Schlagwort-Archive: münchen

Sommergefühle

Lange heiße Tage und warme Nächte sind nicht zum Schreiben gemacht. Ich bin zur Zeit Erleber statt Dokumentierer. Auch wenn so viele Impressionen da sind, die eigentlich verarbeitet werden müssen?

In Stichpunkten:

    • Sommer-Momente: die Hitze tut gut, der Sommer tut gut, das sommerliche Leben tut gut – es ist herrlich!
    • Robbie-Momente I: Mr. Williams, ich hab Ihnen gestern abend gerne zugehört, hab vieles erkannt, was Sie schon so oft gespielt haben und war sehr froh, dass Sie zum Altbewährten gegriffen haben. Das ist einfach besser, es macht Spaß und beweist, was für ein grandioser Entertainer Sie sind? Und wenn Sie ein paar Töne nicht treffen, das nimmt keiner übel 😉
    • Robbie-Momente II: die Steffi und ihr Robbie, hat der doch wirklich alles gespielt, was sie sich von ihm gewünscht hat? Das war fast, als ob die zwei eine innere Verbindung Bühne-Balkon gehabt hätten – Steffis Wunschliste, Robbies Playlist – äh, Moment, also fast, also hört sich dann ja doch am Ende vieles ähnlich an…? (Sorry, Insider, war gestern abend trotzdem einer der vielen herzlichen Lachmomente bei unserem so herrlich entspannten Mädels-Konzertabend auf dem Balkon)
    • Stadt-Momente: München, du bist eine herrliche Sommerstadt. In dir wirds zwar auch heiß, aber du bietest genug schattige Plätzchen, hast wunderbare Schwimmbäder und Seen, du bietest Abkühlung. Und du siehst im Sommer einfach so fesch aus – ob bei blauem oder weiß-blauem Himmel: München, du bist eine schöne, sogar wunderschöne Sommer-Stadt!
    • Sommernacht-Momente: wir hatten Gewitter, wir hatten sternenklare Nächte, wir hatten ganz schön heiße Nächte. Und trotzdem: mehr davon, ich finds klasse!

Sommer, du darfst gerne noch ganz lange bleiben, ruhig noch die nächsten paar Monate!

Feels like home

Manchmal bekommt man einen Tipp, eine Empfehlung, eine Art Einladung – und weiß gar nicht so ganz, warum, ob man sich drauf einlassen soll, ob das passt? Trotzdem hab ich gestern meine Konzertfreundin eingepackt und wir haben uns auf den Weg ins nahegelegene Feierwerkgelände gemacht. Unser Thema das Abends neben der Hitze: „Feels like home“. Ein Abend mit Musik und Lesung, 4 Konzerte deutschlandweit, Musiker, eine Lesung – alles in sehr entspannter familiärer Umgebung, der Erlös für einen guten Zweck. Zwar eine Bühne im Raum, davor eine Lounge-Landschaft. Im Verhältnis zur Größe des Raums gefühlt wenige Zuhörer/schauer. Zumindest auf den ersten Blick (die sind alle noch draußen und atmen Frischluft). Aus den Gesprächen lernen wir schnell, dass es wirklich familiär ist, ein bunter Mix aus Menschen, die schon mal dagewesen sind und einigen, die – wie wir – ihr erstes Mal haben.

feelslikehome-collageDer erste Künstler ist Amerikaner, Steve Moakler, er tritt bei den Feels like Home Konzerten zum ersten Mal außerhalb der USA auf, München ist sein zweiter Auftritt. „Meine Eltern können das gar nicht glauben …!“ Er und seine Gitarre, er singt von Gefühlen, von der einen Liebe, versinkt völlig in seiner Musik. Und wir als Zuhörer verlieben uns in seine Stimme, seine leisen und lauten Töne, seine Musikalität. Dann liest Benedict Wells, der es genießt, „mal wieder“ in München zu sein. Und der mit so viel Freude und rollendem R ankündigt, dass sein Roman „Becks letzter Sommer“ verfilmt wird. Und sein Wunschkandidat Christian Ulmen vielleicht die Hauptrolle spielen wird. Das ist sehr emotional. Seine Lesung, „Jessas!“, das Buch muss ich haben. Und den Spinner dazu – und ich möchte gar nicht wissen, wie viele Klicks heute das Spinner-Video von Revolverheld bekommt. Achtet mal auf die letzten Sekunden 🙂

