Schlagwort-Archive: reflektion

1000 Fragen an mich #36

701. Wie zufrieden bist du mit deinem Körper?
Ich akzeptiere ihn, wobei es zur Zeit ein paar Wehwechen weniger sein dürften.

702. Wenn du für eine Wand in deiner Wohnung eine Farbe aussuchen solltest: Für welche Farbe würdest du dich entscheiden?
Grau.

703. Was hast du gestern Schönes getan?
Den Beobachtungen und Begegnungen rund um die Trauerfeier für den Opa der Münchner Patenkinder nachgespürt. Mich über das Lob für den Gesang gefreut.

704. Was machst du, wenn dir etwas nicht gelingt?
Ich überlege, warum es nicht geklappt hat und akzeptiere es.

705. Was ist das Unheimlichste, das du jemals getan hast?
Darauf fällt mir beim besten Willen keine Antwort ein.

706. Sind andere gern in deiner Nähe?
Ich denke und hoffe, dass ja.

707. Was schwänzt du manchmal?
In diesem Jahr schwänze ich den Sportmontag, liegt aber weniger daran, dass ich den gerne schwänzen möchte, als vielmehr daran, dass durch meine schmerzenden Gelenke gemächlich Spazierengehen schon ein fordernder Sport für mich ist … seufz.

708. Wann ist die Welt am schönsten?
Nach dem Regenschauer, mit einem Regenbogen. Verzaubert sogar tristeste Wohnsilos.

709. Was hast du erst vor Kurzem herausgefunden?
Dazu zitiere ich meine Freundin Steffi: den Selbstauslöser am Smartphone. So gehts uns doch ständig, dass wir Ausstattung unserer digitalen Welt eher durch Zufall finden?

710. Magst du Kostümpartys?
Nein.

711. Wie schnell weichst du vom vorgegebenen Pfad ab?
Ich such eigentlich immer den für mich am besten scheinenden Weg aus?

712. Was ist das beste Gefühl der Welt?
Satt und zufrieden.

713. Was machst du meistens um drei Uhr nachmittags?
Bis vor ein paar Monaten: arbeiten. Aktuell gibt’s keinen Rhythmus.

714. Mit welcher berühmten Persönlichkeit würdest du dich sehr gut verstehen?
Lebend: Cecilia Bartoli – Tot: Wolfgang Amadeus Mozart.

715. Was würdest du servieren, käme die Königin von England zum Tee?
Tee und Gurkensandwiches.

716. Was kannst du einfach auf morgen verschieben?
Fast alles, was nur mich und keine anderen Menschen betrifft.

717. Was macht ein Spaziergang durch die Natur mit dir?
Es macht mich satt und zufrieden.

718. Welches Lied passt am besten zu deiner Beziehung?
Mal wieder ohne Single-Alternative? Dann sag ich mal: Pink – What about us

719. Wie sieht deine ideale Welt aus?
Eine demokratische, friedliche Umgebung, Verständnis, Respekt und ein wertschätzendes Miteinander, keine Boshaftigkeit, Kriminalität und/oder Gewalt. Zugang zu Bildung – und eine Aufgabe bzw. Berufung, für jeden nach seinen Fähigkeiten. Zufriedenheit mit dem, was man hat, ohne Armut und Not.

720. Was bedeutet für dich Geselligkeit?
Ein Zusammensein mit Menschen, die einander mit Aufmerksamkeit und Wertschätzung begegnen – und die gemeinsame Zeit genießen.


Johanna alias pinkepank stellt 1000 Fragen, sie und viele viele andere Blogger antworten. Spannend, dieser Weg der Selbstfindung, anhand gängiger Fragen etwas Selbstreflektion. Dazu sicher viele Infos für meine Patenkinder zum Nachlesen. Deshalb wird das – statt immer wieder mal sogenannten Blogstöckchen – (m)ein Schreibprojekt für 2018, mal kurz, mal ausführlich. Ganz so, wie es sich ergibt.

