Schlagwort-Archive: projekt

Selten [*.txt]

Tut man nicht oft, eigentlich nie – oder doch selten – radelt man nachts im Regen durchs Millionendorf. Das wetterbedingt fast wie ausgestorben wirkt. Waren an den lauen Sommerabenden die Nächte vorher unzählige Menschen unterwegs treffe ich in dieser Regennacht kaum jemanden.

Eine kleine Maus kreuzt meinen Weg, im Park hoppelt ein Hase vorbei. Es ist kilometerweit himmlisch ruhig. Und über allem hängt ein Duft, der Regen hat für eine besondere Geschmacksnote gesorgt. Zunächst bin ich nicht ganz sicher, aber spätestens beim Innehalten zum Froschkonzert am Botanischen Garten weiß ich: es riecht nach Holundersirup.

Selten, aber kommt eben vor, dass man sich mitten in München der Natur um sich herum bewusst wird.


Schreiben – lesen – konTXTualisieren: das 6. Wort im kreativen Schreibprojekt Projekt.txt für 2018 lautet: Selten

Advertisements

1000 Fragen an mich #22

421. Welches Ritual hast du beim Duschen?
Keines, ich dusche.

422. Wie gefährlich ist deine Arbeit?
Ich zitiere eine liebe ehemalige Kollegin: „Gut, wir haben es in der Hand, eine Falschaussage oder negative Aspekte abgedruckt zu bekommen … aber ganz ehrlich: wir operieren nicht am offenen Herzen.“

423. Welchen Kinofilm hast du genossen?
Die kleine Hexe.

424. Welches Brettspiel magst du am liebsten?
Mensch ärgere dich nicht.

425. Wem hast du zuletzt eine Postkarte geschickt?
Zu Weihnachten.

426. Wie eng ist deine Beziehung zu deinen Verwandten?
Wir haben einen Familienkreis, zu dem Onkel, Tanten, Cousinen und Cousins sowie deren Kinder gehören, und das nicht immer, aber regelmäßig.

427. Wann hast du zuletzt in ein Mikrofon gesprochen?
Keine Ahnung.

428. Hast du gelegentlich Freizeitstress?
Ja, vor allem aktuell, weil ich so viel Freizeit habe. Da kann es zu schnell zu viel werden.

429. Was sind die drei schönsten Ereignisse des heutigen Tages?
Wir feiern heute den 1. Geburtstag von Nichte 2.0, es gibt Kuchen – und das alles bei schönem Sommerwetter. Vielleicht gibts sogar Seifenblasen 😊

430. Machst du manchmal einen Mittagsschlaf?
Ja, und ich würde es gerne noch viel öfter machen.

431. Findest du es wichtig, dass deine Meinung gehört wird?
Kommt darauf an, ob ich für meine Meinung eintreten möchte oder ob ich nur eine Meinung habe, die aber nichts an den Gegebenheiten ändert.

432. Was ist dir in Bezug auf das andere Geschlecht ein Rätsel?
Betrifft zum Glück nicht jeden Mann, aber das Selbstverständnis, dass Männer im Job mehr verdienen, das ist mir ein Rätsel …

433. Kannst du dich gut beschäftigen?
Mir wird dummerweise nicht so leicht langweilig. Dabei würde ich genau das gerne mal wieder erleben: Langeweile. Aber meistens kommt es nicht so weit, weil ich immer irgendeine Beschäftigung finde.

434. Kannst du Dinge leicht von dir abschütteln?
Nein. Ich überdenke alles, mache mir Gedanken, ob es klein und wenig relevant oder groß und wichtig ist. Durch den Denkprozess ordne ich die Dinge ein und kann damit umgehen, aber eben sehr bewusst.

435. Wie voll ist dein Bücherregal?
Es könnte immer noch mehr Auswahl da sein, aber ich bin schon recht zufrieden.

356. Bist du mit deiner Handschrift zufrieden?
Ja.

437. Können deine Hände machen, was dein Kopf will?
Interessante Frage: es gibt fast nichts, was ich möchte, was ich nicht hinbekommen könnte, indem ich mit meinen Händen arbeite. Ob es so aussieht, wie ich es in meinem Kopf hatte, das ist eine andere Frage. Wenn aber mein Kopf möchte, dass meine Hände ganz ruhig bleiben sollen, entspannt in meinem Schoß liegen zum Beispiel, das würde ich jetzt nicht garantieren können …

438. Wie oft am Tag schaust du in den Spiegel?
Keine Ahnung, auf alle Fälle beim Zähneputzen und Kämmen.

439. Klagst du schnell über körperliche Beschwerden?
Je älter ich werde, desto ja.

440. Klickst du auf Facebook manchmal „Gefällt mir“, obwohl du anderer Meinung bist?
Nein, wieso sollte ich?


Johanna alias pinkepank stellt 1000 Fragen, sie und viele viele andere Blogger antworten. Spannend, dieser Weg der Selbstfindung, anhand gängiger Fragen etwas Selbstreflektion. Dazu sicher viele Infos für meine Patenkinder zum Nachlesen. Deshalb wird das – statt immer wieder mal sogenannten Blogstöckchen – (m)ein Schreibprojekt für 2018, mal kurz, mal ausführlich. Ganz so, wie es sich ergibt.