Florian Ostertag, der uns schon beim Philip Poisel Konzert restlos begeistert hat, unwahrscheinlich musikalisch. Ohne Band, da Musiker schließlich Geld verdienen müssen – „da mach ich mir meine Band eben selber“. Was nach dieser Ankündigung kommt ist unbeschreiblich. Ein Musiker, ein uralter Fernseher, kompatibel mit Videorecorder? Oder schon DVD-Player? Egal. „Hey Flo, ready?“ ja, dann doch nicht ganz. Denn auf der Feels like Home Bühne ist der Musiker auch sein eigener Roadie, Techniker, Tonmischer … Ich hab gestern genau das erlebt, was mich an Musik so begeistert. Etwas klappt nicht? Kabel ist raus? Klang noch nicht so ganz, wie ich es mir vorstelle. Kein Problem, es geht weiter. Singer-Songwriter, vom Feinsten. Mich hat besonders sein neu geschriebenes Stück angesprochen – und natürlich hab ichs mir nicht gemerkt, ich hoffe, ich finds demnächst irgendwo?

Bei der Ankunft sind wir schon auf Echorev hingewiesen worden, „bitte tanzt“. Ja – das ist gar nicht so leicht bei gefühlten 80 Grad. Der Sound war aber soooo toll, es geht sofort in die Beine. Es ist laut und gut, Johnny Nicholson hat eine irre Stimme, sehr viele Facetten, Jörn Bielfeldt, wow! Die beiden Jungs hätten es echt verdient, dass getanzt wird. Ich hoffe, sie hatten trotzdem viel Spaß.

Es war ein toller Abend, kein Konzert, aber auch kein auf dem Sofa lümmeln. Es hat Spaß gemacht. Und für alle, die am Wochenende in Hamburg (20. Juli) oder Berlin (21. Juli) sind: meine Konzertfreundin verlost je 5×2 Gästelistenplätze, schaut vorbei.

Ach ja, fast vergessen: ich will natürlich dabei sein, bei Feels like home 2014 – und ich empfehle das gern weiter und bring die „Familie, Cousinen, Cousins, …“ mit 🙂

 

Spruch zum Wochenende: Fußball

Man merkt förmlich, wie die Spannung steigt, vor allem in meinem Arbeitsumfeld, wo einige „echte“ Bayern-Fans wirklich die Emotionen hoch“peitschen“. Es gibt sogar Umfragen, die gar nicht mehr danach fragen, wer morgen das Champions-League-Finale gewinnt, sondern einfach nur noch ja-nein-vielleicht abfragen 🙂 Deutschland ist ganz schön durch den Wind, und das schon vor dem legendären Spiel im Wembley-Stadion morgen …

Ich persönlich bin morgen – aus München-Sicht – für die Falschen, war ich schon letztes Jahr. Und wenn ich ehrlich bin: ich bin immer für den Außenseiter. Aus Prinzip. Also lieber Arbeiterclub als Millionärsverein. Am Ende passt zu diesem Wochenende wirklich nur ein einziger Spruch, und selten hat er besser gepasst:

Fußballl ist ein einfaches Spiel: 22 Spieler jagen 90 Minuten hinter einem Ball her – und am Ende gewinnt immer Deutschland.

Football is a simple game: 22 men chase a ball for 90 minutes, and at the end the Germans always win.

