Schlagwort-Archive: sprichwort

Spruch zum Wochenende: Wie ein Kind

„Es tut dem Menschen gut, wenn ihm ab und zu die Luft wegbleibt, wenn er mit offenem Mund und großen Augen dasteht wie ein Kind.“ (Sprichwort)

Ich durfte gestern einen Film sehen, Bilder, die mich tief drin im Herzen bewegt haben. Und im wahrsten Sinn des Wortes, wie wohltuend war es, Gabi Röhrl im Film auf ihrem Camino zu begleiten. Sie erzählt in Wort und Bild vom Frieden. Dass jeder seinen eigenen Weg geht. Dass die Menschen unterwegs sich selbst begegnen. Und das ist sogar mir beim „nur“ Zuschauen passiert …

Und ich saß mit so vielen anderen im Publikum, hatte manchmal Tränen in den Augen, mir ist sehr oft die Luft weggeblieben – und ich hab mit offenem Mund und großen Augen gestaunt. Wann ich losgehe? Ich bin längst in Bewegung ❤️

 Buen Camino 👣

 

Spruch zum Wochenende: Regen

Auch wenn ich mich sehr über das gute Wetter für meine Auszeit freue, ich bleibe Landwirtstochter und bin aktuell Urlaubsvertretungs-Krautgarten-Gießerin. Deshalb mein aufrichtiger Wunsch, dass auf die dürren Wochen jetzt gerne mal ein paar Regentage folgen dürfen. Denn obwohl der Wetterbericht ihn uns seit Tagen versprochen hat, die paar Tropfen sind auf der staubtrockenen Erde geradezu „verzischt“.
Mein Spruch zum Wochenende eine Volksweisheit aus China: „Regen im Frühling ist kostbar wie Öl.“ Und wir alle wissen: ohne Regen kein schillernd-schöner Regenbogen 🌈

Spruch zum Wochenende: Zeit

Ein französisches Sprichwort lautet: „Man muss der Zeit ihre Zeit lassen.“ Und so ist es. Normalerweise sind 4 Wochen viel Zeit, ein langer Urlaub, genug Auszeit. Wenn man so lange zu viel gearbeitet hat, reichen 4 Wochen gerade mal, ein bisschen runterzukommen. Ich merke erst jetzt nachhaltig, wie sehr Körper und Geist gestresst waren. Insofern werde ich der Zeit noch Raum geben, um irgendwann in der Erholung anzukommen …

Spruch zum Wochenende: Wenn ein Kind …

„Wenn ein Kind kritisiert wird, lernt es, zu verurteilen.
Wenn ein Kind angefeindet wird, lernt es zu kämpfen.
Wenn ein Kind verspottet wird, lernt es, schüchtern zu sein.
Wenn ein Kind beschämt wird, lernt es, sich schuldig zu fühlen.
Wenn ein Kind verstanden und toleriert wird, lernt es, geduldig zu sein.
Wenn ein Kind ermutigt wird, lernt es, sich selbst zu vertrauen.
Wenn ein Kind gelobt wird, lernt es, sich selbst zu schätzen.
Wenn ein Kind gerecht behandelt wird, lernt es, gerecht zu sein.
Wenn ein Kind geborgen lebt, lernt es, zu vertrauen.
Wenn ein Kind anerkannt wird, lernt es, sich selbst zu mögen.
Wenn ein Kind in Freundschaft angenommen wird,
lernt es, in der Welt Liebe zu finden.“
(Text aus einer tibetischen Schule)