Schlagwort-Archive: reflektion

1000 Fragen an mich #32

621. Von wem hast du vor Kurzem Abschied genommen?
Gestern Abend haben wir „Tschüss, bis zum nächsten Mal“ gesagt und der Familie meiner Schwester nach einem arbeitsreichen Tag zugewinkt.

622. Bist du (oder wärst du) eine Jungenmutter oder eine Mädchenmutter?
Weder noch.

623. Hast du schon mal individuelle Ansichtskarten gestaltet?
Ich habe zu Studienzeiten sehr gerne Karten zu allen möglichen Gelegenheiten gebastelt, da waren auch Karten mit Erinnerungsstücken aus Urlauben dabei, also quasi Ansichtskarten.

624. Wie würde dich deine Familie beschreiben?
Packt alles an, geht manchmal nicht den einfachsten Weg – und verletzt sich „gern“.

625. Wonach suchst du deine Kleidung aus?
Sauber, Verfassung, Anlass, so in etwa.

626. Welche deiner Eigenschaften magst du nicht?
Jede Eigenschaft hat gleichzeitig Vor- wie Nachteile.

627. Welches Gericht würdest du am liebsten jeden Tag essen?
Salat und Pasta.

628. Mit welchem Gefühl spazierst du durch den Zoo?
Ich war seit mindestens 20 Jahren nicht mehr in einem Tierpark, als Kind mit Begeisterung, heute würde ich mich an den Tieren freuen, aber mit dem unguten Gefühlt, dass sie wegen „meinem“ Eintrittsgeld gefangen gehalten werden . .

629. Bei welcher Angelegenheit hättest du deine Grenzen früher aufzeigen müssen?
Nein-Sagen ist meine Lebensaufgabe, immer wieder gehe ich aus Hilfsbereitschaft über meine Grenzen, habe aber gelernt, heute früher aufzuhören, als noch vor ein paar Jahren.

630. Welcher Film ist für dich der beste/ resp. schlechteste Film, der jemals produziert wurde?
Die Herr-der-Ringe-Trilogie.

631. Ist jeder Tag ein neuer Anfang?
Ja.

632. Wo gehst du beim ersten Date am liebsten hin?
Komische Frage? Also für mich … gehen andere mit ihren ersten Dates immer ins gleiche Ambiente? Ich treffe bei einem ersten Date jedes Mal einen anderen Menschen, entsprechend unterschiedlich verlaufen die Dates.

633. Wann musstest du dich zuletzt zurückhalten?
Wenn wieder mal die bezaubernde Nichte als Blitzableiter für den Frust von Erwachsenen herhalten muss ..

634. Kannst du jemanden imitieren?
Mit den Fingerpuppen der Nichten kann ich einen alten, brummenden Löwen, ein fröhliches, glockenhelles Einhorn oder einen einfältigen, lispelnden Esel geben.

635. Was hättest du viel früher tun müssen?
Die Frage wiederholt sich, das einzige, was mir einfällt, hatte ich schon geschrieben.

636. Singst du im Auto immer mit?
Ja.

637. Mit wem würdest du gern tauschen?
Ich bin zufrieden und möchte, selbst wenn es möglich wäre, nicht tauschen.

638. Wann hast du zuletzt heftig gejubelt?
Beim Ed-Sheeran-Konzert im Münchner Olympiastadion.

639. Wie läuft es in deinem Liebesleben?
Ich bin zufrieden.

640. Wodurch wirst du inspiriert?
Auch die Frage wiederholt sich, Natur, Menschen, Beobachtungen …


Johanna alias pinkepank stellt 1000 Fragen, sie und viele viele andere Blogger antworten. Spannend, dieser Weg der Selbstfindung, anhand gängiger Fragen etwas Selbstreflektion. Dazu sicher viele Infos für meine Patenkinder zum Nachlesen. Deshalb wird das – statt immer wieder mal sogenannten Blogstöckchen – (m)ein Schreibprojekt für 2018, mal kurz, mal ausführlich. Ganz so, wie es sich ergibt.

1000 Fragen an mich #30

581. Wie kannst du es dir selbst leichter machen?
Ich habe in den letzten Wochen gelernt, dass ich weniger zuhören, wenn andere mir sagen, was gut für mich ist, dafür mehr darauf hören sollte, was mir guttut.

