Ausmisten und Ordnung


Wer ein ganzes Haus „ausgemistet“ hat, damit es renoviert werden kann, muss nicht zwangsläufig ein Meister in Ordnung sein? Stimmt genau. Ans Haus bin ich sehr systematisch herangegangen, es wurde Bestand analysiert, dann kategorisiert und auf verschiedene Listen verteilt. Wegschmeißen, wegräumen, da selten im Gebrauch, verpacken, so, dass man es auch in der Renovierungsphase jederzeit auffindbar und verfügbar ist. Mein System war sehr durchdacht und hat mir vor allem beim Wiedereinräumen wertvolle Dienste geleistet. Dummerweise waren da auch immer wieder Familienmitglieder involviert, die mein System – nennen wir es mal ganz vorsichtig – torpediert haben. Aber größtenteils hats funktioniert. Und da ich ja auch jetzt immer wieder direkt entrümple und rausschmeiße haben die Eltern grade nicht viel Chancen, sich schon wieder zuzumüllen. Auch wenn sie dafür wirklich großes Talent haben …

In meiner kleinen Stadtwohnung sieht das ganz anders aus, da fehlt gerade das System. Seit Wochen stehen Gläser „rum“, die ich gesammelt habe, um einzumachen. Irgendwann hatte ich mal den Kleiderschrank ausgemistet, Überflüssiges wurde in eine Kiste gepackt. Richtig, steht auch rum, irgendwas liegt drauf, fällt mir meistens gar nicht auf. Irgendwie stört mich meine eigene Unordnung oft wochenlang nicht. Aber jetzt gerade in den letzten  Tagen, da wünsch ich mir etwas Zeit, zum Ordnen, zum Wegschaffen, zum Anpacken. Mit meinem bewährten System müsste es doch eigentlich klappen. Jetzt muss ich nur noch Zeit freischaufeln, dann geht’s los 😉

Angeregt zu diesen Gedanken hat mich diese aktuelle Blogparade, wie passend.

Advertisements

10 Kommentare zu „Ausmisten und Ordnung“

  1. Mir scheint du hast über meine Eltern und mich geschrieben – ohne Haus und Umbau.
    Die Bäume lassen die Blätter fallen, und bei uns schreit die Wohnung nach ausmisten – aufräumen – umräumen.

    1. Ja, ich kann mir vorstellen, dass das nicht nur „meine“ Aufgabe ist – dann wünsch ich dir, dass diesen Herbst nicht nur die großen, bunten Laubhaufen aus dem Weg geräumt werden. Einen lieben Gruß zu dir, liebe Erika

  2. Ich wünsche dir, dass du dein Vorhaben mit dem Ordnung machen in deiner Stadtwohnung auch so bald wie möglich durchziehen kannst, damit du dich dann wieder wohler fühlst. Oft schiebt man es einfach eine Weile vor sich hin, aber wenn man dann so richtig „loslegt“ geht es auch leicht von der Hand 😉 Alles Gute, Anita

    1. Sehe ich genauso: ich kenne die Aufgabe, weiß, was zu tun ist – jetzt muss nur noch der Zeitpunkt passen. Dann gehts „wie von selbst“, ganz bestimmt 😉 Danke für deine aufmunternden Worte und einen lieben Gruß, Doris

  3. Wünsche gutes Gelingen und manchmal ist das herumstehende ‚Gerümpel“ auch nötig, damit man sich gedanklich verabschieden kann bzw. diesen nochmal eine andere Richtung gibt. Liebe Grüße, Kerstin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s