Schlagwort-Archive: weg

Im Einklang mit mir

Ja, wenn man dieses Video betrachtet, dann gehts den meisten von uns doch ziemlich gut? Aber in unserer schnelllebigen, auf Konsum ausgerichteten Welt ist das alles oft nichts. Wird gar nicht reflektiert. Wer hat, dem geht’s gut. Gar nicht so leicht, mit sich und seinem Leben zufrieden zu sein. Weil ein anderer könnte ja schöner, besser, erfolgreicher, leistungsfähiger, dünner, kreativer, reicher oder was auch immer sein – und damit automatisch mehr den eigenen Weg gefunden haben. Wir haben heute so viele Werte, um uns zu messen. Nicht leicht, mit sich  selbst im Einklang zu sein. Also mit mir insgesamt und dem, was ich tue, denke, fühle, entscheide …

Und einmal mehr sind meine Coaches die vielen Kinder meiner Umgebung: sie sind bei sich selbst, tun, was sie mögen, konzentrieren sich vor allem auf ihre Wünsche. Und sind mit sich und dem Leben in den Tag hinein vollkommen im Einklang. Oft ohne Rücksicht auf andere. Sozialverhalten muss gelernt werden, trotzdem sei daran erinnert, dass es häufig die vielleicht auch falschverstandene Rücksichtnahme auf Wünsche und Bedrürfnisse anderer ist, die uns an der Verwirklichung eigener Vorstellungen hindert? Und ganz gefährlich ist in dem Kontext übrigens annehmen, statt hinterfragen – aber das muss ich mal ein anderes Mal und ausführlicher mit mir „besprechen. Was mir immer hilft, meine Balance zu erhalten ist, dass ich tue, statt auf etwas zu warten. Dass ich mir zugestehe, statt zu lamentieren. Und auch der Faktor, dass ich mit mir allein sein kann, mich mit mir auseinandersetze, mich mit mir berate, meine Ängste ebenso zu Wort kommen lasse wie Unsicherheiten und Wissen. Ich kläre Themen, reflektiere, gehe Risiken ein, spiele auch mal. Und ich weiß, dass ich die Dinge, für die ich selbst die Verantwortung trage, beeinflussen kann. Suche keinen Schuldigen, sondern nehme Herausforderungen an, mache. Und manche Dinge nehme ich auch einfach nur hin, statt innerlich zu lamentieren. Eine Kollegin nennt diese Methode Aussitzen. Und die Kombination aus Tun, wenn ich tun kann, und Abwarten, wenn tun nichts hilft, hilft mir, mich innerlich zu balancieren.

Natürlich bekommt der Einklang hin und wieder Misstöne, denn keiner von uns kann nur immer bei sich sein. Mich unterstützt dann mein Element Erde: in unruhigen Zeiten brauche ich mehr als sonst das Gefühl, durch den Wald zu laufen und die tiefen Wurzeln der Bäume im Boden zu spüren. Im Anschluss setze ich mich an einen ruhigen Ort, spüre, was unter mir und um mich ist, höre aufmerksam auf alles, was sich bewegt oder zur Ruhe kommt. Dieses Mich-Erden kann ich wahrscheinlich überall? Aber am besten klappt es zu Hause, mit Heimatgefühl.

———————-

Ein Beitrag zu Bettinas Thema Leben im Einklang mit sich selbst: Die meisten Menschen sind sehr beeinflusst und geprägt von äußeren Dingen, haben sich abhängig gemacht und leben fremdbestimmt. Das führt oft zu einem Leben, das ihnen gar nicht zusagt und sie unglücklich macht.

Spruch zum Wochenende: Balance

Manchmal braucht es Einfachheit, nicht nur im Gedanken, sondern auch im Tun. Manchmal hilft alles Grübeln nichts, über was wäre wenn. Manchmal hilft nur, statt kompliziert einfach werden. Dinge so nehmen, wie sie sind. „Unsere Aufgabe sollte es sein, eine Balance, einen mittleren Weg zu finden. Wir müssen lernen, uns nicht mit unwesentlichen Aktivitäten und Beschäftigungen zu überfordern, sondern unser Leben mehr und mehr zu vereinfachen. Der Schlüssel zu einer glücklichen Ausgewogenheit im modernen Leben ist Einfachheit.“ (Sogyal Rinpoche)

Musik am Mittwoch: Schlaflied

Eine komische Woche ist das, nicht nur die Temperaturen wirbeln von einem Tag zum anderen. Montag 17 Grad Sonnenschein, gestern 3 Grad Schneefall. Aprilwetter? Frühlingsgefühle? Wolkenberge, Seelenstürme, Vollmond? Auch energetisch passiert viel, ich habe die letzten 3 Tage so viel Schönes erlebt, und dann gibts leider die ganz traurigen Momente: Nicht nur Peter Lustig, Begleiter meiner Kindheit und Jugend, ist in dieser Woche gestorben.

Die bezaubernde Nichte hat jetzt nur noch einen Opa … Für heute möchte ich Opa Wilhelm ein wunderschönes Lied mit auf seinen Weg in den ewigen Schlaf geben, auf dass er seinen Frieden findet, keinen anstrengenden Kampf mehr gegen seine Krankheit führen muss, Leichtigkeit in der Anderswelt findet.

Gestern abend beim wunderbaren Max Raabe gehört – und es hat mich, wie der ganze musikalische Abend, tief berührt.

Gipfelstürmer

Ich liebe es, in der Natur unterwegs zu sein. Zu gehen, zu wandern, mich an der frischen Luft zu bewegen. Am liebsten bei Sonnenschein und blauem Himmel – aber die anderen Wetterlagen haben auch einen besonderen Reiz. Es muss nicht Sturzbäche regnen, sonst geht fast alles. Diese Herbsttage laden ein, sich zu den schönsten Plätzen zu begeben. Da ist man zwar selten allein, aber gerade, wenn es um Berge und Höhe geht: irgendwann geht man ein Stück des Wegs, ohne anderen zu begegnen. An der Stelle muss ich mich leider klar bekennen: ich muss den Gipfel nicht erreichen, mir reicht es, einen tollen Weg zu gehen, die Ausblicke zu genießen.
Wir haben für unser Mädels-Wander-Wochenende die Tegernsee-Region gewählt und ich muss sagen: wir haben es sehr genossen. Diese Verknüpfung aus tagsüber Wandern gehen und es sich abends rund um den See gut gehen lassen – hat was. Es war wunderbar erholsam. Freu mich schon jetzt auf Wiederholung im nächsten Jahr!