(Gary Lineker)

Premierenfieber

Ein erstes Mal ist anders, eine Premiere mitzuerleben ein wunderbares, aber auch ein Ausnahme-Erlebnis. Die Künstler haben sich lang und intensiv vorbereitet, trotzdem: bei der Premiere vor Publikum ist oft Aufregung im Weg. Man ist noch nervöser, noch mehr gierig nach Reaktion, fürchtet die kleinen Unsicherheiten, hat vielleicht zu viel Respekt vor der Kritik. Und dann ist ein Premierenpublikum manchmal, nun ja, nennen wir es mal steif. Oft sind es viele geladene Gäste, zum Kommen verpflichtet … Alles ist auf Reaktion ausgelegt, es fließt noch nicht, sondern alle warten, wie es ankommt. Premierenfeeling ist ambivalent.

Toys GOP. Schaukelpferd
Toys GOP. Schaukelpferd

Ganz anders vorgestern abend. Ich habe eine sehr stimmige, gelungene Premiere erlebt, mit einem begeisterten Publikum. Manche Besucher mussten so lachen, dass sie nicht mehr aufhören konnten. Mit selbstsicheren Künstlern, die ihren Auftritt nicht nur souverän, sondern charmant, spontan, ohne Allüren, mit viel Profession, aber vor allem Herzblut und Freude auf die Bühne gebracht haben. Und den Saal mitgerissen haben!
Das schöne an einer Premiere: es gibt ein paar einführende Worte. Etwas mehr zum warum und wer dahinter steckt. Quasi die Geschichte der neuen GOP-Show, die unterwegs auf den Zirkus und Akrobatikfestivals in Frankreich vor dem Schaufenster eines Ladens mit antikem Spielzeug beginnt. Die Bühne ist entsprechend ein Spielzeugladen, in den Regalen Bären, ein Zonk, Babuschkas, Puppen, seitlich ein wunderschönes Karusselpferd. Nachts, sobald das Geschäft geputzt und abgeschlossen ist erwachen die Puppen und das Spielzeug zum Leben. Sie spielen miteinander, sie tanzen, lachen. Ein Kindertraum, der durch das liebevolle Arrangement nicht nur die Herzen von Kindern höher schlagen lässt.  In einem Varieté gibt es oft einen herausragenden Star, nicht so in Toys. Jeder Künstler für sich zieht in seinen Bann. Da zaubert ein junger Mann mit Stoffsäckchen, dass jeder Profifußballer gerne eine Trainingsstunde anmelden würde. Eine Akrobatin in Neon-Outfit lässt den Atem stocken, in dem sie sich auf wackligem Turmaufbau immer abwechseond auf einem Arm in Balance hält. Ein Flötenzauberer à la Paganini spielt gleichzeitig auf 5 Instrumenten und baut sich ein Orchester aus Publikum. Eine Puppe bewegt anmutig ein Rhönrad auf der viel zu kleinen Bühne. Ein junger Franzose beeindruckt mit Einradakrobatik und seinem ansteckenden Lachen. Ein Akrobat jongliert beinahe schwerelos auf dem Seil, mit Einrad. Bewegte Elemente, die an von Kindern gebaute Figuren erinnern, werden von einer Artistin mit viel Körpereinsatz, vor allem mit den Zehen, durch die Luft gewirbelt. Die beiden Supermarios zeigen eine Tanzeinlage, zwischen vielen akrobatischen Figuren bleibt der Atem des Publikums kurz stehen, als sie Kopf auf Kopf stehen ….

Toys GOP. all acteurs
Toys GOP. all acteurs

Nicht zu vergessen die Clowns: Das italienische Geburtstagskind des Abends, das mit seiner Partnerin durch das Programm begleitet, sich von einem akrobatischen Act zum nächsten steigert und entwickelt; das Publikum einbindet, einmal turnt sie auf einem Zuschauer, einmal ist der Zuschauer Helfer, um sie vom meterhohen Trapez zu holen. Nicht zu vergessen Interaktion mit den ersten Tischen – la Ola mal anders rum: Köpfe runter, unter der Leiter durch!
Es war herrlich, Unterhaltung auf sehr hohem Niveau. Hat großen Spaß gemacht, ich kann einen Besuch im Münchner GOP guten Gewissens empfehlen, auch als Ausflug mit Kindern für die ganze Familie. Ich würde auch noch mal gehen, so gut hat es mir gefallen!

Toys GOP. Clowns
Toys GOP. Clowns