1000 Fragen an mich #21

401. Was isst du am liebsten, wenn du frustriert bist?
Selbst mit viel Nachdenken, ich habe kein richtiges Frustessen. Aber Nudelsuppe hat definitiv heilsame Wirkung.

402. Hast du mal etwas Übernatürliches oder Unerklärliches erlebt?
Nein.

403. Welche Herausforderungen musst du noch bestehen?
Die Frage lässt mich jetzt doch mal kurz explodieren: in diesen 1000 Fragen sind bislang immer mal wieder recht platte Themen dabei. Aber welche Herausforderungen ich noch bestehen muss? Echt jetzt? Todesfälle geliebter Menschen, menschliche Enttäuschungen usw. Das sind alles Themen, über die ich NICHT im voraus nachdenken möchte. Kann. Ich weiß, dass sie mein Leben weiter beeinflussen werden, kann mich darauf aber weder analytisch vorbereiten, noch will ich es – da es eh anders kommen wird, als ich es theoretisch durchdenke … Bislang die Frage, mit der ich wirklich NICHTS anfangen kann.

404. Wer hat dich in deinem Leben am meisten beeinflusst?
Vermutlich meine Familie.

405. Was ist kleines Glück für dich?
Glück kann man nicht in klein oder mittel oder groß bemessen, ich genieße jede Sekunde, in der ich glücklich bin.

406. Tust du manchmal etwas aus Mitleid?
Ja.

407. Wann hast du zuletzt einen Abend lang nur gespielt?
Viel zu lang her, ich glaube es war tatsächlich die Silvesternacht in Dresden 2013.

408. Bist du gut in deinem Beruf?
Ja.

409. Wen bewunderst du?
Meine Patenkinder, sie sind so jung und schon so lebenserfahren.

410. Hast du eine gute Gewohnheit, die du jedem empfehlen würdest?
Ich öffne jeden Morgen beim Aufstehen das Fenster und atme einmal tief ein und aus. Kann ich jedem nur empfehlen, hilft garantiert, bei gutem und weniger gutem Wetter.

411. Was überspringst du in der Zeitung?
Börsennews.

412. Was machst du, wenn du graue Haare bekommst?
Ich bekomme graue Haare 😊

413. Was war auf deinem letzten Instagram-Foto zu sehen?
Das Leben auf dem Ponyhof.

414. Stehst du lieber im Vordergrund oder im Hintergrund?
Ich bin lieber im Hintergrund, manchmal erfordert meine geringe Größe und meine angeborene Neugierde aber, dass ich weiter nach vorne muss …

415. Wie oft lackierst du dir die Nägel?
Sehr selten bis nie.

416. Bei welchen Nachrichten hörst du weg?
Börsennachrichten.

417. Bei welcher TV-Sendung würdest du gern mitwirken?
Ich passe null ins Format, aber bei der Landfrauenküche im Oldtimer-Bus von Hof zu Hof gefahren werden, da wär ich gerne mal dabei.

418. Womit belegst du dein Brot am liebsten?
Frische Butter und Kräuter.

419. Was ist deine größte Schwäche?
Geduld.

420. Wie kumpelhaft bist du?
Sehr.


Johanna alias pinkepank stellt 1000 Fragen, sie und viele viele andere Blogger antworten. Spannend, dieser Weg der Selbstfindung, anhand gängiger Fragen etwas Selbstreflektion. Dazu sicher viele Infos für meine Patenkinder zum Nachlesen. Deshalb wird das – statt immer wieder mal sogenannten Blogstöckchen – (m)ein Schreibprojekt für 2018, mal kurz, mal ausführlich. Ganz so, wie es sich ergibt.

Grenzenlos [*.txt]

Grenzenlos – ohne Vorbehalt. Ohne Trennung. Ohne Unterscheidung.

Frei. Uneingeschränkt. Unendlich.

Vertrauensvoll – mit Glauben. Mit Hoffnung. Mit Zuversicht.


Schreiben – lesen – konTXTualisieren: das 5. Wort im kreativen Schreibprojekt Projekt.txt für 2018 lautet: Grenzenlos