Schlagwort-Archive: Tanzen

Spruch zum Wochenende: Tanze, liebe, singe, lebe

Bildquelle: Pixabay
Bildquelle: Pixabay

„Tanze, als würde niemand zusehen.
Liebe, als seist du noch nie verletzt worden.
Singe, als ob niemand dich hörte.
Lebe, als sei der Himmel auf Erden.“
(Mark Twain)

 

Genießt das Midsommar-Wochenende mit Sonnwende und allem, was Spaß macht und gut tut – happy weekend

Short Stories: Tageszeit

Sonnenaufgang in Friesland
Sonnenaufgang in Friesland

Eigentlich ist mir Uhrzeit nicht wichtig, ich mag eher diese besonderen Momente, das erste Lächeln am Frühstückstisch, der Sonnenstrahl, der ins Fenster winkt, das laue Lüftchen, das beim Mittagessen in einem schönen Biergarten alle umweht, eine Tasse duftender Kaffee, den nachmittags eine liebe Arbeitskollegin einfach so am Schreibtisch abstellt, die Vorfreude auf einen Abend mit Freunden …. Aber ich hab über die aktuelle Frage von Bine und Andrea Was ist Deine liebste Tageszeit? Wann bist Du in Hochform? Welche Minuten am Tag genießt Du am meisten? Den Morgen, den Mittag oder den Abend? dann doch etwas länger nachgedacht: es gibt eine Tageszeit, die kostbar, weil im Verhältnis so selten im Leben ist. Es sind die frühen, wirklich frühen Morgenstunden NACH einer durchgemachten Nacht. Dieses ganz besonders intensive Aufnehmen der noch unwachen Umgebung. Die ersten Sonnenstrahlen, die man allein oder mit anderen Übriggebliebenen erlebt. Das Land und die Stadt sind im Tiefschlaf, man selbst fühlt sich lebendig wie selten. Und in dieser Stimmung bemerkt man so frühmorgens zwischen 4 und 6 Dinge, die man sonst nicht mitbekommt: den Frühnebel, den Sonnenaufgang, Sonnenlicht an Stellen, die sonst nie in der Sonne liegen, Tiere, die Ruhe. Die anderen Menschen, die es vielleicht gewöhnt sind, so früh unterwegs zu sein, sind ebenfalls tiefenentspannt. Um diese Uhrzeit hat es keiner eilig, man genießt einfach den Zauber des Augenblicks. Diese Uhrzeit erlebe ich wirklich zu selten, aber ich muss gestehen: wenn, dann vermisse ich keine Sekunde den fehlenden Schlaf. Sondern genieße den Moment, bin ganz im jetzt und mitten im Leben.

Weitere Short Stories hier (klick) nachlesen.

Musikalische Erinnerungen

Manchmal sind Momente so sehr mit Musik, mit einem bestimmten Lied, mit einer bestimmten Stimmung, verursacht durch Musik, verknüpft. Je älter wir werden, desto mehr bleiben – zumindest mir – genau diese Erinnerungen und die Musik untrennbar verbunden. Wenn ich also in den nächsten Wochen, Monaten, Jahren diese Musik höre

dann werde ich unweigerlich an einen Abend im Auto zurückdenken: links und rechts jeweils ein Patenkind neben mir. Auf der Fahrt in einen Biergarten, dort genannt Keller, ins schöne Bamberg. Sobald die ersten „Eh, eo, eo – eh, eo, eo – eh, eo, eo – eh, eo, eo“ erklingen „singen“ zwei Kinderstimmen aus voller Brust lautstark mit. Und nicht nur das: die Rückbank vibriert, denn sie tanzen. Alles, was an ihren Körpern nicht angeschnallt ist bewegt sich zur Musik. Das ist ansteckend, ich bin voll dabei, die Köpfe wippen im Takt, die Arme sind in Bewegung, die Beine zucken im Rhythmus. Und auch wenn ich mich sonst beim Mitsingen eher an den Text halte, in der Situation hab ich „mitgemacht“.

Meine Zwei, vielleicht vergesst ihr das irgendwann? Wahrscheinlich. Wie so vieles, was wir gemeinsam erleben? Egal, ich werds in meinem Herzen aufbewahren, als kostbaren Moment – und jedes Mal, wenn ich Bastille / Pompeii höre an diese Fahrt denken, schmunzeln, und bestimmt mal wieder „mitzappeln“ 🙂

Tanzen auf der Wiese

Eins hab ich am Wochenende gelernt: auf einer Wiese tanzen geht problemlos auch im Herbst. Dazu braucht man weder Sommer noch warme Temperaturen. Beigebracht hat mir alles, was es zum Spaßhaben beim Tanzen auf der Wiese braucht mal wieder meine noch nicht mal zweijährige Nichte.

Wichtiges Utensil sind Gummistiefel und eine Matschhose. Dann muss natürlich eine passende Wiese aufgesucht werden, am besten also die ganze Familie warm einpacken und bei fast irrsinnigem Spätnachmittaglicht mit ein paar guten Freunden losmarschieren. OK, besser ist es natürlich, sich von der Tante auf dem Dreirad schieben lassen. Mit dabei waren übrigens auch Kinderfreundinnen, die auf dem Fahrrad oder Laufrad ganz schön flott unterwegs waren. Aber wir sind gut hinterhergekommen. Erst mal die eigentliche Hauptattraktion, zwei Pferde in der Koppel, begutachten. Nachdem die beiden wichtigsten Fragen, also

1. wer ist das Mädchen, wer ist der Junge?

2. mögen die Kekse?

beantwortet waren, wars dann schnell nicht mehr sehr spannend. Und das hatte zur Folge, dass wir nach einem kurzen Brezenessen auf der Bank (V., L. und ich) von der kleinsten Mit-Spaziergängerin verlassen wurden.

Sie ist einfach mal ziemlich schnell die Wiese den Hügel runter gelaufen, ganz allein. Natürlich immer im Hinterkopf, dass ihr schon jemand (also ich) folgen wird. Und dann hat sie ganz einfach die Arme ausgestreckt und sich in der Wiese um die eigene Achse gedreht. Was war das für ein wunderschöner Anblick, lachend, glucksend vor Glück, mit sich und der Welt total im Reinen. Am lustigsten war übrigens, als sie dann etwas ins Torkeln kam und nach vorne mitten in den Matsch geplumpst ist. Und von der ebenfalls lachenden Tante einfach wieder hochgehoben wurde zur nächsten Tanzrunde. Ich hab mich natürlich angeschlossen, ebenfalls die Hände zum Propeller ausgestreckt, Kopf nach hinten und mit Blick in den Abendhimmel mitgetanzt.

Was kann das Leben herrlich unkompliziert sein?