582. Worum weinst du insgeheim?
Ich weine selten und meist aus der Situation heraus, mir fällt nichts „insgeheimes“ ein. Wenn es passiert ist es immer befreiend.

583. Hast du jemals einen Liebesbrief geschrieben?
Natürlich, nicht nur einen, und nicht nur literarisch wertvolle …

584. Hast du jemals einen Liebesbrief erhalten?
Ja, und ich meine, dass ich die auch alle irgendwo aufgehoben habe. Außer die Schmierzettel aus Schulzeiten, die durch die Bankreihen gewandert sind – die existieren nicht mehr …

585. Spendest du regelmässig für einen guten Zweck?
Ja.

586. In wie vielen Weltstädten bist du gewesen?
Je nach Liste so 10-20?

587. Welchen Modetrend von früher findest du heute lächerlich?
Alles, was mit 80er zusammenzufassen ist.

588. Ist deine Grundeinstellung positiv?
Ja.

589. Wie reich wärst du gern?
Ich habe alles, was ich zum leben brauche. Und muss nicht um mein Überleben kämpfen. Also bin ich für mich genau reich genug. Manchmal wär ich gerne reicher, um anderen mehr abgeben zu können.

590. Darf man lügen, um jemanden zu schützen?
Kommt drauf an.

591. Was hast du in letzter Zeit gebraucht gekauft?
Meine Schwester hat uns für die Umzugshilfe mit allen möglichen Dingen „bezahlt“, die im Weg waren, gilt das? Dann einen Entsafter, ein Waffeleisen, …

592. Was ist als Kopie besser als das Original?
Die Oceans11+ Reihe UND statt der Bild les ich lieber den BildBlog, sofern der als „Kopie“ durchgeht.

593. Hörst du gut auf deinen Körper?
Ich bemühe mich, gehe aber manchmal über meine körperlichen Grenzen.

594. Von welchem Beruf weisst du nicht, was man da genau macht?
Eurythmisten leiten laut Definition unterschiedliche Personengruppen in Eurythmie an, das heißt, sie zeigen die Umsetzung von Sprache und Musik in gezielte Bewegungsabläufe. Aber so ganz genau weiß ich trotzdem nicht, was sie wie machen.

595. Was stimmt nicht, wenn du dich jetzt umschaust?
Der Zulauf für rechte Parteien, die Entwicklung weg von christlich sozialen Werten, die Hetze gegen alles und „anderes“. Die um sich greifende Unzufriedenheit und das Verweigern der Nächstenliebe. Das mangelnde Bewusstsein, dass wir alle im Jetzt aktiv werden müssen, damit es für unsere Nachkommen ein später gibt.

596. Was wünschst du dir für die Menschheit?
Frieden. Und mehr Zufriedenheit. und Dankbarkeit und Wetschätzung für das Geschenk des Lebens, des eigenen wie das der anderen Menschen.

597. Gehst du unter die Leute, wenn du dich allein fühlst?
Ja, wobei ich auch manchmal gern alleine sein möchte.

598. Welche Droge würdest du gern ausprobieren, wenn sie legal wäre?
Ich bin neben einer Drogenentzugsanstalt aufgewachsen, es gibt keine illegale Droge, die ich „gerne mal testen“ möchte.

599. Wann hattest du zuletzt Schmetterlinge im Bauch?
… ärgerlicherweise hatte es nicht das Geringste mit glücklichmachenden Verliebtheitsgefühlen zu tun, sondern war der nervtötenden Nervosität beim Singen geschuldet, Anfang Juni.

600. Wie oft schaltest du dein Telefon aus?
Jeden Abend, oft am Wochenende und mittlerweile auch manchmal tagsüber. Es ist sowieso etwa 95 Prozent der Zeit auf lautlos gestellt


Johanna alias pinkepank stellt 1000 Fragen, sie und viele viele andere Blogger antworten. Spannend, dieser Weg der Selbstfindung, anhand gängiger Fragen etwas Selbstreflektion. Dazu sicher viele Infos für meine Patenkinder zum Nachlesen. Deshalb wird das – statt immer wieder mal sogenannten Blogstöckchen – (m)ein Schreibprojekt für 2018, mal kurz, mal ausführlich. Ganz so, wie es sich ergibt.

