Sonntagsfreude: Hopfenzupfzeit


Ich bin nicht nur gebürtige Holledauerin, sondern auch aufgewachsen auf einem Hopfenhof. Ganz genau genommen sogar auf zweien,  denn meine Eltern haben den mütterlichen und väterlichen Betrieb weitergeführt. Insofern war Anfang September in meiner Kindheit „Hopfazupf“. Sobald der Hopfen reif war – und das ist je nach Sorte und Standort unterschiedlich – hieß es: früh aufstehen und auf den Hof der Großeltern fahren, denn dort war die Hopfenzupfmaschine samt sämtlichen Anlagen, die es sonst noch braucht. Als kleine Kinder hat uns Geschwistern das großen Spaß gemacht, denn wir hatten Hopfenzupfer, junge Leute, meist Studenten, die uns nett „entertaint“ haben. Mein „Job“ in diesen Jahren: mit in die Hopfengärten fahren, zuschauen, wie die Großen durch die Reihe fahren und die Reben runterreißen, öfter auch mal den Traktor fahren –  anschließend gemeinsam mit dem Opa die abgerissenen Sträuße sammeln. Der Geruch mittendrin ist unvergleichlich, Hopfen riecht gleichermaßen süß und herb … In meinen Teenagerjahren war ich zum Ausklauben am Band, das hat nicht so großen Spaß gemacht. Insofern war ich nicht so sehr traurig, als meine Eltern den Hopfen aufgegeben haben. Wie so viele in den vergangenen Jahrzehnten. Hatte früher noch fast jeder ein paar Hopfengärten ist unser Dorf heute ohne einen einzigen Hopfenhof. Umso mehr freut mich, dass wenigstens noch ein paar Hopfengärten in der Nähe stehen. Und zumindest ein einsamer Traktor heute seine Ernte durchs Dorf fährt. Das riecht so gut, hmmmm!

Mehr Sonntagsfreude lest ihr bei Rita.

Advertisements

14 Kommentare zu “Sonntagsfreude: Hopfenzupfzeit”

  1. Ich glaube, ich habe das schon mal erzählt, mein Vater ist in seiner Studentenzeit Helfer beim Hopfenzupfen gewesen. Er hat immer gerne von dieser Zeit erzählt. Vor allem das sehr üppige Essen nach getaner Arbeit hatte es ihm angetan. Nur wenige Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg ist er sich während seiner Hopfenzupferzeit stets wie im Schlaraffenland vorgekommen, trotz der schweren Arbeit. 😉

    1. Die Komponente mit dem Schlaraffenland ist neu, aber klar: gerade die großen Hopfenbauern hatten auch in der Not immer genug, um ihre Arbeiter bei Kräften zu halten. Ich finds schön, dass er seinen Kindern so von meiner Heimat vorgeschwärmt hat, obwohl das alles andere als Urlaub war. Und ist, hab ich mir heute bei meiner Fahrt quer durch die Holledau wieder gedacht: auch wenn heute Maschinen so viel machen, es bleibt ein Knochenjob. Ganz liebe Grüße zu dir, genieß den Altweibersommer

  2. Stimmt, das ist ein unvergleichliches Aroma, das dieser Tage in der Luft liegt. Auch als Nicht-Hallertauerin genieße ich das, wohnen wir doch mittendrin, bei uns gibt es noch ganz viele Hopfengärten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s