Archiv der Kategorie: sonntagsfreude

Sonntagsfreude: Festhalten

Was in der großen Welt gerade so unmöglich scheint überträgt sich dummerweise auch ins ganz kleine Private, familiärer Friede ist – sagen wir mal – nicht easy-peasy. Und wenn sich dann nicht jeder ein bisschen solidarisch zeigt …

Dennoch gabs in den 24 Stunden Familienzeit die kleinen Momente zum Festhalten für die Ewigkeit:

    Wenn sich Traditionen auch bei 3.0 wiederholen und die einfach die Hand der Tante schnappt, um gemeinsam Eroberungszüge zu starten
    Wenn Nichte 2.0 gar kein Marzipan mag und sich dann so freut, weil die gemeinsam gebackenen Plätzchen saulecker geworden sind
    Wenn der bezaubernden Nichte mit der Oma ein perfekter Stollenteig gelingt und der dann auch noch so was von gut schmeckt
    Wenn schon fast alle Plätzchen vernascht worden sind …
    Wenn die bezaubernde Nichte mal für ein paar Sekunden das Pubertier abstreift und der großartige Mensch, aktuell von Ängsten und Stress vollkommen unter Strom und unterdrückt, zum Vorschein kommt
    Wenn alle 3 Nichten bei Oma und Tante bleiben – und die Mama tatsächlich einen Termin ganz allein machen kann
    Wenn eine Maus durchs vollbesetzte WG-Wohnzimmer rennt und nur meine Schwester, Mutter der bei Spinnen und ähnlichem Getier schon eher iiiiihhhh-Nichtenbande, am liebsten kreischend auf den Tisch hüpfen würde
    Wenn Nichte 2.0 endlich wieder bei der Tante geschlafen hat – hat die letzten Male warum auch immer gar nicht geklappt, obwohl ich gar nicht so zum Fürchten bin – und wir den Sonntag ganz entspannt noch etwas vom Bett aus der Welt beim Schneien zuschauen und darüber diskutieren, dass wir alle Jahreszeiten so was von gerne mögen
    Wenn Nichte 3.0 eine Ecke zum Verstecken entdeckt, wo eigentlich gar keine ist
    Wenn Nichte 2.0 sich die Oma zum Ruhen schnappt und die tatsächlich nicht zum Kochen kommt (hinter den To Dos „versteckt sie sich zu oft, das war echt herrlich ….)

Wenn alle 3 die Heimfahrt verschlafen, weil so ein Besuch aktuell einfach alle Beteiligten mit Vorfreude und vor Ort und so … viiiiiel Energie kostet. Und trotzdem so wertvoll, dass wir uns gesund sehen durften.

Sonntagsfreude: Kein Streik

Seit Wochen fällt es mir nicht leicht, mich nicht zu äußern. Ich tue es trotzdem nicht, weil es, und das zeigen die unzähligen Äußerungen der letzten beiden Wochen mehr als überdeutlich, nicht das Geringste ändert. Wenn mir aktuell jemand schockiert von seiner Überraschung über steigende Zahlen erzählen möchte oder dass „das“ doch schon vorbei war oder dass er ja gesund sei und ihn „das“ deshalb nicht betreffe … lächle ich höflich – dreh mich um und gehe.

Was mir aber auf der Seele liegt: dass da immer noch Menschen sind, die sich kümmern. Die als Arzt, Pfleger, Sanitäter, Krankenschwester, Reinigungskraft usw. weitermachen. Sich trotz so vieler besserwisserischer Worte einfach um die viel zu vielen Kranken kümmern. Ich weiß nicht, wie lange die noch durchhalten. In anderen Bereichen? Gäbe es angesichts der Unzumutbarkeit sicher längst einen Streik … Aber ich bin dankbar dafür. Einfach nur dankbar.

#allesindenarm

Sonntagsfreude: Routinen

In diesen Zeiten ändert sich ja fast täglich so vieles. Deshalb passen auch die Nichten und ich unser Verhalten ganz einfach der Zeit und den Rahmenbedingungen an. Also manchmal, da gibt’s täglich sogar 2 x eine Videokonferenz. Einfach weil. Spätestens wenn 3.0 strahlend ein Hallo in den Bildschirm ruft und winkt weiß ich, dass es das so was von wert ist. Und auch dann, wenn Nichte 2.0 etwas leidend gar nicht weiß, was sie noch erzählen soll, weil ja seit dem Morgen gar nichts passiert ist, so mit Fieber und Bäh-Gefühl mit dem Coco-Hasen (ja, den gibt’s tatsächlich immer noch) auf der Couch abhängend. Und sogar die bezaubernde Nichte beehrt uns bei diesen gar nicht so inhaltsreichen Events hin und wieder mit einer kurzen Anwesenheit – hach.

Die neuen Routinen helfen, die aufgrund der Entfernung doch manchmal extrem hinderliche Distanz zu überwinden. Oder schon mal energisch auf dem Festnetztelefon von Oma und Opa (die Tante hat so was nicht) anrufen und einen Termin vereinbaren. Also zum Beispiel, wenn die Tante den Sonntagmorgen mit dem Gassigehfreund durch die Nebellandschaft der Holledauer Hügel wandelt, dann „soll sie sich aber sofort bei uns melden, wenn sie wieder da ist. Und dann machen wir eine Videokonferenz!“

Sonntagsfreude: Wiedehopf

Ich hab beschlossen, dass es Grund zur Freude gibt – ach wenn da ein kleines bisschen Trauer mitschwingt. Ich hab gestern zum ersten Mal in meinem Leben einen Wiedehopf gesehen. Er saß auf der Straße in der Kurve, dank meiner Vollbremsung konnte er hochfliegen. Im Rückspiegel hab ich dann gesehen, dass er weiter über der Stelle flog – denn da hatte ein Straßenverkehrsteilnehmer vor mir nicht so viel Glück gehabt. Und seinen Kumpel überfahren …

Habe nachgelesen und in meinen Fotografenforen geforscht: tatsächlich gibt es weltweit wohl weniger als 10.000 Paare seiner Art, bei uns im Landkreis wurden sie in diesem Jahr schon öfter gesichtet. Deshalb nehm ich das als gutes Zeichen und bin dankbar. Und hoffe auf weitere, positivere Begegnungen – dann vielleicht auch mal mit einem Bildbeweis 😉