Archiv der Kategorie: besonders

Sommerferien-Gedanken

Mademoiselles Start in die Sommerferien war ein bisschen anders als „geplant“, denn am Tag vor dem letzten Schultag vor den großen Ferien fühlte sie sich so richtig unwohl und – obwohl sie sich nicht erklären kann, wo sie sich angesteckt hat – zeigte der Test dann plötzlich 2 Streifen. Positiv. Zum Glück geht es ihr seitdem von Tag zu Tag besser – aber ein bisschen traurig macht es sie trotzdem. Und wir alle wissen ja, dass man gerade als Teenager gar nicht gern mag, wenn etwas anders als geplant passiert …

Trotzdem mussten die Münchner Patenkindern im letzten Jahr akzeptieren lernen, dass sich in ihrem Leben und vor allem in der Familie etwas maßgeblich verändert. Nach ersten Gesprächen, langen Wochen randvoll von unterschiedlichen Gedanken, Hoffnung, Unglauben, Wut, Traurigkeit und vor allem sehr viel Gefühlschaos ist vor einigen Wochen Mama ausgezogen und lebt jetzt getrennt in einer anderen Wohnung in einer anderen Stadt.

Seitdem sind erneut Wochen vergangen, alles ist in Bewegung und es wird wohl auch noch dauern, bis sich einmal neue Routinen einstellen, gewohnte Routinen endgültig der Vergangenheit angehören – und überhaupt. Ich wünsche allen Familienmitgliedern, dass der Sommer die Zeit zum Durchatmen wird, dass das neue Normal langsam aber sicher „normal“ wird.

Und dass es irgendwann leichter wird, zu akzeptieren, dass nicht alles immer nach Plan verlaufen kann ❤

Erinnerung wachhalten

Heute vor 77 Jahren wurde Ausschwitz befreit – und es liegt mir am Herzen, an diesen Tag und an die Opfer der NS-Zeit zu erinnern. Die konnten damals aus bekannten Gründen nicht für ihre Freiheit spazieren gehen … Nicht weit von meiner Schule lag „das Stalag“, eines der größten Kriegsgefangenenlager im 2. Weltkrieg. Nach dem Krieg diente es als Internierungslager, später wurden hier Heimatvertriebene angesiedelt. In meiner Schulzeit sind wir oft mit einem flauen Gefühl an den Baracken vorbeigelaufen, um uns im nahen Supermarkt eine Mittagspause zu besorgen. Schon makaber, wenn man die Bilder von den ausgemergelten Sträflingen im Kopf hatte … Vor allem als Jugendliche hatte ich den Eindruck, dass das alles am besten so schnell möglich verfallen sollte.

Vor einiger Zeit habe ich gelesen, dass sich das geändert hat und in der Stadt ein Projekt gestartet wurde, um ein Informations- und Dokumentationszentrum einzurichten. Es ist wichtig, Erinnerungen wachzuhalten und ehrlich aufzuzeigen, was passiert ist. Auch um Verständnis zu f, wie absurd Vergleiche zu aktuellen Ereignissen sind. Und zu verhindern, dass sich so etwas wiederholt … 2022 werden in einem Ausstellungszyklus Zeichnungen und Gemälde gezeigt, die Inhaftierte während ihrer Zeit im Stalag angefertigt haben – und die ich mir unbedingt ansehen möchte …

Umstellung

Was unbedingt festgehalten werden muss: ich bin unfassbar stolz auf meinen kleinen Bruder und seine Frau, die in den letzten Wochen Tag und Nacht geschuftet haben, um die bislang konventionell betriebene Milchviehhaltung umzubauen. Jetzt geht es für die Herde in Freiland-Weidehaltung weiter. Da steckt so viel Planung, Organisation und Arbeit drin. Und die zwei haben es geschafft. Ohne viel Hilfe von außen. Das ist ein echter Meilenstein. Puh. Jetzt erst mal durchatmen und wieder zur Ruhe kommen.

Könnte von mir sein …

Manchmal lese ich etwas und fast könnte der Text von mir stammen. Bevor ich es also noch mal schreibe verweise ich auf diesen sehr treffenden Wochenrückblick von Marie von den Benken. „Fettnäpfchen-Festival 2021“ – wenns nicht so traurig wäre … Ich für meinen Teil kann aktuell sagen: ich glaube, dass mich noch kein Wahljahr so verunsichert hat, wie dieses. Ich will nicht nicht wählen, aber …

Übernehmen möchte ich unbedingt den Spendenaufruf, weil ich ja nicht weiß, ob alle bis zum Textende dabei bleiben. Deshalb: https://www.aktion-deutschland-hilft.de Da zumindest muss ich keine Sekunde nachdenken. Punkt.