Alle Beiträge von meinesichtderwelt

Berufstätige Tante, gefühlt Anfang 30 - leider nicht von Beruf Tante. Und deshalb "viel zu wenig" Zeit für meine 3 Patenkinder. Ich denk mir oft: das müsstest du jetzt in einem Brief schreiben, das hätte ich gerne mit euch erlebt. Und es bleibt beim Vorsatz ... Ich habe mir vorgenommen, hier regelmäßig zu schreiben - wenn ich etwas erlebe, das wert ist, notiert und geteilt zu werden! Das ist die Idee - alles weitere ergibt sich.

Musik am Mittwoch: The Bravest

Ist ja manchmal so, dass von einem eigentlich so wichtigen und großen Ereignis nicht viel in Erinnerung bleibt? Ging mir dieses Mal sogar schon im Vorfeld so, dass ich die WM nicht auf dem Schirm hatte und die Vorrunde im Urlaub war. Jetzt darf sich Frankreich über den Titel freuen, Kroatien ist Sieger der Herzen und zwei Staatschefs haben sich herzlich umarmt und glücklich gestrahlt. Für mich bleibt Musik: The Bravest von Sir Roosevelt.

Advertisements

Erinnerungen an einen Roadtrip durch Andalusien



Im Frühling 2011 war ich mit meiner Roadtrip-Freundin Andrea unterwegs in Andalusien, wir hatten die Rundreise über einen Reisespezialisten gebucht, der uns vor allem den Westen und die Mitte Andalusiens ans Herz gelegt hat und die Route entsprechend konzipiert hatte.


Unser Mietwagen war ein nagelneuer Ford Fiesta, der trotz seiner wenigen Kilometer auf dem Tacho schon ordentlich Schrammen hatte. Erst hatten wir auf ein Upgrade gehofft, waren hinterher in den engen Dorfgassen aber mehr als einmal froh über unser kleines wendiges Gefährt … unterwegs waren wir 14 Tage und haben ganz entspannt um die 2.000 Kilometer zurückgelegt.


Málaga, Ronda, Cádiz, Jerez, Sevilla, Córdoba und Granada – alles beeindruckende Städte, dazu unterwegs die bezaubernden weißen Dörfer, Natur, Berge, Meer …



Andalusien hat mich schwer beeindruckt. Die wechselhafte Geschichte, die Menschen, die hier leben und sich an ihre Umgebung anpassen. Und die unzähligen Fotomotive.


Andrea ist tapfer mit mir in „jede“ Kirche gestiefelt, wir haben den Turm der Kathedrale von Sevilla bestiegen, sind durch die Mezquita gewandert und haben meinen Geburtstag mit Blick auf die Alhambra gefeiert. Es war alles so so wunderschön.





Natürlich hatten wir ganz besondere Erlebnisse:

Das Navi hat uns in Córdoba befohlen, erst in eine immer enger werdende Gasse zu fahren, am Ende sollten wir eine Treppe runterfahren. Seitdem weiß ich, dass Andrea mit beiden Spiegeln perfekt rückwärts fahren kann, wir hatten links und rechts vom Auto nur wenige Zentimeter und sie hat uns ohne Kratzer rausmanövriert, das war schon großartig.

Ich hab mir bei einem Spaziergang mit Blick auf weiße Flamingos in Sanlucar de Barrameda mehrere Außenbänder am Fuß gerissen – ein Jogger hatte mir etwas zugerufen, zumindest dachte ich das. Ich wollte gerade eine Treppe von einem Park runtergehen, war unaufmerksam und bin ein paar Meter nach unten gerutscht – dummerweise kam ich auf meinem verdrehten Fuß zum Sitzen, aua. Mit Kühlen und einem Tag Schönen und Zähne zusammenbeißen ging’s dann wieder.


In Sevilla hatten wir Frühstück auf der Dachterrasse mit Blick auf die gesamte Stadt, unbezahlbar.

Wir waren im Land, wo die Zitronen und Orangen blühen – und gleichzeitig geerntet wurden – dieser Duft hat uns überall begleitet, das war wundervoll

… darüber hinaus sprechen die Bilder für sich


























und irgendwann möchte ich wieder hin, den Osten und all das sehen, was ich beim ersten Mal verpasst habe 😉


Alexander fragt nach dem „schönsten Roadtrip“, ich dachte mir, da schreib ich doch gerne über Andalusien.

Brasilien – Land der Zukunft?