1000 Fragen an mich #28

541. Führst du Tagebuch?
Nicht in einem Buch und nicht handschriftlich, der Blog ist ein kleines bisschen auch zu meinem Tagebuch geworden.

542. Welche Personen sind auf deinem Lieblingsfoto abgebildet?
Meine Familie.

543. Hast du häufig unnötigerweise Schuldgefühle?
Natürlich hab ich die, immer dann, wenn ich deutlich merke, dass ich zufriedener mit meinem Leben bin, als einige meiner Mitmenschen, zum Beispiel. Oder wenn meine liebe Ex-Kundin mir ihr großes Leid mit meinen Ex-Kollegen klagt … völlig unbegründet, natürlich, seufz.

544. Was magst du am Sommer am liebsten?
Da kann ich mich soooo schwer festlegen, vor allem, weil ich diesen Sommer 2018 mit so unendlich viel Zeit genießen darf. Temperaturen um die 25 Grad, bis spät in die Nacht hinein draußen sein können, das Licht, die Luft, die Natur, der Sonnenschein. Das Sommergefühl, Sommerregen …. und irgendwie sind zumindest die meisten Menschen gechillt unterwegs. Am liebsten mag ich die Mischung aus all diesen bunten Facwtten des Sommers.

545. Auf was kannst du am leichtesten verzichten?
Was ich wirklich nicht brauche sind Luxus-Accessoires, ich trage keinen Schmuck und bin bei Marken-Name-Dropping direkt und konsequent raus.

546. Wie häufig gönnst du dir etwas?
Ich kann das nicht mit einer Regelmäßigkeit benennen, gefühlt oft genug. Ich vermisse gerade nichts.

547. Mit welcher Art von Fahrzeug fährst du am liebsten?
Mit dem Fahrrad. Im Sommer. Mit dem Auto. Im Winter. Mit der Straßenbahn/dem Zug. Bei viel Zeit.

548. Wovon bist du glücklicherweise losgekommen?
Von „Dingen“, die mich unglücklich machen.

549. Woran denkst du morgens zuerst?
Unterschiedlich, kommt auf Pläne, konkrete Vorhaben oder das Gefühl des süßen Nichtstuns an.

550. Was hast du vom Kindergarten noch in Erinnerung?
Die Menschen, die diese Zeit geprägt haben. Und einzelne kleine Begebenheiten.

551. Welchen Wochenendtrip oder welche Kurzreise hast du gerade geplant?
Weder noch – aber ich denke für den Herbst an Besuche bei lieben Menschen nach – und wie ich das alles „in eine Reihe“ bekommen könnte.

552. Bist du ein Landmensch oder ein Stadtmensch?
Überzeugtes Landkind, das unter der Woche Stadtmensch spielt. Nicht unbedingt „die Rolle meines Lebens“.

553. Mit welcher Person, die du nicht persönlich kennst, fühlst du dich verbunden?
Da fällt mir mein Großvater mütterlicherseits ein, der vor meiner Geburt verstorben ist.

554. Was gibt dir in schweren Zeiten Halt?
Die Menschen um mich. Und das Wissen, dass das Leben weitergeht – irgendwann, irgendwie …

555. Bist du gut zu dir selbst?
Ich lerne stetig weiter und fokussiere heute mehr als früher, gut zu mir zu sein. Mir wohlzutun.

556. Was bedeutet Freundschaft für dich?
Freunde sind die Familie, die ich bewusst wähle. Freundschaft bedeutet mir sehr viel.

557. Wer hat dich in letzter Zeit überrascht?
Dieser Fragebogen wiederholt sich, es scheint schwierig, 1000 unterschiedliche Fragen zu stellen, überraschend viele Doppelungen?

558. Traust du dich, Fragen zu stellen?
Im Zweifel formuliere ich sie sehr diplomatisch – aber ja, ich traue mich sogar mir selbst äußerst kritische Fragen zu stellen.