Advertisements

1000 Fragen an mich #33

641. Welches Musikinstrument würdest du gern spielen?
Klavier.

642. Hast du eine umfassende Ausbildung?
Ja.

643. Für wen hast du eine Schwäche?
Für meinen Traummann.

644. Was ist dein grösstes Hemmnis?
„Vorsicht.“

645. Was machst du heute?
Ich genieße den Tag und freu mich sehr auf die beste Freundin, die seit gestern in Bayern ist.

646. Worüber hättest du länger nachdenken sollen?
Da fällt mir nicht wirklich etwas ein, ich denke meistens lang genug über etwas nach.

647. Bist du lieber im Recht oder hast du lieber Glück?
Ich kann auch mal falsch liegen und habe nicht immer Glück. Dafür weiß ich es im Moment entsprechend zu schätzen.

648. Was hältst du von den Partnern deiner Freundinnen?
Mit manchen bin ich befreundet, das spricht wohl für sich.

649. Welche Eigenschaft deines Vaters hättest du auch gern?
Seine Kraft.

650. Welche Idee musst du irgendwann noch aufgreifen?
Ich denke immer wieder darüber nach, eine soziale Einrichtung für benachteiligte oder kranke Kinder zu schaffen. Und diese Idee möchte ich eines Tages irgendwie umsetzen.

651. Wie würdest du dein Leben mit drei Stichwörtern beschreiben?
Erfüllt, glücklich, intensiv.

652. Was ist das Beste am Erwachsensein?
Dass nur ich für das verantwortlich bin, was ich tue.

653. Bist du ein Kämpfertyp?
Weniger kämpfen im Sinne von „hau drauf“, aber zäh und ausdauernd, ja.

654. Wie viel Fantasie hast du?
Ziemlich viel.

655. Könnten sich Menschen ändern?
Wenn sie es wollen, können sie zumindest den Weg der Veränderung beginnen, ob sie da ankommen, wo sie es möchten, hängt von verschiedenen Faktoren ab, die sie nicht mehr selbst beeinflussen können.

656. Versuchst du, ein Problem zuerst selbst zu lösen?
Ja.

657. Was hättest du gern zehn Jahre früher gewusst?
Dass nicht alles im Leben auf die eine große Liebe ausgerichtet sein muss. Hätte mir doch einiges an Kummer erspart.

658. Was wird dein nächstes Projekt?
Ich versuche, ein Buch zu schreiben.

659. Machst du häufig mehrere Dinge gleichzeitig?
Unterschiedlich, aber kommt schon vor.

660. Was liegt dir immer noch im Magen?
Ein ungerechtfertigter Vorwurf einer ehemaligen Praktikantin, die mich für ihr Nicht-Wollen und das entsprechende Scheitern verantwortlich gemacht hat, um sich selbst zu entschulden. Mein Verstand hat begriffen, dass ich nichts sagen oder tun kann, um das aufzulösen – aber mein Unterbewusstsein rebelliert wegen ihres unfairen Verhaltens.


Johanna alias pinkepank stellt 1000 Fragen, sie und viele viele andere Blogger antworten. Spannend, dieser Weg der Selbstfindung, anhand gängiger Fragen etwas Selbstreflektion. Dazu sicher viele Infos für meine Patenkinder zum Nachlesen. Deshalb wird das – statt immer wieder mal sogenannten Blogstöckchen – (m)ein Schreibprojekt für 2018, mal kurz, mal ausführlich. Ganz so, wie es sich ergibt.

1000 Fragen an mich #32

621. Von wem hast du vor Kurzem Abschied genommen?
Gestern Abend haben wir „Tschüss, bis zum nächsten Mal“ gesagt und der Familie meiner Schwester nach einem arbeitsreichen Tag zugewinkt.

622. Bist du (oder wärst du) eine Jungenmutter oder eine Mädchenmutter?
Weder noch.

623. Hast du schon mal individuelle Ansichtskarten gestaltet?
Ich habe zu Studienzeiten sehr gerne Karten zu allen möglichen Gelegenheiten gebastelt, da waren auch Karten mit Erinnerungsstücken aus Urlauben dabei, also quasi Ansichtskarten.