Beim Lesen im Schatten bin ich gestern auf diese Kolumne gestoßen – und sie fasst so gut in Worte, was ich vor Ort in Rio an allen Ecken und Enden empfunden habe. Brasilien nennt sich das „Land der Zukunft“, vor Ort fühlt man sich aber so sehr in der Vergangenheit hängend … Boris Herrmann schreibt im SZ-Magazin treffend:

„Die Fußball-WM 2014 und die Sommerspiele 2016, das waren einmal zwei Symbole für einen brasilianischen Traum. Dafür, dass das ewige Land der Zukunft endlich in der Gegenwart ankommen würde. Die Vergabe dieser beiden Sportevents hielten viele für den Ausdruck einer neuen Weltordnung, in der das größte Land Südamerikas als globale Supermacht mitmischt. Im Rückblick wirkt das geradezu lächerlich. 2018 ist Brasilien ein wirtschaftlicher, politischer und moralischer Krisenherd.“

Nachlesen – hier klicken.

Sonntagsfreude: Familienmomente

Obwohl heute jeder Muskel schmerzt und ich zwar wie ein Stein geschlafen habe, mich aber trotzdem müde-müde-müde fühle: der Arbeitseinsatz der Großfamilie auf der kleinen Baustelle der Nichtenfamilie war ein voller Erfolg. Und die bezaubernde Nichte konnte allen immer wieder einen anerkennenden Daumen hoch zeigen:

  • der Opa hat, obwohl er vom Baugerüst und sogar auf den Kopf gefallen ist, mit Unterstützung geschafft, die ganze Terrasse zu bauen (die ich am späteren Nachmittag sogar geölt habe, man kann also von fertig sprechen)
  • Bruder 1 hat sämtliche Schalter und Steckdosen im Haus benutzungs- und damit bezugsfertig gemacht )da die Elektrik etwas komisch abgesichert ist hat er sich dabei allerdings auch zwei Stromstöße eingefangen …)
  • Bruder 2 zwei hat alle Fußleisten angebracht, allen immer wieder als Handlanger fungiert und geräumt, geräumt, geräumt
  • meine Schwägerin hat erst  geräumt und später die Nichten bespaßt, sie kennt als erste Erwachsene schon die Eisdiele ums Eck mit den leckersten und größten Eiskugeln, hurra!
  • mein Schwager musste noch einige Male zum Baumarkt und hat zwischendrin geräumt, Sicherungen rein- und rausgedrückt und und und …
  • meine Schwester musste vormittags noch Nichte 2.0 bespaßen und Einkaufen gehen, konnte aber am Nachmittag tatsächlich den Boden in ihrem zukünftigen Schlafzimmer ölen, und aufräumen
  • die Nichte war im Schwerpunkt die Opa-Gehilfin, allerdings gschaftelte sie natürlich zwischen allen Baustellen, ihr ja ihr zukünftiges Zuhause, da muss man streng überwachen, ob alle ordentlich arbeiten 🙂
  • Nichte 2.0 war mit Feuereifer dabei, hat allen viel Lächeln und Begeisterung geschenkt und beim Robben mit zwei leeren Wasserflaschen (weltbestes Spielzeug) das frisch geschliffene Parkett im zukünftigen Wohnzimmer sauber geputzt
  • ach so: das gesamte Parkett im Erdgeschoss hab ich mit einer Maschine in 3 Stufen erst abgeschliffen und dann fein poliert, sehr erfolgreich, in die Ecken muss mein Schwager noch mal und evtl. finden sie auch noch eine Lösung für das Eck, das die Schleifmaschine von den Sollnhofer Platten mitgenommen hat (sonst werden sie das wohl Coco-Eck taufen), aber ansonsten sind Wohnzimmer und Essecke echt schön geworden, gar nicht so shappy-schick, wie zunächst befürchtet

Brüller:  in einer etwas angespannten Situation zwischen dem Bauherrenehepaar stellte meine Schwester fest, dass die Geschwister meines Schwagers  bei solchen Arbeitseinsätzen eher durch Abwesenheit glänzen … meinte mein Schwager trocken, das stimme, dafür seien sie beim Essen schneller dabei. Familienspaß ist, wenn man die jeweiligen Stärken und Schwächen aller Beteiligten richtig einschätzen und trotzdem gemeinsam lachen kann 🙂

Und mein Sonntag steht heut ganz unter dem Motto: irgendwo im Schatten den Muskelkater auskurieren, mit einem guten Buch und dem ein oder anderen Nickerchen zwischendurch.

„Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: Bild(er), Worte, Gedanken… die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, einfach gut tun oder ohne große Erklärung schlicht und einfach eine Sonntagsfreude sind.“ Leider hat Rita das schöne Projekt Sonntagsfreude eingestellt, ich teile meine persönliche weiter mit euch, denn mir geht es um den ursprünglich von Maria ins Leben gerufenen Gedanken – sich liebevoll an die vergangene Woche erinnern, nicht immer gleich zur Tagesordnung übergehen, sondern die kleinen Glücksmomente einfangen, um sich auch später daran zu erinnern.“