559. Hast du Dinge vorrätig, die du selber nie isst oder trinkst?
Hab ich tatsächlich, eine Flasche Bier im Kühlschrank. Hab ich mal vor Jahren für Besuch besorgt. Und sie gestern zufällig stehen sehen – sicher ungenießbar, deshalb muss ich sie wohl bald mal entsorgen 😉

560. Setzt du dir Regeln, die du dir selber ausgedacht hast?
Hab ich durchaus schon mal gemacht, sowas wie „1x pro Woche putzen“ oder „5x pro Woche Sport“. Und halte mich selbstverständlich akribischst daran …


Johanna alias pinkepank stellt 1000 Fragen, sie und viele viele andere Blogger antworten. Spannend, dieser Weg der Selbstfindung, anhand gängiger Fragen etwas Selbstreflektion. Dazu sicher viele Infos für meine Patenkinder zum Nachlesen. Deshalb wird das – statt immer wieder mal sogenannten Blogstöckchen – (m)ein Schreibprojekt für 2018, mal kurz, mal ausführlich. Ganz so, wie es sich ergibt.

1000 Fragen an mich #25

Die Hälfte der 1000 Fragen ist geschafft, mein Zwischenfazit lautet: es wird etwas mühsam. Viele Fragen wiederholen sich, einige waren so banal, dazwischen kommen dann wieder tiefgreifende … ich habe mir dieses Schreibprojekt vorgenommen und werde es durchziehen, bin aber nicht mehr soooooooo überzeugt, dass es viel zum Nachlesen geben wird. Wir werden sehen, es bleibt wie immer spannend.

481. Bei welcher Fernsehsendung schaltest du sofort um?
Bei allen großen Fernseh-Shows, in denen viele Gäste und Programm-Programm-Programmpräsentiert werden, bin ich raus – egal, wer moderiert.

482. Wann hast du zuletzt jemandem vorgelesen?
Die bezaubernde Nichte und ich lesen ihre Bücher neuerdings gemeinsam, jede von uns liest abwechselnd ein Kapitel laut vor. So hatte ich in den letzten Wochen das große Vergnügen der spannenden Abenteuer der fabelhaften Zauberfeen, geschrieben von Daisy Meadows. Die Freundinnen Mona und Kathy haben kleine Feenfreundinnen namens Holly Himmelblau, Samira Saphir, Emma Erdbeerrot oder Olanda Orangenblüte, denen sie im Kampf gegen den bösen Magier Jack Frost beistehen. Nur mag die kleine Mitleserin gar nicht, wenn ich die Namen englisch spreche, „steht da gar nicht“.

483. Bist du gut in Small Talk?
Geht so, ich denke, ich schlage mich ganz ok, aber gehört nicht zu meinen liebsten Beschäftigungen.

484. Welche Nachricht hat dich in letzter Zeit stark berührt?
Ich hab mich sehr über das Verhalten der Schulfreundinnen der bezaubernden Nichte vorletzte Woche geärgert – anstatt, dass die drei einfach sagen, dass sie an einem Nachmittag gemeinsam spielen und die Nichte nicht dabei haben wollen, haben sie erst doof gelogen, dann richtiggehend intrigant reagiert und ihre doch eigentlich Freundin bis zum verzweifelten Weinen gebracht. Ja, das ist herzzerreißend und muss einfach nicht sein. Kinder können schon ganz schön grausam miteinander sein … ich frage mich nur: wozu?!

485. Welche Sprache würdest du gerne gut beherrschen?
Spanisch. Wobei: gerade hätte ich nichts dagegen, wenigstens Grundkenntnisse in Portugiesisch zu haben. Es ist für mich krass in Brasilien, wie wenig mir Englisch oder mein Basic-Spanisch hier weiterhelfen …

486. Kannst du Kaugummiblasen machen?
Si, claro – und nicht nur mit Hubba Bubba Spezialkaugummi 😆

487. Welcher deiner Geburtstage hat dir am besten gefallen?
Kann ich so nicht beantworten, nach welchem Maßstab sollte ich urteilen, jeder war „mein“ Tag, eine feierliche Ausnahme eben. Meinen 17. Geburtstag hab ich auf Klassenfahrt in Paris verbracht, das war sehr besonders. Und zum 30. waren wir als beste Freunde auf Düsseldorf-Tour, auch sehr sehr besonders.

