Schlagwort-Archive: hallertau

Sonntagsfreude: Alles hat seine Zeit

Mein Lebensziel ist ein Leben in Balance. Der Ausgleich hat mich in den vergangenen Jahren manchmal mehr, manchmal weniger Anstrengung gekostet. Dabei hat sich immer mehr herausgestellt, dass zwei Wohnsitze – wochentags in der Stadt und das Wochenendzuhause auf dem Land – im Lauf der Zeit „aufwändiger“ für mich geworden sind …

Dazu kam: Hatte ich im neuen Job anfangs beste Vorsätze für einen Arbeitsweg mit öffentlichem Nahverkehr bin ich in der Zwischenzeit zur Pendlerin in der Stadt geworden. Und alles so insgesamt hat mich entscheiden lassen, dass ich gerne nur noch einen Wohnsitz haben möchte. Und eben pendle.

Deshalb hab ich in den vergangenen Wochen einen Umzug gemacht. Wie viel sich doch in meiner kleinen Stadtwohnung in den 15 Jahren angesammelt hat. Ich hab mich von vielem getrennt, aber es war trotzdem viel umzuziehen. In diesen Zeiten.

Dieses viel muss jetzt irgendwie passend in die ja schon bestehende Wohnsituation, bisher das Wochenendzuhause, jetzt mein Zuhause, geräumt werden. Gefühlt ist es etwas mehr, als einfach eine leere Wohnung einzuräumen. Aber das wird. Mit Zeit.

Trotzdem war ich vor ein paar Tagen einfach nur erschöpft, platt, fix und fertig. Und habe in unsere Familiengruppe geschrieben, dass ich nie nie nie mehr umziehen werde. Kommentar meiner Schwester: „Ins Altersheim dann halt.“ Kommentar von Nichte 2.0: „Ich zieh auch nie wieder um. Nur noch einmal zu dir – und dann nie wieder…“

Ich bin in der Zwischenzeit auch behördlich wieder Landkind. Und Holledauerin. War ich immer im Herzen, jetzt wieder insgesamt. Für meine Balance. Fühlt sich gut an.

Musik am Mittwoch: Numb

Was mich an diesem Cover fasziniert ist nicht nur, dass ich ein paar der Sänger kenne und mir die a capella Interpretation gut gefällt. Sondern vielmehr finde ich das Video sehr gut gemacht – wer wie ich den Drehort, die Nandlstädter Kirche, kennt kann sich meine Überraschung vorstellen, wie gut die Umgebung rüberkommen kann. Wenn man ausleuchtet und das ein oder andere Detail „verschwinden“ oder in den Hintergrund rücken lässt. Aber: die Akustik ist gut und das kommt rüber … Die Auer Voices mit ihrem Linkin Park Cover von „Numb“.

Sonntagsfreude: Hopfazupf 2020

In diesem Ausnahmejahr ist sogar die „Hopfazupf“ (Hopfenernte) einfach noch mehr besonders – und ich genieße sehr, dass ich die ein oder andere Momentaufnahme machen darf

Sonntagsfreude: In Stichpunkten

  • Trotz viel zu früh aus dem Bett den Neowise-Kometen weder zu sehen noch zu fotografieren bekommen
  • Igel beim Liebesspiel gestört – noch zu langsam, um wenigstens das im Bild festzuhalten
  • Stimmung vor dem Sonnenaufgang ganz tief aufgesogen und genossen, langsam wach geworden
  • Zum Sonnenaufgang mit aufgeladenen Akkus zum Fotografieren durch die Hallertau gezogen
  • Einem Reiher, unzähligen Hasen und Regen und einer Unmenge von Habichten, Bussarden und sogar einigen Turmfalken begegnet
  • Alte und neue Plätze für himmlische Morgenstimmungen entdeckt
  • Eigentlich schon viel zu knapp dran, um den zusätzlichen Programmpunkt unterzubringen, dann aber doch so viele Details eingefangen, dass sich die Freundin über ihre Bewerbungsunterlagen für „Mein schöner Garten“ freuen darf
  • Etwas zu spät für den zweiten Programmpunkt, das Trachten-Familien-Fotografieren im Hopfengarten – das ging dann trotz des großen wuseligen Haufens Ratz-Fatz – gut so, denn es war heut schon vor 10 drückend schwül

Ganz schön viel im Kasten – und die Fotografin büßt das frühe Aufstehen jetzt mit einem sehr ruhigen Nachmittag. Dummerweise hat das mit dem Nickerchen nicht geklappt, insofern wird der Sonntag bzw. das Wochenende für mich schon bald zu Ende gehen 😉