Archiv der Kategorie: familiengeschichten

Kleine Beobachtungen

Aktuell bin ich sehr froh, dass die bezaubernde Nichte und ich 10 gute Jahre zusammen haben durften – das ändert sich nämlich gerade sehr. Hatte sie damals als „endlich“ große Schwester noch immer mal wieder Verständnis, wenn ihre kleinen Schwestern mich mit Beschlag belegt haben, ändert sich das gerade schwer. Verständnis ist definitiv ein Fremdwort im Pubertier-Vokabular. Aber ich bin zuversichtlich, dass das, was wir gemeinsam erlebt haben, kann uns keiner nehmen – und irgendwann ist das bestimmt wieder wertvoll. Warum ich mir da so sicher bin? Weil ich diese Pubertier-Phase sowas von selbst durchlebt habe – und trotzdem aus heutigem Blickwinkel eigentlich doch „ganz normal“ geworden bin …

Gewinner der aktuellen Situation ist Nichte 3.0, die ist den beiden Großen meist viel zu klein – und wenn sie denen nicht hinterher darf schnappt sie sich die Tante. Und wir zwei gehen, wie damals bei 1.0, gemeinsam auf Tour. So kommt es, dass das jüngste Familienmitglied mit mir ähnliche Abenteuer wie ihre älteste Schwester hat. Wenn wir vor den Sommerkälbchen stehen und sie mit den beiden quatscht. Wenn sie vor dem Hühner-Sommerpalast auf und ab läuft – wenn wir am Friedhof die Gräber begießen …

Bei Nichte 2.0 war vieles anders, die wollte nie ohne ihre große Schwester sein – und die war damals auch gerne mit uns am Start. Und heute ist die Mittlere für die Große zwar auch nicht erste Wahl, aber zumindest das kleinere Übel. Deshalb fehlen uns beiden damals wie heute manchmal diese ganz besonderen Nichten-Tanten-Momente, die man eben nur allein erlebt. Wobei: nur manchmal. Denn: interessanterweise ereignen die sich trotzdem, anders eben. Aber dadurch auch besonders und einmalig schön!

Eine Beobachtung an mir möchte ich gerne noch festhalten: während es scheint, dass Eltern beim 3. Kind immer souveräner werden stelle ich fest, dass ich definitiv niemals eine routinierte Tante werden werde. Erste Male sind und bleiben eine Herausforderung, der ich im Moment spontan begegne. Selbst wenn ich hinterher mit etwas Reflektieren feststelle, dass die Situation gar nicht mal so neu war. Hm. Naja, hat vielleicht auch weniger mit der Tantenrolle als solche als mit mir zu tun? … Da werd ich jetzt noch ein bisschen grübeln.

Anlass der Überlegungen war übrigens das Zusammenkommen nach dem Geburtstag meiner Mama – wie alle Anlässe in der warmen Jahreszeit wurde im hauseigenen Biergarten unter der Kastanie gefeiert. Wie immer verputzen meine Nichten die Massen an Erdbeerkuchen mit extra Sahne und dieses Mal neu etwas Vanilleeis ohne größere Probleme. Wie immer halte ich mich beim Kuchen „rücksichtsvollst“ zurück und bin dafür maßlos am Fotografieren … ja manches ändert sich und manches bleibt, wie es ist 😉

Abfärben

Ein bisschen musste ich heute zwar schmunzeln, aber ein Teil von mir freut sich einfach nur diebisch, dass meine verrückten Ideen auf die Nichten „abfärben“. So wurde ich gegen 17.30 Uhr sehr aufgeregt von der bezaubernden Nichte höchstpersönlich angerufen, ob ich selbst auch schon draußen am Start sei … das Fragezeichen in meinem Kopf musste dann mithilfe meiner Schwester geklärt werden ( um die Uhrzeit hätte es ein paar Minuten deutlichen Ausblick auf die Mitte der Woche gestartete Satellitenkette geben sollen – nur leider war bei den Nichten bewölkt.) Und obwohl ich alle möglichen Ausblicke mit den passenden Gradangaben versucht habe: bei mir wie auch im restlichen Bayern hat die Wolkendecke den Blick verhindert …

Und das alles bringt mich zum Grinsen – wie auch der Fakt, dass nach dem Nötigsten an Kommunikation wieder – wie aktuell immer – Nichte 3.0 die Macht über das Mobiltelefon erobert und wir das immer gleiche Telefonat führen: Coco? Hallo? Coco? Hallo? … und so weiter und so fort 😉

Die Weihnachtstage

Was in Erinnerung bleiben darf:

