Schlagwort-Archive: Wald

Abendhimmel-Phänomen

Ich arbeite jetzt seit knapp 2 Monaten am schönen Ammersee – und beobachte hier ein Phänomen, das ich, geboren, aufgewachsen und lebend im Voralpenland, sonst noch nirgendwo so intensiv wahrgenommen geschwiege denn überhaupt bemerkt habe. Vielleicht hat jemand eine Erklärung für mich? Fast täglich zur Dämmerung gibt es für einen kurzen, mittlerweile sehr kostbaren Moment einen Lichtspot auf das Ostufer. Kloster Andechs leuchtet dann regelrecht mythisch auf, erscheint wie ein gleißend weißer Punkt. Das bewaldete Ufer strahlt in vielen Facetten von Rot-, Rosa-, Brauntönen. Aus dem Norden schiebt sich eine Wolkenwand, meist ganz in Grau in Richtung Berge vor. Dazwischen ist bis zur Spitze des – heute mal fast überdeutlich sichtbaren Alpenkamms -fast jede Farbschattierung zu sehen. Das ist kein leuchtend roter Abendhimmel, es ist aber auch kein winziges Farblicht, sondern es bewegt sich irgendwo dazwischen. Blau, Weiß, Rosa, hellblau, Rot, Lila, Pink, Gelb, Grau, Grün. Dabei leuchtet der See in ganz irren Farbschattierungen zwischen Schwarz und Blau und Grün.

20140103-170201.jpg

Alles ganz schön schön.

 

20140103-170413.jpg

Zum Anschauen.

20140103-170335.jpg

Beim Fotografieren lässt es sich leider von meinem Bürofenster aus nicht wirklich einfangen. Ich probiers fast täglich, aber bislang trifft das Resultat nie die Realität, die ich mit meinen leuchtenden Augen bewundere. Schade eigentlich.

Bin wie gesagt über jeden Erklärungsansatz dankbar, denn so richtig finde ich dazu nichts im wörldweiwebb?

20140103-170543.jpg

Auf dem Land

Ich bin kein Stadtmensch und werd es auch niemals werden. Dass ich auf dem Land aufgewachsen bin schätze ich von Jahr zu Jahr mehr. Je länger ich in der Stadt lebe wird mir klar, dass ich froh bin, am Wochenende rausfahren zu können. Aufs Land. Wo man mit einem Schritt in der Natur ist. Hinter dem Haus beginnt die Wiese, auf einem Feldweg geht es los, kilometerweit durch Äcker, Wälder, Wiesen, Felder. Ohne Spaziergängermassen. Ruhig, auch wenn die Bauern mit großem Gefährt und Werkzeug arbeiten. Nicht hektisch, nicht überfüllt. Sondern weit, irgendwie kann man einen Tag wunderbar füllen, ganz ohne einen Zeitplan haben zu müssen.

Als ich Kind war brauchten wir keinen Spielplatz. Das Abenteuer hat immer gelockt. Eine meiner liebsten Erinnerungen war der Bau eines Baumhauses im kleinen Wäldchen an der Kapelle. Wir Kleinen, damals wahrscheinlich erst 5 oder 6 Jahre alt, haben eine Plattform auf einem Baum entdeckt, Strickleiter gabs auch. Und schon waren wir fleißig im Wald unterwegs, um Baumaterial zu suchen. Um den Rohbau in ein tolles Lager für uns auszugestalten. Klar, die Großen kamen uns dazwischen. Nach einigem hin und her kam es zu einem Kompromiss, einem gemeinsamen Plan. Jetzt waren alle mit Feuereifer dabei! Es wurde später und später, einer der Großen nutzte schließlich die Situation und erzählte uns eine fiese Schauergeschichte: vom alten Mann, der bei Dämmerung die „kleineren“ Kinder, die noch allein im Wald unterwegs sind, einsperrt … huh, ab da haben wir die Beine in die Hand genommen und sind nach Hause geflitzt… Um einen Anschiss zu kassieren und am nächsten Tag wieder in den Wald zu stibitzen.

Was ich als Kind gar nicht einordnen oder ermessen konnte schätze ich in der Zwischenzeit als wertvolle Energiequelle: meine Wochenenden auf dem Land geben mir Ruhe und Kraft, halten mich in Balance. Heute ist Donnerstag und trotz der kurzen Woche, das Landleben ruft nach mir. Ich genieße die Natur, nicht nur, wenn das Wetter toll ist. Ich mag mein Heimatdorf, die Menschen, die Hauser, die Landschaft, … Tatsächlich bin ich glücklicher auf dem Land und stelle mir seit ein paar Monaten die Frage, ob man in der Stadt leben muss? Auf Dauer will ich das nicht und vielleicht ist es Zeit, über Pendeln nachzudenken?

Und deshalb heute auch eine Empfehlung, für alle, die so ticken, wie ich: denn ich lese ich so gerne bei Frau Landgeflüster mit, die von ihrem Landsitz aus bloggt, zum Arbeiten in die grosse Stadt fährt und die Nachmittage und Abende glücklich in ihrem Garten und Wohnsitz auf dem Land verbringt. Und auf mich so wunderbar ausgeglichen wirkt 🙂

Sonntag morgens im Wald

Eben hab ich meine morgendliche Runde durch den heimischen Wald gedreht. Warum hab ich da eigentlich nie eine Kamera (wahlweise in echt oder iPhone) dabei? Ganz konkret: ich habe unterwegs ein Kleinstfußballfeld entdeckt. Zwei Toräste, dazwischen eine Spielfeldlinie aus dünnem Ast, drum rum Moos und Gras, fast wie äußerst bequeme Tribünen. Hm, und jetzt meine Frage an alle Patenkinder, Kinder und Kinderseelen: spielen die Mäuse im Wald heimlich Fußball, vielleicht sogar Liga, Meisterschaften und Champions-League? Und im Finale trifft FC Feldmäuse auf BV Waldmaus? Schönen Sonntag – und ab sofort To-Do-Liste fuer mich: immer irgendeine Kamera einstecken.

Spruch zum Wochenende: Frühlingsblumen

„Die Blumen des Frühlings sind die Träume des Winters“ (Khalil Gibran)

…weils irgendwie so schön passt – und (m)einer stillen Hoffnung Ausdruck verleiht:

Noch nicht ganz Frühling im Wald, aber bald
Noch nicht ganz Frühling im Wald, aber bald – copyright by meinesichtderwelt