Schlagwort-Archive: meditation

Rio #1


Was ich alles nicht wusste von Rio – schon auf meinen ersten Metern im Taxi in die Stadt, die durch den nicht angekommenen Koffer noch etwas „aufgeregt“ waren, hab ich mich in die unzähligen Graffitis verliebt.

Was ich zu dem Zeitpunkt noch nicht bewusst bemerkt habe: wir sind durch den Hafen und vorbei an Favellas gefahren, was für Touris nachts nicht empfehlenswert ist – aber ich war zum Glück sehr naiv und deshalb glücklich über meine Entdeckungen.


Schon auf dieser ersten Fahrt hat mich der ansonsten 0 irgendwelche Sprachen außer Portugiesisch sprechende Taxi-Fahrer auf den nachts hell erleuchteten Cristo aufmerksam gemacht – die Cariocas sind stolz auf ihren Cristo. Immer wieder aus allen Ecken der Stadt darf man einen Blick auf ihn erhaschen.


Für mich ein Must, mit der Zahnradbahn auf den Corcovado rauffahren, natürlich haben wir vorab im Internet Tickets gebucht. Schon das Hochfahren in der uralten quietschenden Bergbahn ist ein Erlebnis. Ich  hatte keine Sekunde Höhenangst, weil wir mitten durch den Urwald gefahren sind und immer wieder einen Ausblick erhaschen konnten.

Wir haben an unserem Ausflugstag tolles Wetter erwischt und viel gesehen (kann auch passieren, dass man durch den Dunst über der Stadt gar nichts sehen kann …). Und zusätzlich einen besonderen Moment erlebt: eine Meditation zum Welttag des Yoga an diesem besonderen Ort. Auch wenn das mehr eine Demonstration war, ich habe es sehr genossen –  und glaube übrigens, dass man an diesem Ort immer eine tiefe Meditation spürt, tief und frei atmen, einmalige Ausblicke auf diese besondere Stadt und das Meer sammeln – und sich über den Lärm der Stadt erheben. Das war für mich nämlich überaus anstrengend: Rio ist laut. Immer. Tag und Nacht. Überall. Es gibt keine ruhigen Orte in der Stadt …


Was man oben unbedingt machen muss ist, „schnell“ ein Foto machen. Auch hier hatten wir Glück: es war nicht so viel Andrang, wir mussten nicht anstehen, konnten uns immer wieder zu einem anderen Platz, einer anderen Perspektive, einer anderen Aussicht begeben. Ich hab viele Bilder gemacht, auch auch einfach genossen – denn erst in diesem Moment haben sich für mich all die kleinen Beobachtungen zusammengefügt. Diese Stadt liegt inmitten von Urwald, eingerahmt von Meer und Bergen. Rio ist besonders – und wunderschön.


Über der Stadt thront der Cristo …


… und er breitet allgegenwärtig seine schützenden Hände aus.


Rio liegt nach Osten, was bedeutet, dass die Sonne morgens über dem Strand aufgeht. Hier Ipanema am Vormittag von oben.


Ab dem Nachmittag spenden die Hochhäuser Schatten, der Sonnenuntergang ist im Winter – Südhalbkugel – schon recht zeitig: ab 17 Uhr wurde es kühl. Und die Strände leeren sich …


Ich hab meine Liebe für frisches Kokosnusswasser entdeckt, sollte man aber besser morgens trinken – und darauf achten, dass eine Toilette in der Nähe ist. UND es schmeckt immer anders, insofern: wems einmal nicht schmeckt, wie mir, einen zweiten Versuch starten.


Über den Verkehr könnte ich viel schreiben, ich belasse es damit: ich bin froh, dass ich hier nicht autofahren muss. Meine Weisheiten: Schlaglöcher gibts überall, auch in nagelneuen Straßen. Busse haben IMMER Vorfahrt, ein (Fußgänger-)Menschenleben ist nichts wert, Straßenregeln sind geschrieben, um sie durch Schnelligkeit und lautes Hupen zu übertreten. Motorradfahrer geben Vollgas, überall, auch an roten Ampeln. Ein Zebrastreifen ist kein Hinweis für Fußgänger, ebenso ist die rote Fußgängerampel zu überqueren … Ihr seht: ich habe viel gelernt und überlebt. Und Punkt.


Man sollte sich auch etwas Zeit für den Strand einplanen, das hab ich irgendwie verpasst. Dabei wars an der Copacabana manchmal menschenleer … wobei: nur im Liegestuhl abhängen ist nichts für Cariocas, sie spielen am Beach: Volleyball, Fußball und andere Ballsportarten, ganz viel Beachtennis oder Federball. Zudem stehen die Männer, um ihre durchtrainierten Körper zu zeigen. Die Frauen tragen knappste Bikinis, die permanent zurechtgeschoben werden müssen. Nackt ist verpönt, es geht darum, mit möglichst wenig Stoff möglichst wenig zu verhüllen, das aber sehr geschickt. Ins Wasser gehen bedeutet nicht Schwimmen gehen – angesichts von Wellen und Strömung ist Rausschwimmen übrigens nicht ungefährlich, wir haben einen großen Rettungseinsatz an der Copacabana mit Hubschrauber, mehreren Booten und Tauchern mitbekommen.


Trotz des aufgescheuchten Verkehrs machen sich an den Kreuzungen der großen Straßen an jeder Rot-Phase Straßenverkäufer auf, um alles mögliche zu verkaufen. Oder Künstler, wie diese beiden – ich wiederhole noch mal zur Sicherheit: der Zebrastreifen hat keinerlei Bedeutung …


Was mich unwahrscheinlich beeindruckt hat ist die Architektur, in der City reihen sich Skyscraper mit Glasfassaden an „normale“ Hochhäuser, dazwischen „alte“ Bausubstanz“.


