Archiv der Kategorie: [kinderkram]

Paula und die Schwanenfamilie: Vorlese-Geschichten aus der Nachbarschaft

Täglich kommen Paula und Herrchen Andi auf der kurzen Gassirunde an einem Teich vorbei. Der ist gar nicht groß und auch wenig spektakulär. Trotzdem ist Andi in den letzten Wochen immer wieder stehengeblieben, um einem Schwanenpaar dabei zuzusehen, wie sie sich ein großes Nest häuslich eingerichtet haben. Dabei hat er Paula erzählt, dass Schwäne besondere Tiere sind, weil sie als Paar ein Leben lang zusammenbleiben.

Seit drei Wochen ist es im Nest laut geworden, denn das Schwanenpaar hat Eier ausgebrütet – und alle 7 Jungschwäne sind hungrig und müssen gefühlt ununterbrochen gefüttert werden. Dazu haben die geduldigen Eltern ihnen auf dem Teich auch schon das Schwimmen beigebracht. Da hat Paula immer mit etwas Neid zugeschaut, wie die stolzen Eltern mit ihrem noch grauen Nachwuchs Runde um Runde gedreht haben.

Heute ist Paula irritiert, denn das laute Schwanengeschnatter kommt nicht aus dem Nest, nicht mal aus dem Teich. Nein, es kommt vom Asphaltweg, wo die beiden großen weißen Schwäne um ihre 7 Kinder herum watscheln, die in Reih und Glied mitten auf der Straße sitzen. Und sich ausruhen. „Ohje,“ sagt Andi. „Das ist aber gar nicht gut. Die Küken müssen da wieder weg, nicht dass ein Radfahrer oder Autofahrer sie versehentlich erwischt.“ Paula überlegt nicht lange, sie läuft aufgeregt bellend auf die Schwanenfamilie zu und umkreist sie. Erst schlagen die Eltern noch schützend mit den Flügeln. Dann aber ruft die Schwanen-Mama erleichtert: „Du willst uns helfen, toll, vielen Dank. Ich watschle in die richtige Richtung los – und ihr sorgt dafür, dass die Kinder mir nachgehen.“

Gesagt, getan, Paula läuft im Zickzack und weiter bellend hinter den erst zögernden, dann aber eilig watschelnden Küken her. Den Abschluss bildet der Schwanen-Papa. Als alle am sicheren Teich angekommen sind gleiten die Schwäne elegant aufs Wasser. Mit einem herzlichen „Danke Paula“ verabschieden sie sich. Und Herrchen Andi ist stolz wie Bolle: „Paula, was du alles kannst. Bald besuchen wir die Wanderschafe, dann darfst du mit den Schäferhunden laufen.“

Paula und die Rabeneltern – Vorlese-Geschichten aus der Nachbarschaft

In diesen Wochen lernt Paula viele Vogelküken kennen. Überall haben die Eltern in ihren Nestern eifrig Eier ausgebrütet und langsam aber sicher wird so gut wie ununterbrochen gefüttert. Was für lustige Plätze sich manche Vögel ausgesucht haben, eine Meise hat ihr Nest in einem alten Gummistiefel von Herrchen Andi gebaut. Eine Amselfamilie wohnt in einem von Karins wertvollen Pflanztrögen auf der Terrasse …

Nur mit Familie Rabe ist Paula in diesem Jahr nicht recht zufrieden. Statt im großen Nest aus dem Vorjahr haben sie ihren kleinen Raben einfach ins Nest der Tauben einquartiert. Wie ein Kuckuckskind. Und wenn er jammert und nach seinen Eltern schreit, dann schimpfen die beiden schwarzen Gesellen irgendwo aus den Baumwipfeln mit tiefen Stimmen. Als ob die von ihrem eigenen Kind nicht erkannt werden wollen? Überhaupt schauen sie nur selten vorbei und ob sie Futter bringen? Paula ist sich da gar nicht sicher.

Jeden Tag schaut sie jetzt nach dem kleinen Raben. Dem scheint es aber zum Glück prächtig zu gehen. Vom nackten Vogelkind hat er sich in einen schwarzgefiederten Jungvogel entwickelt. Er wächst in alle Richtungen und schaut immer neugieriger in die Welt hinaus. Und da, heute ist es so weit: zum ersten Mal breitet er seine Flügel aus. Und hüpft aus dem Nest. Na ja, runterfallen ist noch nicht fliegen können… Jetzt hockt er auf dem kleinen Weg neben dem Schuppen. Und schaut ein bisschen dumm aus der Wäsche.

Eilig läuft Paula zu ihm. „Vorsicht, hier rennen hungrige Katzen rum. Ich kümmere mich um dich.“ Schwups, sie nimmt ihn sanft ins Maul und trägt ihn auf die Terrasse. Dort hockt sie ihn in einen alten Topf. Und daneben legt sie sich. Immer ein Auge auf ihrem Schützling. Da hört sie über sich ein zufriedenes Gekrächze. Sie schaut – und erblickt die stolz grinsenden Rabeneltern. „Siehst du? Ich hab doch gesagt, dass sich schon jemand finden wird, der sich kümmert. Jetzt können wir beruhigt rumfliegen, es uns gut gehen lassen und uns die Bäuche vollschlagen.“

Und weg waren sie. Paula seufzt. Endlich versteht sie, warum die Menschen von Rabeneltern sprechen. Und sie nimmt sich fest vor, gut auf den kleinen Raben aufzupassen. „Und irgendwann werd ich ihm dann auch genau erklären, wie das mit dem Miteinander und der Familie geht – weil so gefällt mir das gar nicht.“

Paula und die Libelle: Vorlese-Geschichten aus der Nachbarschaft

Wenn Paula in diesen Tagen am Teich döst, dann hat sie ein paar mal einen blauen Faden durch die Luft schwirren sehen … „Komisch, was ist das? Bröselt da was vom Himmel herunter?“ Langsam aber sicher legt sie sich bewusst auf die Lauer, um zu beobachten, was es ist. Da, schon wieder fliegt der blaue Faden vorbei. Wobei – jetzt, beim genau Betrachten sieht Paula, das das Ding Flügel hat. Und vorne sowas wie Augen? Was ist das?

