Schlagwort-Archive: nichte

Was hast du heute alles erlebt?

In den letzten Tagen war es ruhig hier, denn ich war mit Telefonaten bzw. Online-Videokonferenzen mit den Nichten beschäftigt. Ok, nicht nur, aber ich muss dazwischen ja auch viel viel viel Erlebtes sammeln. Denn der Ablauf gleicht einer festen Agenda: erst winken alle 3 ins Bild, Nichte 3.0 etwas verschüchtert, die beiden Großen umso fröhlicher. Irgendwann schnappt sich Nichte 2.0 dann Mamas Handy und zeigt mir alles mögliche, dabei erzählt sie viel und macht mich immer wieder auf kleinste, oft kaum wahrnehmbare Veränderungen aufmerksam. Und dann kommt sie, die Frage. „Taaaaaaante, und, was hast du alles so erlebt heute?“ Und da muss ich gut vorbereitet sein und was zu erzählen haben … sonst kommt das „also dann Tschüss“ durchaus unvermittelt schnell 😜

Sonntagsfreude: Reduktion

Bis vor einem Jahr hatten wir alles im Überfluss, aber kaum Zeit. Aktuell haben wir Zeit im Überfluss – und müssen lernen, uns und alles, was so selbstverständlich schien, zu reduzieren. Das fällt mal schwerer, mal leichter. Aber viele von uns schaffen, den Fokus anders zu setzen. Ich beispielsweise habe aktuell nur nicht vermeidbare Kontakte. Um Gelegenheiten ergreifen zu können.

Mit Nichte 3.0 ihren ersten Geburtstag feiern. Das ist nämlich „meine“ Familientradition. Den ersten Geburtstag der Nichten fotografisch begleiten. Eine Einjährige darf man noch beim Mampfen fotografieren, da dürfen Bilder vom Klecksen, Kleckern und dem „in kindgerecht zerteile Stücke von der Oma mit Liebe gemachten Apfelkuchen“ existieren, der mit so viel Freude und Genuss im kleinen Mund und drum rum landet.

Strahlende Kinderaugen, stolz wie Bolle Schwestern, Eltern, die das erste Video des jüngsten Familienmitglieds anschauen, worauf die Kindesmutter bemerkt, dass sie das noch nie gesehen hat … und eine Tante, die dankbar ist, dass das reduziert trotzdem alles so gut funktioniert. Punkt.

Musik am Mittwoch: Cover me in sunshine

Dafür brauchts keine Worte: Sehnsucht nach Sonnentagen mit den Nichten, auf der Picknickdecke unter den Obstbäumen voller Blüten abhängen. Hoffen wir, dass es so himmlisch schön wie im letzten Jahr wird, Draußenzeit, Sonnenschein, Schaukeln – und niemals kann es uns langweilig werden 😉

Sonntagsfreude: Sonnenwochenende

Aktuell komme ich in einem neuen Rhythmus an, bedeutet, es etablieren sich neue Routinen. Das ist es ja mit den Veränderungen, auch wenn sich eigentlich nicht viel tut, trotzdem müssen wir daran arbeiten, um es wieder für uns passend zu machen. Die ersten Wochen des Jahres waren vom Umzugschaos und von der „theoretisch Homeoffice, aber praktisch Wechselarbeitsplatz“-Situation geprägt. Seit etwa einer Woche fühle ich mich anders, nicht mehr so gehetzt, nicht mehr so chaotisch. Die Balance kehrt zurück, gut so.

Deshalb hab ich dieses Wochenende sehr viel erlebt, dabei war auch das nicht so sehr beliebte Putzen, die beste Freundin auf einem Spaziergang treffen, viele Gespräche und eine Videokonferenz mit den Nichten, führen, eine mehrstündige Wanderung und ein Buch lesen. Gefühlt unfassbar viel Momente und Freizeit. Und Sonne. Ist das schön.

Und heute Nachmittag hatte ich diesen Gedanken, wie zufrieden es mich macht, wenn das alles so „langweilig“ ist – weil ich es gar nicht langweilig finde 😉