624. Wie würde dich deine Familie beschreiben?
Packt alles an, geht manchmal nicht den einfachsten Weg – und verletzt sich „gern“.

625. Wonach suchst du deine Kleidung aus?
Sauber, Verfassung, Anlass, so in etwa.

626. Welche deiner Eigenschaften magst du nicht?
Jede Eigenschaft hat gleichzeitig Vor- wie Nachteile.

627. Welches Gericht würdest du am liebsten jeden Tag essen?
Salat und Pasta.

628. Mit welchem Gefühl spazierst du durch den Zoo?
Ich war seit mindestens 20 Jahren nicht mehr in einem Tierpark, als Kind mit Begeisterung, heute würde ich mich an den Tieren freuen, aber mit dem unguten Gefühlt, dass sie wegen „meinem“ Eintrittsgeld gefangen gehalten werden . .

629. Bei welcher Angelegenheit hättest du deine Grenzen früher aufzeigen müssen?
Nein-Sagen ist meine Lebensaufgabe, immer wieder gehe ich aus Hilfsbereitschaft über meine Grenzen, habe aber gelernt, heute früher aufzuhören, als noch vor ein paar Jahren.

630. Welcher Film ist für dich der beste/ resp. schlechteste Film, der jemals produziert wurde?
Die Herr-der-Ringe-Trilogie.

631. Ist jeder Tag ein neuer Anfang?
Ja.

632. Wo gehst du beim ersten Date am liebsten hin?
Komische Frage? Also für mich … gehen andere mit ihren ersten Dates immer ins gleiche Ambiente? Ich treffe bei einem ersten Date jedes Mal einen anderen Menschen, entsprechend unterschiedlich verlaufen die Dates.

633. Wann musstest du dich zuletzt zurückhalten?
Wenn wieder mal die bezaubernde Nichte als Blitzableiter für den Frust von Erwachsenen herhalten muss ..

634. Kannst du jemanden imitieren?
Mit den Fingerpuppen der Nichten kann ich einen alten, brummenden Löwen, ein fröhliches, glockenhelles Einhorn oder einen einfältigen, lispelnden Esel geben.

635. Was hättest du viel früher tun müssen?
Die Frage wiederholt sich, das einzige, was mir einfällt, hatte ich schon geschrieben.

636. Singst du im Auto immer mit?
Ja.

637. Mit wem würdest du gern tauschen?
Ich bin zufrieden und möchte, selbst wenn es möglich wäre, nicht tauschen.

638. Wann hast du zuletzt heftig gejubelt?
Beim Ed-Sheeran-Konzert im Münchner Olympiastadion.

639. Wie läuft es in deinem Liebesleben?
Ich bin zufrieden.

640. Wodurch wirst du inspiriert?
Auch die Frage wiederholt sich, Natur, Menschen, Beobachtungen …


Johanna alias pinkepank stellt 1000 Fragen, sie und viele viele andere Blogger antworten. Spannend, dieser Weg der Selbstfindung, anhand gängiger Fragen etwas Selbstreflektion. Dazu sicher viele Infos für meine Patenkinder zum Nachlesen. Deshalb wird das – statt immer wieder mal sogenannten Blogstöckchen – (m)ein Schreibprojekt für 2018, mal kurz, mal ausführlich. Ganz so, wie es sich ergibt.

1000 Fragen an mich #30

581. Wie kannst du es dir selbst leichter machen?
Ich habe in den letzten Wochen gelernt, dass ich weniger zuhören, wenn andere mir sagen, was gut für mich ist, dafür mehr darauf hören sollte, was mir guttut.

582. Worum weinst du insgeheim?
Ich weine selten und meist aus der Situation heraus, mir fällt nichts „insgeheimes“ ein. Wenn es passiert ist es immer befreiend.

