Schlagwort-Archive: Tradition

Das Christkind, die (Groß-)Eltern und der Michel

Am 24. Dezember ist es bei uns zu Hause traditionell etwas trubelig, obwohl wir längst keine kleinen Kinder mehr sind zelebrieren meine Eltern diesen Tag immer noch besonders: der Baum wird erst an dem Tag ins Haus gebracht, drumherum wuselt meine Mama und macht noch alles sauber, obwohl die Aufgaben klar verteilt sind wirkt alles immer etwas hektisch. Außenstehende könnten leicht annehmen, dass die Situation gespannt ist. Für meine Familie gehört das ein Stück weit zu Weihnachten, ist für uns also ganz normal. Diese Mentalität, auf die letzte Minute mit allem fertig zu werden, das muss einfach so sein – denke ich.

In der vergangenen Jahrzehnten haben meine Eltern Schritt für Schritt begonnen, uns Kindern kleine Aufgaben abzutreten, den Baum schmücken abwechselnd mein Bruder und ich, mein Bruder darf die Krippe aufbauen (natürlich streng nach Mamas Anweisungen) und jedes Jahr kommen Kleinigkeiten dazu.

In den letzten beiden Jahren hatte mein Papa jeweils einen kleinen Eingriff kurz vor Weihnachten, insofern war er frischoperiert komplett raus aus der Nummer. Und hat meiner Mama Gesellschaft geleistert, die im Wohnzimmer Tischdecken usw. gebügelt hat – und sich nebenher etwas das Nachmittags-Weihnachsprogramm im Fernsehen angesehen hat. Irgendwann hörten wir es nur noch kichern, lachen und die beiden haben sich königlich über alles mögliche amüsiert. Immer mal wieder kam der Ausruf: „Der Michel, was hat er jetzt schon wieder angestellt?“, gefolgt von herzlichem lautem Gelächter. Ja, dem kleinen Michel aus Lönneberga passieren aber auch immer die Dinge? Und es ist eine der wenigen Fernsehserien, die fast besser ist, als das Original im Buch? Also zumindest meiner Meinung nach, was an den fantastischen Schauspielern liegt – allein wenn ich an den geplagten Vater denke, oder Klein-Ida, oder alle anderen, die Astrid Lindgren auf dem Katthult-Hof oder rundherum lenben lässt? Der arme Kerl, auch heute werde ich wieder mit ihm leiden und lachen, wenn er ab 13.30 Uhr seinen Kopf in die Suppenschüssel steckt …

Und dabei ist mir aufgefallen: das war früher immer unsere Nachmittagsbeschäftigung. Wir Kinder, teils dem Geburtsdatum zufolge längst erwachsen, haben uns am 24. nachmittags vor dem TV gelümmelt, alle Folgen von Michel von Lönneberga angeschaut, dazu wahrscheinlich noch mindestens einmal 3 Nüsse für Aschenbrödel oder Sissi – und unsere Eltern haben alles vorbereitet. So ändern sich die Rollen …

Weihnachten, überall Euch allen wünsche ich zauberhafte Weihnachtstage, wo und mit wem auch immer ihr feiert: genießt die Zeit. Alles Liebe xxx – und genießt mit mir die zauberhafte Festtagsstimmung http://youtu.be/RY0clt8ui5M

Short Stories: Tradition

Dezember – das Jahr geht zu Ende, die Tage sind kurz (auch wenn der kürzeste Tag endlich hinter uns liegt!!!), oft wird die Zeit knapp. Noch so viel, was zu erledigen wäre … Mit den Berufsjahren habe ich mir angewöhnt, mich auszuklinken, keinen Druck aufzubauen. Das „perfekte“ Geschenk belastet nur. Stattdessen gehe ich traditionell am 24. vormittags Geschenke kaufen. Ich kann mich noch zu gut an den Ursprung dieses Brauchtums erinnern: den Vorabend hat ein Christkindlmarktbesuch mit meinen Cousins und ein paar Freunden eingeläutet, es wurde eine sehr lange Feiernacht. Am nächsten Morgen musste ich mein Auto in der Stadt abholen – zwei wahre Gentlemen haben mich an einem tiefwinterlich und vor allem bitterkalten Dezembermorgen zwar hingefahren, freikratzen musste ich das komplett zugefrorene Fahrzeug aber selbst… Und weil ich danach wach war habe ich tiefenentspannt alle Einkäufe erledigt. In den Geschäften gut gelaunte Verkäufer und nette Menschen, keine Hetze, keine Eile, kein Stress. Das habe ich seitdem so gehalten – wir schenken uns in der Familie traditionell nur Kleinigkeiten, insofern ist es leicht, für jeden an einem Vormittag etwas zu finden, was ihm gefällt. Das Feiern am 23. heißt übrigens noch heute Familienfest, obwohl es eigentlich eine nette Freunde-Runde ist. Dabei war ich leider die letzten Jahre nicht so konsequent, möchte aber auch diese Tradition in diesem Jahr wieder beleben, denn: war schon immer gut so und soll es auch bleiben.

