Schlagwort-Archive: pubertier

Spruch zum Wochenende: Ursache und Wirkung

Ich vermute, dass der Junge auf seinem BMX-Rad einfach nur lustig sein wollte, als er gestern, entgegen der Fahrtrichtung kommend, beim Passieren auf dem viel zu engen Radweg einen Schwenker machte, als wolle er in mich reinfahren? Ja, mag man jetzt anbringen, dass pubertierende Teenager das für Spaß halten – mir hat es einen richtigen Schrecken verpasst. Und ich hab in unmittelbarer Folge eine rote Ampel übersehen und einer Autofahrerin einen Riesenschreck eingejagt … Ist zum Glück für alle Beteiligten gut ausgegangen, aber ich frag mich immer noch ernsthaft, ob ihm bewusst ist, dass das kein harmloser Jungenstreich hätte sein können, sondern die Ursache eines Unfalls …?

Peter Hohl sagt: „Die wenigsten Menschen verstehen sich darauf, Ursachen zu beeinflussen. Die meisten vergeuden ihre Zeit mit dem aussichtslosen Versuch, Wirkungen zu verändern.“ Da ich weder den jungen Herrn noch andere unreife Verkehrsteilnehmer beeinflussen kann werde ich wohl irgendwie versuchen, mich innerlich auf solche doofen Streiche einzustellen, um mich selbst und andere nicht durch meine unvorherzusehende Reaktion zu gefährden? Oder so.

Babysitter-Übernachtungsparty

Alles Gute zum Geburtstag, mein großer Monsieur! Ich weiß, das war nicht ganz die Übernachtungsparty, die du gerne hättest, aber immerhin haben wir zu dritt einen doch für alle Seiten recht netten und vor allem langen Abend miteinander verbracht. Durch das Stauchaos rund um München war ich etwas spät, aber ihr zwei habt mir mein Abendbrot „übriggelassen“ und euch auf dein Zimmer verkrümelt. Dort haben Mademoiselle und ich einen KiKa-Film (Onneli und Anneli) gekuckt, während du dieses „mega spannende Erweiterungsdings“ von deinem neuen Spiel auf dem iPad ausführlichst studieren konntest. Anschließend hast erst du, dann Mademoiselle beim Gesellschaftsspiel gewonnen – und trotz Protest: dann sind wir doch „knapp“ vor Mitternacht ins Bett gegangen ….

Und wenn du aufwachst bist du 12. Ein neues Lebensjahr steht bevor, mit all den spannenden Dingen, die ein Pubertier so erleben darf. Und einer Geburtstagsparty auf der Moonlight-Minigolf-Anlage. Heute erst mal Frühstück mit den übermächtigen Party-Eltern, die gestern in einen 50er gefeiert haben, tja, da müssen sie jetzt durch. Und heut Abend Basketball mit dem FCB. Was für ein grandioser Geburtstagstag. 😉😊

Das wär dann schon mal eines der vielen erwarteten Geschenke, da ist vielleicht noch die ein oder andere Überraschung dabei? Eine Flöte, das ist schon mal sicher – und sonst: mal sehen. Ich wünsch dir alles Liebe und ein schönes, spannendes neues Lebensjahr ❤️

Geburtstagspläne

Die Vorstellungen von Pubertier (Monsieur) und seiner Frau Mama liegen mindestens ein Planetensystem voneinander entfernt. Er würde gerne einen Filmeabend mt anschließendem Übernachten machen. 6 Gäste sollen kommen, essen, Film glotzen, alle in seinem Zimmer übernachten – und dann, was Jungs halt so machen, um möglichst wenig zu schlafen … und nach dem Frühstück gehen alle vollkommen übermüdet heim.

Findet seine Mama erstens ätzend langweilig, darüber hinaus passen nicht alle in sein Zimmer, maximal 4 … dann hat er auch noch seine Schwester NICHT gefragt, ob dann evtl. der Rest in ihr Zimmer ausweichen könnte; der gewünschte Film ist auch noch ab 12, die Gäste sind aber alle zu jung dafür … kurz: das wird so nix.

Die Frau Mama hätte eine andere Idee: eine altersgerechte Stadtführung. Frische Luft, unterwegs sein, etwas lernen, ein paar Aufgaben lösen, ein bisschen Wettbewerb vielleicht – danach in die Pizzeria, danach gehen alle heim und schlafen im eigenen Bett. DAS findet Junior öde …

Hm, ja, ich bin mal neugierig, was das für eine Das-Gegenteil-von-Öde-Geburtstagsparty anlässlich des 12. Geburtstags werden wird? 😉

Dorfleben an einem Sonntagvormittag

Wer regelmäßig mitliest weiß, dass ich meine Wochenenden auf dem elterlichen Bauernhof sehr genieße. Da ist es meist schön ruhig und erholsam. Wobei, dieser Sonntag vormittag wird unvergessen bleiben. Gegen halb 10 Uhr klingelte das Telefon, dran eine Nachbarin. „Ihr müsst mal auf der Weide nach dem Rechten schauen, sieht so aus, als ob eine ausgebüchst ist …“. Sie konnte gar nicht aussprechen, so schnell waren meine Brüder und ich aus dem Haus.

Tatsächlich graste die Ausreisserin friedlich im Garten des anderen Nachbarn. Bis wir kamen – dann trabte der Kuhteenager, erst ganz langsam, dann immer schneller davon. In die Freiheit, denn oberhalb der Weide ist meilenweit Ackerland und Wald. Erst mal blieb sie noch in der angrenzenden Stillegung stehen, um von den köstlichen Kräutern zu naschen. Als wir sie auch dort wieder fast eingekreist hatten machte sie sich in wilden Bocksprüngen auf und davon …

Hui, zum Glück brüllten die beiden zurückgebliebenen Pubertiere ganz laut nach der Nummer 3, sodass sie doch nicht in die große weite Welt mit gefährlichen Straßen und noch viel gefährlicheren Fahrzeugen davongelaufen ist, sondern über den Feldweg zurückgaloppiert kam. Wir konnten sie durch Nachbars und unseren Gemüsegarten (übrigens mitten durch Mutterns Tomatenhäusl-Spezialkonstruktion) irgendwann in eine Weidefläche treiben. Große Erleichterung, sie ist unverletzt, wir auch.

Das Loch im Weidezaun ist längst repariert – und sehr schnell war auch wieder Strom drauf. Das war nämlich eigentlich die Ursache, dass die junge Dame überhaupt türmen konnte. Normalerweise lernen die Weidetiere, dass sie die Nase nicht durch den Zaun stecken sollten, um draußen zu schnabulieren – wenn aber natürlich seit Tagen keine Elektrik  drauf ist, funktioniert das Gelernte schnell nicht mehr.

Jetzt ist es bei uns ja familiär immer so, dass keiner schuld gewesen ist. Also hat „keiner“ den Stromstecker gezogen. Und nicht mehr eingesteckt. Vor allem der nicht, der Mitte letzter Woche die eine Weidefläche abgemäht hatte und dazu alles ausgesteckt hatte … der saß Sonntag vormittag, wie es sich für männliche Dorfbewohner im besten Alter gehört, beim Frühschoppen und hat den ganzen Spaß verpasst. Na gut, die Nachbarn werden ihm sicher erzählen, wie seine Familie der Kuh nachgejagt ist … zum Glück waren wir alle grad da, weil ob meine Eltern das allein bewältigt hätten?