583. Hast du jemals einen Liebesbrief geschrieben?
Natürlich, nicht nur einen, und nicht nur literarisch wertvolle …

584. Hast du jemals einen Liebesbrief erhalten?
Ja, und ich meine, dass ich die auch alle irgendwo aufgehoben habe. Außer die Schmierzettel aus Schulzeiten, die durch die Bankreihen gewandert sind – die existieren nicht mehr …

585. Spendest du regelmässig für einen guten Zweck?
Ja.

586. In wie vielen Weltstädten bist du gewesen?
Je nach Liste so 10-20?

587. Welchen Modetrend von früher findest du heute lächerlich?
Alles, was mit 80er zusammenzufassen ist.

588. Ist deine Grundeinstellung positiv?
Ja.

589. Wie reich wärst du gern?
Ich habe alles, was ich zum leben brauche. Und muss nicht um mein Überleben kämpfen. Also bin ich für mich genau reich genug. Manchmal wär ich gerne reicher, um anderen mehr abgeben zu können.

590. Darf man lügen, um jemanden zu schützen?
Kommt drauf an.

591. Was hast du in letzter Zeit gebraucht gekauft?
Meine Schwester hat uns für die Umzugshilfe mit allen möglichen Dingen „bezahlt“, die im Weg waren, gilt das? Dann einen Entsafter, ein Waffeleisen, …

592. Was ist als Kopie besser als das Original?
Die Oceans11+ Reihe UND statt der Bild les ich lieber den BildBlog, sofern der als „Kopie“ durchgeht.

593. Hörst du gut auf deinen Körper?
Ich bemühe mich, gehe aber manchmal über meine körperlichen Grenzen.

594. Von welchem Beruf weisst du nicht, was man da genau macht?
Eurythmisten leiten laut Definition unterschiedliche Personengruppen in Eurythmie an, das heißt, sie zeigen die Umsetzung von Sprache und Musik in gezielte Bewegungsabläufe. Aber so ganz genau weiß ich trotzdem nicht, was sie wie machen.

595. Was stimmt nicht, wenn du dich jetzt umschaust?
Der Zulauf für rechte Parteien, die Entwicklung weg von christlich sozialen Werten, die Hetze gegen alles und „anderes“. Die um sich greifende Unzufriedenheit und das Verweigern der Nächstenliebe. Das mangelnde Bewusstsein, dass wir alle im Jetzt aktiv werden müssen, damit es für unsere Nachkommen ein später gibt.

596. Was wünschst du dir für die Menschheit?
Frieden. Und mehr Zufriedenheit. und Dankbarkeit und Wetschätzung für das Geschenk des Lebens, des eigenen wie das der anderen Menschen.

597. Gehst du unter die Leute, wenn du dich allein fühlst?
Ja, wobei ich auch manchmal gern alleine sein möchte.

598. Welche Droge würdest du gern ausprobieren, wenn sie legal wäre?
Ich bin neben einer Drogenentzugsanstalt aufgewachsen, es gibt keine illegale Droge, die ich „gerne mal testen“ möchte.

599. Wann hattest du zuletzt Schmetterlinge im Bauch?
… ärgerlicherweise hatte es nicht das Geringste mit glücklichmachenden Verliebtheitsgefühlen zu tun, sondern war der nervtötenden Nervosität beim Singen geschuldet, Anfang Juni.

600. Wie oft schaltest du dein Telefon aus?
Jeden Abend, oft am Wochenende und mittlerweile auch manchmal tagsüber. Es ist sowieso etwa 95 Prozent der Zeit auf lautlos gestellt


Johanna alias pinkepank stellt 1000 Fragen, sie und viele viele andere Blogger antworten. Spannend, dieser Weg der Selbstfindung, anhand gängiger Fragen etwas Selbstreflektion. Dazu sicher viele Infos für meine Patenkinder zum Nachlesen. Deshalb wird das – statt immer wieder mal sogenannten Blogstöckchen – (m)ein Schreibprojekt für 2018, mal kurz, mal ausführlich. Ganz so, wie es sich ergibt.