In diesem Monat fragen Andrea und BineTradition. Habt Ihr welche? Was darf im Dezember auf gar keinen Fall fehlen, ausfallen, anders sein? Erzählt mal!

Familiengeschichten: Omas Nusszopf

Kürzlich „rügte“ mein Vater, dass ich mich in diesem Jahr an Stollen versuchen wollte, schließlich habe seine Mutter einen vielgerühmten weihnachtlichen Nusszopf gemacht. Das sei ein altes Familienrezept und solle erhalten bleiben. In seinem Heimatdorf würden ihn Bekannte noch heute darauf ansprechen und davon schwärmen. Bekanntlich nehme ich Anregungen gerne an, auf der Suche nach dem Rezept konnten aber weder Tanten noch Onkel helfen. Also frage ich bei meiner Mutter nach – die mir erklärt, dass das weder ein Nusszopf noch Omas noch alte Tradition gewesen sei. Tatsächlich habe sie meiner Großmutter in den 70er Jahren das Stollenrezept einer Flüchtlingsfrau aus der Nachbarschaft weitergegeben, das diese dann mit ihrem eigenen Hefeteig variiert hat, statt in Stollenform einfach als Zopf. Und weil die Variation so gut gelungen war, musste sie sogar mal einen Backkurs für die Frauen aus dem Dorf geben. Hm, werd das dann mal in den nächsten Jahren als Tradition aufgreifen? …

Dann aus aktuellem Anlass eine Erinnerung: ich dürfte so 8 oder 9 Jahre alt gewesen sein, in den Weihnachtsferien durfte ich mit meiner Schwester ein paar Tage zu den Cousinen „in die Ferien“. Und da lief Musik rauf und runter, Best of Udo Jürgens. Danach kannte ich jeden Titel auswendig, wir haben gesungen, getanzt, gelacht.

„… wenn ein Blatt, irgendein Blatt vom Baume fällt, weil der Herbstwind es so bestimmt, wenn das Schicksal uns etwas nimmt, vertraue der Zeit. Denn: Immer, immer wieder geht die Sonne auf und wieder bringt ein Tag für uns ein Licht. Ja, immer, immer wieder geht die Sonne auf,  denn Dunkelheit für immer gibt es nicht, die gibt es nicht, die gibt es nicht. Hör‘ ich ein Lied, Irgendein Lied, das wir gekannt, denk‘ ich noch immer, wie schön es war. Wir waren glücklich, wird mir dann klar denn du warst hier. Und wenn dir irgendein Mensch von mir erzählt, ich hätt‘ vergessen, dann denk‘ daran, ich glaub an Morgen, denn irgendwann stehst du vor mir.
Denn: Immer, immer wieder geht die Sonne auf und wieder bringt ein Tag für uns ein Licht. Ja, immer, immer wieder geht die Sonne auf, denn Dunkelheit für immer gibt es nicht, die gibt es nicht, die gibt es nicht.“

Danke für die Musik, die bleibt

Sonnentag

An einem Tag wie heute geht man gern zum Friedhof. Farbenfroh mit warmen Sonnenstrahlen find ich den alljährlichen Besuch der Gräber schön. Auf dem kleinen Buchsbaum am Familiengrab saßen unzählige Marienkäfer im Sonnenbad. Alte Freunde sehen, selten gewordene, deshalb so kostbare Momente. Den Onkel drücken, der kürzlich mehr Glück als Verstand hatte, die schmerzhafte Kraft eines Stahlseils zu spüren bekommen hat. Und schon wieder einen frechen Spruch auf den Lippen hat. Zum Glück! Später durfte ich auf der Fahrt zur besten Freundin in der Spätnachmittagsstimmung die Föhn-Alpenkette, in den Tälern ein paar erste Nebelschleier bewundern. Eben sind wir bei Halbmond unter klarem Sternenhimmel durch die Kleinstadt gebummelt. Viele Veränderungen – und manches bleibt, wie es immer war.