Schlagwort-Archive: straße

Das mit der Mitte

Die Mitte ist ein Ort zum Wohlfühlen. So interpretiere ich zumindest, dass gefühlt jeder zweite Autofahrer gerne, oder nennen wir es mal besser „chronisch“ auf der mittleren Spur fährt. Auf dreispurigen Autobahnen, auf zweispurigen Strecken und sogar, wenn es nur eine Fahrbahn pro Richtung gibt. Es scheint, jeder fühlt sich in der goldenen Mitte gut. Was viele vergessen, nicht wissen oder einfach ignorieren: hierzulande gilt ein klares Rechtsfahrgebot. Ein Verstoß wird mit einem Punkt und Bußgeld belegt. Und leider ist bei uns nicht erlaubt, was in anderen Ländern gang und gäbe ist: die Mittelspurwohlfühlfahrer links ODER auch rechts zu überholen, wenn man schneller dran ist. Das nur zur Info für die vielen „Erzieher im Straßenverkehr“, die dann gerne wildhupend oder sogar mit deutlichen Gesten rechts vorbeiziehen.
Und noch ein kleiner Hinweis in eigener Sache: gut, ich gehöre zu den unmöglichen Autofahrern, die in einer Stau-Kolonnen-Fahrsituation auch mal auf der rechten Spur bleiben und an den Links-Fahrern vorbeifahren. Langsam, aber ich bleibe nicht stehen, um zu warten, dass die auch vorwärts kommen. Bis ich dann rechtzeitig vor dem LKW, der sonst in kilometerweiter Entfernung eine Fahrspur vollkommen für sich allein hätte, auf die linke Spur fahre. Ja. Das berechtigt den Fahrer oder die Fahrerin hinter mir , vor dem ich mit Sicherheitsabstand eingeschert bin, NICHT, mir beim Wechseln auf die linke Spur dann aufzufahren, mich zu bedrängen und sogar aus äußerst knapper Entfernung Aufnahmen mit dem Smartphone zu machen, die er/sie dann, ja was genau eigentlich? Gegen mich verwenden will? Andere vor mir warnen? Oder doch eher auf das eigene Fahrverhalten hinweisen? Ich weiß es nicht …

Die lieben Straßenverkehrsteilnehmer

Gibt es eigentlich einen Tag des Autofahrers, der allein fährt? Also ohne auf den restlichen Straßenverkehr zu achten? All die, die am liebsten keine Rücksicht nehmen, so fahren, wie sie wollen, nicht wie sie sollten? Und die auch im wortwörtlichen Sinne allein unterwegs sind, also maximal sehen, was vor ihnen los ist – links, rechts, hinten, Spiegel? Weil wenn nicht, dann würd ich dafür plädieren, den auf heute zu legen. Heute morgen sind eine ganze Menge davon unterwegs. Nicht nur einer, nicht zwei. Ich habe auf meinen knapp 55 mogendlichen Kilometern irgendwann aufgehört zu zählen. Im Stadtverkehr, auf der Autobahn und über Land, heute sind viele unterwegs, die fahren, als ob da sonst keiner wäre. Sind aber, und zwar nicht wenige, die müssen das rücksichtslose Fahren dann irgendwie ausgleichen. Und das macht irgendwann keinen Spaß mehr. Und ich beobachte an mir selbst, wie ich erst verblüfft bin, dann aber zunehmend aggressiv werde. Klar, der 25. hat nicht mehr gemacht, als der 1., aber bei mir häuft es sich dann. Für die Dame, die eben im Ort einfach mal aus der Ausfahrt fuhr. weil vor mit Kolonne und hinter mir keiner mehr kam und ihre anschließenden angesetzten Überholmanöver hat mir allerdings jeglicher Nerv gefehlt. Habe mindestens 100 Meter Sicherheitsabstand eingebaut – und bin pünktlich und heil in der Arbeit gelandet. Puh, was für ein Autofahrer-Tag?

Winternacht

Er ist da, lang ersehnt. Winter. Bitterkalt, Schnee fällt. Nicht sachte, eher in großen Flocken und Massen. Alles ist weiß, es ist zauberhaft. Der Himmel hat die Schleusen geöffnet, es schneit ununterbrochen. Schön ist sie, die geschlossene Schneedecke. Lang nicht gesehen in diesen Breitengraden.
Nur auf den Straßen und Wegen, da ist die weiße Pracht im Weg. Fleißige Räumdienste sind unterwegs, versuchen, für freie Fahrt zu sorgen. Ein unmögliches Unterfangen. Bei Glatteis sind Winterreifen nichts wert. Unwetterwarnung in Bayern. Alle, die es eilig haben, lasse ich gerne vorbeiziehen – ich will heil ankommen. Den ersten Berg schlingere ich mehr schlecht als recht hoch – oben steht ein Sattelschlepper. Der Fahrer riskiert nichts, zieht Schneeketten auf. Nach ein paar Kilometern bin ich in meinem Tempo angekommen, habe meine Spur gefunden.
Endlich zu Hause, heilfroh, die Knie zittern etwas. Noch ein letzter Blick auf das Winter-Wunderland – und wieder einmal das Gefühl von Stille, absoluter Stille. Eine Winternacht.

