Paula und die Libelle: Vorlese-Geschichten aus der Nachbarschaft


Wenn Paula in diesen Tagen am Teich döst, dann hat sie ein paar mal einen blauen Faden durch die Luft schwirren sehen … „Komisch, was ist das? Bröselt da was vom Himmel herunter?“ Langsam aber sicher legt sie sich bewusst auf die Lauer, um zu beobachten, was es ist. Da, schon wieder fliegt der blaue Faden vorbei. Wobei – jetzt, beim genau Betrachten sieht Paula, das das Ding Flügel hat. Und vorne sowas wie Augen? Was ist das?

„Hey, du,“ ruft sie, „wer und vor allem was bist du denn?“ „Ich?“ ruft es zurück. „Mein Name ist Sissi – und ich bin eine Libelle. Genauer gesagt eine blaue Federlibelle. Lieber wär ich allerdings eine Prachtlibelle geworden.“ „Oh, ich hab gar nicht gewusst, dass es Libellen gibt – und noch viel weniger, dass ihr verschieden seid. Worin genau liegt jetzt der Unterschied?“

Sissi, die Libelle, macht es sich auf der Seerose bequem. „Also, ich hab einen blauen Körper, meine Flügel sind aber fast durchsichtig. Andere Libellen haben andere Farben, manche sind am Kopf anders gefärbt oder haben farbige Flügel oder oder oder. Und jede heißt eben anders. Und natürlich wäre es mir lieber, eine Prachtlibelle zu sein.“ Hm, Paula denkt eine Weile darüber nach.

„Ich finde dich sehr schön, du bist so zart und schillernd. Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine andere Art schöner oder prächtiger ist als du? Und ich bin ja auch eine ganz besondere Hunderasse – mein Herrchen Andi sagt immer, dass ich besonders süß bin. Manchmal wär ich aber auch viel lieber ein anderer Hund, hätte gern kürzere Haare, damit der Dreck nicht überall an mir hängen bleibt. Oder ich wär manchmal gern größer. Dann mal wieder kleiner. Aber alles in allem find ich mich ganz in Ordnung und mein Leben, das mag ich richtig gern, so wie es hier rundrum in meinem Garten und mit meinen vielen Freunden ist. Da möchte ich um nix in der Welt mit einem anderen Hund tauschen.“

Die Libelle Sissi fliegt ganz sacht zu einem anderen Seerosenblatt – dort legt sie sich hin, schaut Paula nachdenklich an und antwortet: „So hab ich das noch gar nicht betrachtet, dass wahrscheinlich jeder immer mal wieder anders sein möchte. Und du hast recht, ich bin auch ganz zufrieden mit meinem Leben: ich darf von Teich zu Teich durch die schönsten Gärten fliegen und treffe immer wieder auf nette Bekanntschaften wie dich. Weißt du was: ich komm bald wieder vorbei, dann können wir gemeinsam an deinem Teich abhängen und die Sonne genießen. Aber jetzt muss ich weiter.“ Sprachs und flog mit einem „Tschüss bis bald Paula!“ davon.

„Ja, bis bald!“ winkte Paula ihrer neuen Freundin hinterher – und bewunderte, wie der schlanke blaue Faden sich elegant durch die Luft bewegte. „So werd ich wohl nie fliegen können …“ seufzte die Hundedame. Und dann musste sie kopfschüttelnd über sich selbst lachen, denn genau das hatte sie doch gerade ihrer neuen Freundin erklärt. „Aber so ein bisschen träumen muss auch erlaubt sein.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.