  • Obwohl meine Mutter keine Lust auf Backen hätte werden wir wohl noch etwas an den Plätzchenbergen „arbeiten“ – der erste Plätzchenteller darf übrigens erst zu den Feiertagen zusammengestellt werden, so will es das Gesetz (das war schon immer so …)
  • Auch wenn der Kühlschrank zum Bersten gefüllt und der Keller als zusätzlicher Stauraum für Vorräte genutzt wird fürchtet meine Mutter, dass es nicht reichen könnte
  • Auch wenn es eigentlich viel zu viele Geschenke waren fand Nichte 2.0, dass sie zu wenig und vor allem von mir nicht genug bekommen hat – Reminder an mich: sie wünscht sich eine Lichterkette wie die über meinem Bett !!!
  • Mein riesengroßes Bett ist übrigens viel zu klein – zumindest wenn eben diese Nichte mit mir da drin übernachtet. Merke: 4,5jährige brauchen etwa ihre Körpergröße mal 2-3 Meter für sich. Plus eine Bettdecke, die sich flexibel an „zu heiß“ und „brrr, eisekalt“ anpasst
  • Wenn eben diese Nichte 2.0 noch nicht schlafen möchte, dann erzählt sie eben der Tante noch ein paar Paula-Geschichten ❤️
  • Nichte 3.0 schläft natürlich mit der Mama im Gästezimmer, aber früh will sie dann am liebsten eine Telefonvideokonferenz mit ihrer Tante Coco ❤️
  • Generell nimmt sie mich einfach an der Hand und geht mit mir auf ihre Streifzüge durchs Haus – immer erst mal zielsicher nach oben in ihr Gästezimmer, dann ins Wohnzimmer des Onkels zum Schaukelpferd, Treppe auf dem Popo runterrutschen, zum geheimen Schokoladenversteck … mit verschmiertem Mund und Patschhändchen dann den weißen Gang zum Badezimmer und so weiter
  • Alle 3 Mädels haben den kleinen Onkel und seine Frau „viel zu lange“ nicht mehr gesehen und sehr vermisst, da waren gemeinsames Spielen und draußen toben am Matschberg und immer wieder miteinander kichern und lachen wirklich mehr als überfällig
  • Mehr Onkel und Tanten sind bei 3 Nichten, die jede allein Zeit für sich einfordert, auch echt notwendig, denn jede zieht mir ganz schön Energie (vor allem, wenn ich wegen dem zu kleinen Bett eine Nacht kaum geschlafen habe, weil ich da einfach nicht mehr reingepasst habe …)
  • Der neue Chefhase „Stupsi“ ist am Morgen des Heiligen Abends über die Regenbogenbrücke gegangen und wurde in einer liebevoll zum Hasensarg umgestalteten Schachtel mitgebracht, um seine letzte Ruhestätte auf dem Tierfriedhof unter dem Kirschbaum zu finden. Die Zeremonie war dank des familiären Zusammenwirkens angebracht feierlich …
  • Das Pubertier (formerly known as bezaubernde Nichte) war entsprechend der Umstände meistens in das restliche Geschehen involviert, manchmal musste sie das peinliche Geschehen aber auch lautstark Missfallen äußernd für kurze Auszeiten verlassen
  • Ihr Fazit: Schafkopf ist nicht an einem Abend zu lernen, vor allem, wenn unterschiedliche Spieler mit verschiedenen Übungsstufen (Onkel, Vater, Opa ..) es unterschiedlich erklären
  • Trotzdem ist sie noch nicht zu alt, sich vom großen Onkel als Flieger in die Lüfte heben zu lassen – ein bisschen leichter fällt es ihm bei Nichte 2.0. Die zeigt auf seinen Schultern, dass sie jetzt dank ihrer Ballettstunden eine tolle Körperhaltung hat – und wischt grazil Omas Entensammlung vom Regal
  • Nichte 3.0 ist mit dem kleinen Onkel ungeschlagen der beste Plätzchenvernichter in der Familie
  • Mein Vater, Opa der bezaubernden Nichten, hat ungeschlagen die beste Spürnase für die Ruheoasen inmitten des hektischen Familientrubels
  • Dieses Jahr war definitiv zu wenig Zeit für Weihnachtsfilme!

Und nicht zu vergessen: möglich war das unbeschwerte Zusammensein, weil alle in den Tagen vor dem Fest so weit möglich nicht viel unter anderen Menschen waren und wir alle frisch negativ getestet waren.

Für uns alle zum Glück selbstverständlich, nicht weil, aber auch weil wir in den Tagen zuvor schockiert von der Erkrankung einer Großfamilie aus unserem Bekanntenkreis waren und noch sind – der Vater bzw. Großvater ist am Tag vor Weihnachten leider verstorben, drei der Geschwister in meinem Alter sind teilweise noch beatmet im Krankenhaus …

In die Tantenschuhe schlüpfen

Eines der Lieblingsspiele der beiden großen Nichten ist „alte Oma“. Dafür schnappen sie sich Jacken, Hüte, Krücken oder Stöcke, schlüpfen am liebsten in Gummistiefel und ahmen nach, wie gaaaaaanz alte Omas (also nicht die ihren) gaaaanz langsam (na ja) eben herumlaufen.

Nichte 3.0 hat da am Wochenende eine neue Variante eingeführt. Sie hat sich einen meiner Wanderschuhe angezogen und einen Wanderstock – und schelmisch grinsend ging es im Gang auf und ab und auf und ab … Mal sehen, ob sie sich auch später noch so fürs Wandern begeistern kann, wie die Tante? 😉