Schlagwort-Archive: schmerz

Begleitthemen

Gibt so Themen, die mich lange begleiten. Die ich eine Zeitlang sogar in die Ecke stellen und fast vergessen kann, weil sie nur noch selten in Erscheinung treten. „So etwas“ hat sich vor jetzt rund 6 Wochen mit Rumms wieder in meinem Alltag zurückgemeldet. Das ist nach 3 Jahren, von denen ich immerhin ein halbes Jahr fast permanent akut Schmerzen hatte, sogar für mich zu viel. Deshalb war ich die letzten Wochen bei Ärzten, bei der Krankenkasse. Und jetzt auf eigene Faust und Kosten bei einer Heilerin. Einer Osteopatin.

Sie kann Schmerzen lindern, für die Ärzte und Gesundheitsvorsorge keine Behandlungsmöglichkeiten gefunden haben und auch jetzt nicht finden. Können. Weil davon ja auf den radiologischen Aufzeichnungen nichts zu sehen ist. Schon vor 3 Jahren hat mich überrascht, wie allein man als Patient mit dem Problem bleibt. Die Lösung waren Bandagen, die aber letztlich nie wirklich Linderung gebracht haben.

Trotzdem ist der Schmerz da, aktuell ist er durch die Erstbehandlung auch so, wie in den ersten Tagen und Wochen nach der Verletzung. Mit begleitenden Kreislaufproblemen. Und Schlafproblemen. Aber ich bin dankbar aus tiefstem Herzen. Ich spüre, wie Bewegung in die fast steife Stelle kommt – auch wenn es sich heute noch nicht wirklich nach Besserung anfühlt: jetzt bloß nicht ungeduldig werden …

Das mit den Schmerzen

Meine Mutter neigt nicht wirklich dazu, bei Schmerzen frühzeitig was zu sagen? Nachdem sie die letzten 4 Wochen offensichtlich nie schmerzfrei war durfte ich sie Freitag dann doch zum Spezialisten bringen. Etwas am Bein, nein … dummerweise ist es die Hüfte. Genauer gesagt ist zwar noch minimalst Knorpel vorhanden, eigentlich gibts aber keinerlei Stoßdämpfer mehr, der Oberschenkelkopf schürft in die Beckenpfanne … Gut, das  hat ihrt die Frau Doktor heute im Fragen-Antwort-Gespräch ganz folgerichtig erklärt: So etwas kommt nicht plötzlich. SIe ist anscheinend sehr schmerzresistent.

Das Hüftgelenk (also beide) sei schlicht das am stärksten belastete Gelenk im menschlichen Körper, wird durch die Millionen Schritte im Lauf eines Lebens eben stark beansprucht. Hätte aber auch noch ein paar Millionen Schritte länger herhalten können – so viel geht sie schließlich nicht. Unsere Hoffnung: dass ihr die verschriebene Bewegungstherapie hilft, schmerzfrei zu werden, um dann ein neues Hüftgelenk zu bekommen …  Daumen drücken.

Phantomschmerz [*.txt]

Da. Aua. Schon wieder. Natürlich unerwartet. Dabei hab ich nichts anderes gemacht, als 1000 Mal vorher auch. 1000 Mal war nix. Aber jetzt schmerzt es. Genau die gleiche Bewegung gemacht. Nie war was. Jetzt: Hölle. Es. Tut. Weh. Und es hört auch nicht sofort wieder auf.

Ich gehe. Spazieren. Schlendernd. Plötzlich dieses Stechen. Ich muss das Handgelenk mit der anderen Hand festhalten, hochhalten, stabilisieren. Das nervt.

Ich lese. Ein Buch. Sitze auf einem Stuhl und alles ist schön. Plötzlich dieses Stechen. Ich muss das Buch weglegen. Das ist alles andere als entspannend.

Ich schreibe. Am PC. Die Gedanken fließen. Plötzlich dieses Stechen. Ich muss aufhören, abwarten, bis der Schmerz abklingt. Das ist frustrierend.

Ich fahre. Auto. So wie immer. Hände am Lenkrad. Plötzlich dieses Stechen. Ich muss die Hand schütteln, den Arm entlasten. Das ist gefährlich.

Ich schlafe. So wie immer. Nur heute ist das 1000. Mal? Plötzlich dieses Stechen. Vor Schmerz wache ich auf. An Einschlafen ist nicht mehr zu denken. Das macht müde.

Dabei ist da nichts. Sagen mir alle Ärzte. Untersuchungen. Unzählige Aufnahmen. Röntgen. MRT. CT. Was weiß ich. Da ist nichts. Kein Hinweis, keine Ursache. Nur mein mittlerweile chronischer Schmerz. Ein Phantomschmerz? Aua. Dieses Nichts tut weh.


Schreiben – lesen – konTXTualisieren: das 10. Wort im kreativen Schreibprojekt Projekt.txt für 2018 lautet: Phantomschmerz.

Spruch zum Wochenende: Wissen

„Was man nicht genau weiß, weiß man gar nicht.“ (Verfasser unbekannt)

Ist gar nicht so einfach, an das Übel bzw. die Quelle meines Schmerzes zu gelangen. Auch die gestrige Untersuchung hat keine Erklärung geliefert, warum mir mein Handgelenk unverändert weh tut. Vielleicht wäre am einfachsten, wenn ich es einfach mal so hinnehmen könnte …? Probier ich aus, direkt jetzt am Wochenende – habt ein schönes.