Archiv der Kategorie: episoden eines autofahrerlebens

Episoden aus (m)einem Autofahrerleben (12)

Kürzlich wollten die bezaubernde Nichte und ich „schnell“ was aus dem Baumarkt holen. Und wurden beim Einfahren auf die Autobahn bis zum Stillstand ausgebremst. Der Skodafahrer im besten Alter hat sein Tempo verringert – so, dass ich tatsächlich auf dem Zubringer stehen bleiben musste, alle hinter ihm ebenfalls scharf abbremsen mussten. Und er von allen Seiten angehupt wurde … er wollte rücksichtsvoll sein, hat sich auf der zweispurigen Autobahn aber absolut falsch und vor allem alle anderen gefährdend verhalten. Da hat ihn die Nichte dann beim späteren Überholen aber wirklich böse angeschaut … 

Gestern das Ganze anders: beim Auffahren auf die zweispurige Autobahn mit Baustellenverengung bleibt die Passatfahrerin im besten Alter ohne Veranlassung stehen, die fünf folgenden Wagen, also auch ich, müssen auch. Stehenbleiben. Aus dem Stillstand ist Einfahren gefährlich, auch wir haben Hupen als Reaktion bekommen. Und ich habe immer noch nicht verstanden, auf welche Zeichen sie reagiert hat. War nämlich grad alles frei … dann nicht mehr. Beim Überholen hab ich sie kurz gemustert – wahrscheinlich wollte sie schlicht nicht Autobahn fahren? Gut, da gäbs alternative Wege …?

Nein, beim Autofahren ist keiner allein. Und an manchen Tagen ist es besonders schwer, umfassend für jeden anderen Verkehrsteilnehmer mitzudenken, alle einzelnen Reaktionen vorausschauend zu fahren. Und dabei ruhig und konzentriert bleiben, die Balance behalten. Tief durchatmen. Und weiter geht’s.

Episoden aus (m)einem Autofahrerleben (11)

Alle, die viel im Auto unterwegs sind, kennen die jetzt von mir erzählte, weil heute morgen erlebte Geschichte. Ich fahre auf der Autobahn, erlaubt sind 120 km/h, ich bin auf der linken Spur, das Fahrzeug vor mir überholt, wie ich auch, die Kolonne von Lastwägen auf der rechten Spur. Auf der Gegenfahrbahn war ein Unfall, ein Fahrzeug liegt verkehrt rum auf der Spur neben uns. Es hat sich ein langer Stau gebildet. Der Autofahrer vor mir erschrickt wohl … und bremst ohne jeglichen ersichtlichen Grund scharf ab. Auf unter 60 km/h. Vor ihm ist weit und breit kein anderes Fahrzeug. Die Kolonne rechts überholt uns, aber der Autofahrer vor mir fährt stur und viel zu langsam weiter, schließlich will er in Ruhe die links im Stau stehenden beobachten …

Ja, ich habe irgendwann rechts überholt. Steh ich auch dazu. Und ganz ehrlich, das ist ein absolutes No-Go, ich habe das Kennzeichen und habe zumindest kurzfristig darüber nachgedacht, ihn zu melden. Autofahrer wie dieser sind es, die Folge-Unfälle auf der Gegenspur verursachen. Böse Zungen würden sie auch als Gaffer bezeichnet. Und mir fehlen einmal mehr die Worte, wie sehr ich mir wünschen würde, in diesem Moment eine Funktionalität zu haben, um dieses Verhalten im Straßenverkehr so laut kommentieren zu können, dass er sich damit konfrontiert und auch bloßgestellt sieht.

Jemandem einen Spiegel vorhalten, auch im Straßenverkehr, würde sicherlich nicht schaden?