Archiv der Kategorie: einfach so

Alte Eiche

Einen alten Baum verpflanzt man nicht – UND man tut ihm auch nicht weh. Bin immer noch etwas schockiert. Nicht darüber, DASS der Sturm im Januar die wohl älteste Eiche im Landkreis Freising umgeworfen hat. SONDERN: so einfach schmeißt einen Baum, der mindestens 500 Jahre stabil stand, nichts um. Tatsächlich scheint es so, dass ein paar „Spaßbürger“ es lustig fanden, den Baum immer mal wieder anzuzünden. In der Silvesternacht musste die Feuerwehr ausrücken, da jemand im Stamm ein Feuer gelegt hatte … schon unfassbar, zu was Menschen fähig sind.

Die Eiche war sehr beeindruckend, der Baumumfang wies bei einer Messung 2011 mehr als 6,70 Meter Stammumfang aus und ist seitdem ja weiter gewachsen.

Alte Bäume haben eine wunderbar beruhigende Ausstrahlung, sie machen deutlich, wie viele Stürme man durch feste Wurzeln überstehen kann. Ich bin wirklich traurig, dass es diesen besonderen Baum nicht mehr gibt. Auch meinen Lieblingsbaum, ähnlich markant, eine alte Erle auf einem Wiesenstück auf meinem alten Schulweg, haben sie im letzten Sommer gefällt. Gut, er hatte in der letzten Jahren nur mehr maximal zu einem Drittel Laub. Aber immerhin. Und er hatte im Frühjahr gut ausgetrieben – ich hatte mich noch nicht verabschiedet … Genau wie von der alten Eiche. Jetzt wird medienwirksam um den Schutz alter Bäume gebeten. Dem kann ich mich nur anschließen.

Advertisements

Freizeitverpflichtungen

Schon ganz schön was los in diesen ersten Wochen des neuen Jahres:

  • Mademoiselle hat eine Woche der Weihnachtsferien allein bei den Großeltern in Bamberg verbracht, haben alle sehr genossen.
  • Auch Monsieur, der ja zum wiederholten Mal als Dreikönigs-Ministrant unterwegs war. Genau wie der Sohn meines Cousins, das hat die Jungs ein paar Tage ordentlich in Anspruch genommen.
  • Die Tochter meines Cousins dagegen tritt mit ihrer Tanztruppe auf Faschingsbällen auf, „I like to move it“. Schön, wenn man das, was wochenlang trainiert wurde, jetzt auch aufführen darf.
  • Die bezaubernde Nichte hat ihre Weihnachtsgeschenke in Reitstunden eingelöst und kann mittlerweile ohne Zügel traben. Und sie kümmert sich sehr verantwortungsvoll um ihre Pony-Freunde.

Irgendwie doof, dass jetzt wieder die Schule so viele Hobbies verhindert? 😉