„Hey, du,“ ruft sie, „wer und vor allem was bist du denn?“ „Ich?“ ruft es zurück. „Mein Name ist Sissi – und ich bin eine Libelle. Genauer gesagt eine blaue Federlibelle. Lieber wär ich allerdings eine Prachtlibelle geworden.“ „Oh, ich hab gar nicht gewusst, dass es Libellen gibt – und noch viel weniger, dass ihr verschieden seid. Worin genau liegt jetzt der Unterschied?“

Sissi, die Libelle, macht es sich auf der Seerose bequem. „Also, ich hab einen blauen Körper, meine Flügel sind aber fast durchsichtig. Andere Libellen haben andere Farben, manche sind am Kopf anders gefärbt oder haben farbige Flügel oder oder oder. Und jede heißt eben anders. Und natürlich wäre es mir lieber, eine Prachtlibelle zu sein.“ Hm, Paula denkt eine Weile darüber nach.

„Ich finde dich sehr schön, du bist so zart und schillernd. Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine andere Art schöner oder prächtiger ist als du? Und ich bin ja auch eine ganz besondere Hunderasse – mein Herrchen Andi sagt immer, dass ich besonders süß bin. Manchmal wär ich aber auch viel lieber ein anderer Hund, hätte gern kürzere Haare, damit der Dreck nicht überall an mir hängen bleibt. Oder ich wär manchmal gern größer. Dann mal wieder kleiner. Aber alles in allem find ich mich ganz in Ordnung und mein Leben, das mag ich richtig gern, so wie es hier rundrum in meinem Garten und mit meinen vielen Freunden ist. Da möchte ich um nix in der Welt mit einem anderen Hund tauschen.“

Die Libelle Sissi fliegt ganz sacht zu einem anderen Seerosenblatt – dort legt sie sich hin, schaut Paula nachdenklich an und antwortet: „So hab ich das noch gar nicht betrachtet, dass wahrscheinlich jeder immer mal wieder anders sein möchte. Und du hast recht, ich bin auch ganz zufrieden mit meinem Leben: ich darf von Teich zu Teich durch die schönsten Gärten fliegen und treffe immer wieder auf nette Bekanntschaften wie dich. Weißt du was: ich komm bald wieder vorbei, dann können wir gemeinsam an deinem Teich abhängen und die Sonne genießen. Aber jetzt muss ich weiter.“ Sprachs und flog mit einem „Tschüss bis bald Paula!“ davon.

„Ja, bis bald!“ winkte Paula ihrer neuen Freundin hinterher – und bewunderte, wie der schlanke blaue Faden sich elegant durch die Luft bewegte. „So werd ich wohl nie fliegen können …“ seufzte die Hundedame. Und dann musste sie kopfschüttelnd über sich selbst lachen, denn genau das hatte sie doch gerade ihrer neuen Freundin erklärt. „Aber so ein bisschen träumen muss auch erlaubt sein.“

Paula und der Marienkäfer: Vorlese-Geschichten aus der Nachbarschaft

Die Nachbarmädels zählen den ganzen Tag. Immer wieder. Und immer wieder. Bis 10. Um dann laut zu rufen: „ich komme!“ Paula ist maulig. „Die können das. Ich würd ja zu gern bei dem Spiel mitmachen – aber wie geht das Bitteschön? Eins-zwei-und wie weiter?“

Da kommt ein Marienkäfer 🐞 des Wegs geflogen. Er hört Paula zu. Und meint lächelnd: „Ich kann dir helfen. Schau mal, wenn du die Punkte auf meinen Flügeln zählst, wie viele sind das denn?“

Paula beginnt: „Links sind es 1 – 2 – 3 – 4 – 5. rechts hast du 1 – 2 – 3 – 4 – 5. Und jetzt?“ Der Marienkäfer lächelt immer noch: „Nicht die zwei Flügel einzeln, zähl einfach alle mal am Stück durch.“ „ 1 – 2 – 3 – 4 – 5 – 6 – 7 – 8 – 9 – 10 ! Oh, toll, das passt,“ freut sich Paula. „Genau,“ sagt der nette Käfer. „Und du kannst das. So geht das Spiel: du zählst beim Warten bis 10, der andere hat so lang Zeit, sich zu verstecken. Und dann rufst du laut ‚ich komme‘, damit du ihn suchen kannst.“

„Super, spielst du mit mir? Ich zähle, und du versteckst dich?“ „Klar, ich bin dabei. Los gehts, ich weiß schon das aller-aller-allerbeste Versteck von allen, da findest du mich niemals nicht.“ Schon beginnt Paula mit dem Zählen und der Marienkäfer sucht sein Versteck – und schon spielen sie wie die Schwestern mit Feuereifer. Und nochmal. Und nochmal. Und immer wieder noch mal …