Sonntagsfreude: Ausprobieren


Ich hab ja schon mal erwähnt, dass ich gerne Altes bewahre, wenn es erhaltenswert ist? So habe ich durchgesetzt, dass der schöne alte Holzofen in der elterlichen Küche bleibt, obwohl er laut meiner Mutter nicht mehr zum Kochen taugt. Als sich die beste Freundin nebst Mann als Besuch angekündigt haben, hab ich heute die Chance genutzt, mal selber zu testen. 

Also wurde der Ofen heute Vormittag nicht nur für seine schöne Wärme angeheizt, sondern ich hab meine Minestrone geköchelt. Und was soll ich sagen: hat wunderbar geklappt. Die Hitze auf der Platte hat sowohl zum Anrösten des Gemüses wie zum Garkochen vollkommen ausgereicht. Jetzt muss mein Vater bei nächster Gelegenheit noch mal eine Lösung für das kleine Löchlein im Backrohr finden, dann probier ich das auch aus. Und hab mir für den Winter vorgenommen, an den Wochenenden öfter mal wie früher zu kochen. 

Minestrone gibt’s bei mir übrigens ganzjährig, immer mit möglichst vielen jahreszeitlichen Zutaten, wenn’s geht aus der Region. Immer anders, schmeckt auch immer anders, ganz nach Stimmung, aber immer lecker 😋 

Mehr Sonntagsfreude sammelt Rita. 

Advertisements

11 Kommentare zu „Sonntagsfreude: Ausprobieren“

  1. Da werde ich ganz sentimental, denn meine Oma hatte eine uralte Küche und einen Feuerherd. Den Geruch am Essen vom Feuer werde ich wohl nie wieder schmecken….Drum weiter viel benützen und gebrauchen, eine ganz wunderbare Art des Kochens!
    Ganz herzlich, Rita

    1. Mach ich, fest versprochen – und wenn du mal in der Gegend bist, du bist herzlich eingeladen, mal wieder am Holzofen mitzukochen. Die Hallertau liegt nördlich von München, sollten deine Wege also hier entlang führen, dann meld dich! Ganz liebe Grüße und einen schönen 2. Advent

  2. So ein Ofen ist was tolles! Meine Tante hat mit Freunden eine Hütte im Schwarzwald und es macht jedes Mal super viel Spaß „auf der Hexe“ zu kochen 🙂

  3. Beneidenswert, wer noch so einen Herd hat! Für Dinge, die lange vor sich hinköcheln müssen wie Hühnersuppe oder Sauce Bolognaise ist das doch perfekt! Guten Appetit und liebe Grüße, Christine

    1. Danke für die schöne Anregung, ich hab heute mal Spaghetti Bolognese ausprobiert, ganz „traditionell“ ohne Strom – und hat auch funktioniert 😉 ganz liebe Grüße und einen schönen 2. Advent

  4. Hach und seufzzzzzzzzzzz….
    jetzt hast du mir sowas von aus der Seele geschrieben und seit ich hier wieder meinen Kamin habe, stört es mich nicht im geringsten, Asche zu entfernen und Holz/Kohlen zu schleppen.
    Wenn es knistert und diese ganz besondere Wärme mein Haus erfüllt,
    erkenne ich, wie blöd wir mal waren, uns auf diese Fernheizungen einzulassen 😉

    Weißt du Doris, was ich besonders an Herdplatten liebe ?
    Die Zwiebelhälften darauf leicht anzurösten *grins…

    guten Wochenstart ❤

  5. Meine Mutter vermisst auch nach mehr als vier Jahrzehnten immer noch manchmal unseren alten Küchenherd. Nie wieder seien ihr vor allem Kuchen und Plätzchen so gut gelungen als mit dem betagten Holz- und Kohleofen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s