Schlagwort-Archive: spiel

Turnier nachmittag

Wo verbringt man als Familie die Wochenendnachmittage? Keine Frage für viele Eltern: auf dem Sportplatz. Die Erwachsenen als Trainer oder Zuschauer, der Nachwuchs sammelt Erfahrungen. Im Idealfall gehört man zu einem tollen Team und schließt Freundschaften. Und mit guter Anleitung ist man auch noch erfolgreich. Kürzlich war ich am Sonntagnachmittag mit meinem Cousin verabredet – auf der Zuschauertribüne der Schulturnhalle. F-Jugend-Turnier Fußball. 8 Mannschaften, im Schnitt 11 Spieler, 5 auf dem Feld, ein Torwart und noch die Ersatzspieler. Alter: ab 6 bis 9. Und da merkst du jedes Jahr und jeden Zentimeter. Die ganz Kleinen sind noch viel mit schauen und hinterherlaufen beschäftigt. Die Großen spielen. Und haben Ehrgeiz. Überrascht haben mich die Posings der Torschützen. Die Treffsicherheit beim Elfmeterschießen. Manche Fouls waren mehr als beabsichtigt. Die Trainer waren ehrgeizig. Die Eltern auf der Tribüne vereinzelt mehr als bissig, auch dem eigenen Sprössling gegenüber, der gerade den Ball nicht so gespielt hat, wie sie es getan hätten … Wollte erst nur kurz Hallo sagen, war dann bis zum Schluss zur Siegerehrung. Und fand, dass jeder einzelne Protagonist – nicht nur der aus der Familie – meine Aufmerksamkeit und meinen Applaus voll und ganz verdient hat.

Das mit der Phantasie

Meine liebsten Erlebnisse mit Kindern sind die, wenn wir gemeinsam ein Gedankengerüst bauen, wenn wir in der Phantasie etwas erschaffen. Jeder hat seine eigenen Vorstellungen und Bilder im Kopf, aber wir „erleben“ miteinander ein Abenteuer. Manchmal ist das total abstrakt, wenn die bezaubernde Nichte und ich uns auf einen Teppich legen, die Beine in die Luft strecken und losstrampeln. Denn wir machen eine imaginäre Radltour, fahren über alle Kontinente, besuchen Freunde auf der ganzen Welt. Wo wir schon überall waren, in dieser unserer kleinen Phantasie. Wunderbar. Manchmal ist es aber auch sehr konkret. Wir toben im Regen durch den Garten, klauben Schnecken vom Salat, haben schleimige Hände. Ekelig – laut bezaubernder Nichte. Ich finds auch nicht toll. Und kurzerhand wird eine Regenrinne in ein Outdoor-Waschbecken umbenannt. Mit dem Regenstrahl kann man prima die Hände sauber bekommen. Unser „Waschbecken“ verschwindet bei schönem Wetter, mag auch manchem nicht sehr abenteuerlich erscheinen, ist es aber in Kinderaugen total. Und ich freu mich, weil es so herrlich einfach, dabei so was von kreativ ist.

Perfekt zum Hämdewaschen
Perfekt zum Hämdewaschen

Vorsicht mit Fußballfloskeln

Einmal mehr bietet die Sendung mit der Maus echten Mehrwert. Denn bei dieser „wörtlichen Übersetzung in die Bildwelt gern verwendeter Begriffe aus Fußballdeutsch für Kommentatoren“ grinse ganz bestimmt nicht nur ich – kein Wunder, dass Kinder manchmal ganz falsche Vorstellungen von der Welt haben? Auch, wenn es um Fußball geht 😉

Und jetzt Daumendrücken fürs Achtelfinale!!!!

Fußball und so

Gerade kommt man, selbst wenn man will, nicht an Fußball und am WM-Geschehen vorbei. Spätestens die Schlagzeilen informieren die Welt. Sogar eine Kollegin, die sich so gar nicht interessiert, weiß doch tatsächlich, worüber man diskutiert. „Die“ deutschen Fans seien weltweit total unbeliebt, der Kapitän der deutschen Mannschaft spiele ja wohl grottenschlecht, „das“ Spiel vorgestern sei durch einen Biss entschieden worden – und Italien sage aurevoir (äh ja, danke für den missglückten Einsatz von Fremdsprachen an Bushido.

Bildquelle: Pixabay
Bildquelle: Pixabay

Gut, ja, ich mach mir was aus Fußball, ärgere mich sogar manchmal über den Wankelmut von Fans weltweit, die nach einem Sieg als 12. Mann vom Platz gehen, aber ausgiebig über die schlechte Leistung „der Spieler“ diskutieren, wenn verloren wurde. Ich freue mich, wenn ich ein gutes Spiel auf dem Platz sehe – auch wenn dadurch eine Mannschaft ausscheidet, die ich persönlich sympathischer finde. Ich war schon oft für die falschen, dadurch geht die Welt nicht unter. Und ganz klar lässt es sich super kritisieren, wenn man selber frisch geduscht und ohne sich auszupowern ein Spiel verfolgt, statt  mittendrin zu sein und auch mal eine Chance zu vergeben, einen Patzer zu machen … Mit Floskeln bin ich lieber sparsam, aber mit denen hier soll man/frau bestens gerüstet sein …?

Also: heute abend drücke ich der super-sympathischen deutschen Mannschaft die Daumen. Und würde mich freuen, wenn ich sie auch die nächsten Wochen noch aktiv beobachten darf. Ich hoffe aber auch auf ein gutes und faires Spiel – und dass alle Nicht-Absprachen zu einem faden Unentschieden auch gefälligst eingehalten werden. Und jetzt hoffe ich, dass ich in die Runde der Fußball-Flüsterinnen eintauchen darf, wo frau sich auf die wirklich wichtigen Facts rund um die Spiele konzentrieren kann 🙂