488. Welche Floskel benutzt du zu oft?
Geil.

489. Kannst du dich leicht in Zeichentrickfilme hineinversetzen?
Ich kann mich gut in Szenen oder Handlungen hineindenken, Emotionen bzw. Gefühle nachvollziehen – sofern ein Zeichentrickfilm das als Grundlage bietet: klar.

490. Suchst du dein Waschmittel nach dem Duft aus?
Ja, beziehungsweise nach dem werbeversprochenen Duft, weil ich die Packung ja nicht zum Schnuppern öffnen kann.

491. Kommt es dir so vor, als wäre das Gras des Nachbarn immer grüner?
Darüber hab ich mir tatsächlich noch nie Gedanken gemacht, ich genieße das Schöne, betrachte und beobachte gerne. Ich freu mich, wenn Nachbars Rasen schön grün ist, daran darf ich mich durch den Blick auf die satten Farben ja mit freuen 😊

492. Welchen gesunden Snack magst du am liebsten?
Nüsse – am liebsten gesalzen und mit Banane. Nicht mehr ganz so gesund, aber liebe ich. Und in diesen Urlaubstagen verschlinge ich – für mich mehr als ungewohnt – Mango, Papaya und Ananas. Es macht einen riesengroßen Unterschied für mich, im Erzeugerland zu sein, das ist nachhaltiger Verzehr. Und auch geschmacklich gibt’s einen frischen Unterschied.

493. Wie fest ist dein Händedruck?
Ich denke, nicht zu fest, sondern genau richtig.

494. Schreibst du häufig etwas auf, damit du es dir besser merken kannst?
Ja, und dann hab ich die Notizen verlegt …

495. Worauf hast du zuletzt mit Ja geantwortet?
Auf Frage 494.

496. Welche Mahlzeit am Tag magst du am liebsten?
Ich hab keine Präferenz, mag Frühstück, klassisch oder ans Bett gebracht, Mittagessen, Abendessen, Pausenbrot, Picknick, To Go und To Stay, Brunch, Lunch, Dinner, Mitternachtssnack, den kleinen Imbiss zwischendurch Vorspeise, Hauptspeise, Zwischengang und sogar Nachtisch – am liebsten Brotzeit und Käse zum Magenverschließen. Und das alles unabhängig von Uhrzeiten😋

497. Schläfst du manchmal beim Fernsehen ein?
Ja.

498. Wie stark ist deine Sammelleidenschaft?
Früher hab ich unendlich viel „Zeug“ gehortet. Gerade sortiere ich einen Berg von alten herausgerissenen Zeitungsartikeln, die ich mir für „später zum in Ruhe Lesen“ gesammelt hatte. Und lese und schmeiße sie dann ins Altpapier, sehr befreiend. Und aufschlussreich, denn zahlreiche Artikel passen nicht mehr zu meiner jetzigen Lebenssituation.

499. Hältst du dich immer an den Plan, den du gemacht hast?
Eher nein, ich bin immer intuitiv, zwar mit Plan und Struktur, aber flexibel im Moment.

500. Welches Kunstwerk hat dich stark beeindruckt?
Der Christo. Jeder „kennt“ das Wahrzeichen von Rio, unzählige Bilder gehen tagtäglich um die Welt. Hat mich hier vor Ort aber unwahrscheinlich berührt. Die Geschichte seiner Entstehung, die Idee, die künstlerische Umsetzung. Und wie die Statue über dieser Millionenstadt schwebt, bei Dunkelheit leuchtet. Eigentlich meistens in den Wolken verschwindet. Schon sehr sehr besonders.


Johanna alias pinkepank stellt 1000 Fragen, sie und viele viele andere Blogger antworten. Spannend, dieser Weg der Selbstfindung, anhand gängiger Fragen etwas Selbstreflektion. Dazu sicher viele Infos für meine Patenkinder zum Nachlesen. Deshalb wird das – statt immer wieder mal sogenannten Blogstöckchen – (m)ein Schreibprojekt für 2018, mal kurz, mal ausführlich. Ganz so, wie es sich ergibt.