Short Stories: Umgebung

Umgebung, meine Straße, mein „Wohnort“. Ich lebe in der Stadt, in München. Genauer gesagt im Münchner Westen, gleich neben dem Nymphenburger Schlosspark. Als ich vor etwa 9 Jahren in meine aktuelle Wohnung in Obermenzing gezogen bin habe ich mich sehr schnell dafür entschieden, weil zwei wichtige Faktoren erfüllt waren: eine grüne Umgebung inmitten eines Wohngebietes. Nicht zu zentral, aber auch nicht zu weit ab vom Schuss, schnell auf der Autobahn. Ich hab vorher im 7. Stockwerk eines doch sehr großen Hauses im Zentrum des Stadtteils Neuhausen in einer WG gewohnt, wollte keinesfalls wieder in ein Hochhaus, keine Innenstadtlage und wieder allein leben. Meine Tür hinter mir schließen, ohne dass jemand in meinem Bereich „störend“ ist. Und sehr viel mehr wollte ich tatsächlich nicht. Von meinem Viertel bekomme ich als arbeitende Bevölkerung wenig mit. Von Freunden und Bekannten weiß ich, wie wichtig ihnen Einkaufsmöglichkeiten in Laufentfernung sind, ich hab Bäcker, Shops und Bio-Supermarkt ums Eck, trotzdem kauf ich meist unterwegs ein. Es gibt ganz nah einen Griechen und ein bayrisches Lokal mit Biergarten. Sind aber keine Stammlokale, bin ja abends eher selten in meinem Viertel. Was sich verändert hat: in den letzten Monaten ist es nicht mehr ganz so einfach, einen Parkplatz in meiner Straße zu finden, macht ein paar mehr Meter Bewegung morgens und abends. Meine Nachbarschaft? Kannte ich lange Zeit kaum. Mein direkter Nachbar ist ein sehr netter älterer Herr, den ich maximal einmal pro Monat sehe. Dann hab ich zwei tolle Nachbarinnen, wir sehen uns ebenfalls viel zu selten, aber wenn, dann ist es ein toller Abend mit viel Lachen, viel Reden, sich Austauschen. Besonders beliebt sind unsere zufälligen Gespräche im Treppenhaus, ja wir nutzen jede Gelegenheit. Die restlichen Hausbewohner sehe ich so gut wie nie. Die Straße und die Umgebung sind ok, ich glaube, es ist ein bunter Mix aus Hauseigentümern und vermieteten Wohnungen. Ein paar kennt man, begrüßt sich auch mal beim zufälligen Treffen auf der Straße. Andere wollen vollkommen anonym sein, schaun weder rechts noch links. Direkt um die Ecke ist ein kleiner Spielplatz, für mich nicht soooo wichtig. Ebenfalls um die Ecke eine kleine Pension, praktische Alternative, wenn man Besuch bekommt. Von Vorteil ist die Nähe zum Nymphenburger Schlosspark, vor allem an lauen Sommerabenden nutze ich die grüne Oase und tauche in die Natur, den Park und die Blicke ein. Und wundervoll ist mein Balkon, mit Blick ins Grüne. Sehr erholsam nach einem anstrengenden Arbeitstag. Eigentlich würde ich lieber raus aus der Stadt, auf dem Land leben. Und zwischendurch, wenn ich mich über so das ein oder andere ärgere, halte ich auch mal Ausschau. Aber unterm Strich bin ich ganz gern da, wo ich bin. Leben in der Stadt wird für mich immer ein Kompromiss bleiben, aber mit meinem Kompromiss bin ich zumindest meistens ganz glücklich.

Diesen Monat fragen Andrea und Bine nach Umgebung. Thema soll sein: „Deine Stadt, Deine Strasse, Dein Bezirk, Dein Veedel (Viertel), Deine Gegend, Deine Umgebung, Deine Welt…. Wo lebst Du? Warum lebst Du dort? Lebst Du dort gerne? Musst Du dort leben? Würdest Du lieber wo anders leben? Erzähl mal!“