Schlagwort-Archive: leben

Stillstand – irritiert mich so gar nicht

Ich hab einen schon etwas älteren Artikel aus dem Magazin der Süddeutschen Zeitung gelesen, der verblüffend gut zu meinen Beobachtungen in diesen Tagen und Wochen passt. Die Überschrift lautet „Stillstand irritiert uns“ – der Philosoph Ralf Konersmann hat ein Buch bzw. eine Kulturkritik darüber geschrieben, warum so viele selbst in ruhigen Momenten nicht zur Ruhe kommen können. Möchte ich allen ans Herz legen, die so gerne wieder in unsere rast- und ruhelose „Normalität“ zurückkehren wollen. Also anders als ich, die ich mit diesem Stillstand unverändert richtig gut klarkomme …

Einen – etwas langen – Satz aus diesem Interview möchte ich gerne zitieren:

„Wir wollen immer mehr und immer etwas anderes, wir sehnen uns nach Abwechslung, Veränderung, Wachstum und Fortschritt, und das so selbstverständlich, dass wir es gar nicht mehr thematisieren, obwohl die traditionellen Glücksvorstellungen eher mit Idyllen, also mit Gelassenheit und Ruhezonen zu tun haben, in denen wir nicht permanent gestört werden.“

Aber die Frage nach dem warum wir das wollen, obwohl wir doch merken, dass uns diese Schnelligkeit, dieses Hinterherhecheln, dieses eben nicht und niemals zur Ruhe kommen, so durch und durch nicht gut tut? Die Frage kann sich nur jeder selbst beantworten …

Spruch zum Wochenende: Hier und Jetzt

Einmal mehr war mir das so intensive Zusammensein mit der besten Freundin und ihrer Familie gelebter Beweis dafür, dass dieser Spruch es auf den Punkt bringt:

„Wenn du dein Leben so intensiv und vollständig leben möchtest, wie es geht, dann sei dort, wo es stattfindet: Im Hier und Jetzt.“ (Doris Kirch)

Ja, hilft wenig, sich gedanklich mit so vielem zu beschäftigen, was war oder sein könnte, aber darüber den Augenblick zu verpassen …

Spruch zum Wochenende: Manchmal

https://www.instagram.com/p/B3wJ3GmJGu0/?utm_source=ig_web_options_share_sheet

So, und nicht anders:

„So fest will ich gar nicht mit beiden Beinen im Leben stehen. Denn manchmal will ich auf einer Wolke schweben und manchmal will ich mich plötzlich von meinem Platz lösen und Neues entdecken.“ (Esragül Schönest)