Teilweise sind die Bauten wunderbar renoviert und bis ins kleinste Detail herausgeputzt.


Teilweise verfallen sie unbeachtet vor sich hin …

Für den Hafen hätte ich gerne viel mehr Zeit gehabt, dummerweise habe ich ihn auf meiner Taxifahrt und einer späteren Rundtour nur gestreift. Was wirklich schade ist – ich habe auf einer Tourismus-Seite eine Tour gefunden, die ich bei einem nächsten Mal unbedingt machen wollen würde, oder einfach zu Fuß mit der Kamera rummarschieren …


Ja, ich war am Maracana-Stadion, dort, wo die DFB-Mannschaft 2014 den Weltmeistertitel geholt hat. Hat leider auch nix gebracht. Reingehen kann man sich übrigens sparen – außer man besucht ein Fußballspiel, sonst gibts da nix zu sehen.

Im selbsternannten Land des Fußballs während der WM zu sein ist allerdings durchaus spannend. Das Leben steht still, wenn ein Fußballspiel läuft. Obwohl es zunächst langsam anlief, bis zum ersten Auftritt der Selecao wuchs die Dekoration: in jeder Kneipe, an jedem Kiosk, in jedem Shop und in jedem Büro liefen ALLE Vorrundenspiele. Und wer Zeit hatte hat sich hingesetzt und zugeschaut. Ich konnte mich bei meinen Rundmärschen durch die Stadt immer aktuell auf Bildschirmen informieren. Wenn die brasilianische Mannschaft – in der Vorrunde – gewinnt wird danach gefeiert, wie wir in Deutschland den Weltmeistertitel 2014 gefeiert haben. Die Chefs geben ihren Angestellten frei, wer kann besucht die Fanmeilen, Banken und Geschäfte öffnen erst etwa 2 Stunden nach Abpfiff … War eine besondere Stimmung für mich, auch wenn Deutschland raus ist, habe ich die WM dort gerne geschaut 🙂


Rio ist eine stolze Schönheit, vom Karneval habe ich nichts mitbekommen, war aber auf einer Tour im Sambadrom, habe Kostüme und die Tribünen bestaunt … was ich aber beobachtet habe ist das Leben. Die Bewohner der Stadt leben, ohne Rücksicht. Auf andere oder auf Konventionen. Das ist einerseits einladend, andererseits hat es mich auch öfter irritiert. Diese Stadt gibt sich so weltoffen – ihre Bewohner sind aber oftmals nur mit sich selbst beschäftigt. Viel schöner Schein. Ich kann gar nicht beschreiben, wie sehr mich Selfies irritiert haben. Immer wieder blieb jemand stehen, zog Kleidung zurecht, schüttelte das Haar in typischer Geste, Selfie-Arm – und zack. Ich habe es beobachtet, den Hintergrund gescannt und mir wirklich Mühe gegeben. Aber ich fürchte, ich verstehe diesen Selfie-Kram und auch die südamerikanische Mentalität insgesamt einfach nicht …?


Ja, und dann meine größte Irritation: Die Natur kommt an jeder Straßenecke zum Vorschein, es gibt einen Stadtpark, einen botanischen Garten und unzählige Parks und Gärten, dazu so viele Ecken, in denen man mitten durch den Urwald gehen darf. In der Stadt leben Affen, die auf den Stromleitungen laufen, Frösche, Vögel … Aber der Carioca geht sehr achtlos mit dieser Umwelt um. Zwar stehen überall große Mülltonnen für die Mülltrennung, ich habe aber beobachtet, dass kaum jemand seinen Müll überhaupt in einen der dafür vorgesehenen Eimer wirft. Alles wird einfach liegengelassen. Und wenn ich sage alles: es ist auch alles verpackt. Plastik, wohin ich auch geschaut habe. Sehr selten, nur im lieben gelernten Supermarkt Hortifruti, war das Gemüse, das Obst, der Salat nicht in dichten Plastikschichten verpackt. Und selbst da sind die Bioerzeugnisse verpackt … Zu schade, aber ich hoffe einfach mal auf die Initiative und die Zeit. Die Mülleimer stehen da und meist ist es ja so, dass Trends von anderen Kontinenten zeitversetzt überall ankommen. Scheint ja auch so mit den Tattoos zu sein: bei uns gerade am Abklingen, in Südamerika schießen Tattoo-Studios überall aus dem Boden.

Das mit den Fragen, die in sich schon so viel Antwort sind

… manchmal geht es nicht darum, Fragen zu beantworten, sondern darum, mit Fragen dem eigenen Bewusstsein ganz nahe zu kommen. Weil die Antworten auf diese Fragen so viel über uns aussagen, so viel Selbstverständnis voraussetzen. Die angehängte Liste habe ich hier gefunden, in meinem Fall hat es mich weniger zum Antworten angeregt, sondern mir vielmehr geholfen, meine Gedanken zu ordnen. Vielleicht mag ja der ein oder andere sich mit ordnen, deshalb lasse ich sie hier, allerdings habe ich die Reihenfolge etwas abgeändert:

  • Wann hast du das letzte Mal deinem eigenen Atem gelauscht?
  • Wenn das Leben wirklich so kurz ist, warum tun wir so viele Dinge, die wir nicht tun möchten und möchten so viele Dinge, die wir nicht tun?
  • Wofür bist du am meisten dankbar?
  • Wieso bist du du?
  • Was machst du anders als andere Menschen?
  • Wenn du eine Sache in der Welt verändern könntest, was wäre das?
  • Machst du dir mehr Sorgen darum, die Dinge richtig zu tun oder die richtigen Dinge zu tun?
  • Wenn alles gesagt und getan ist, hast du am Ende mehr gesagt, als du getan hast oder mehr getan, als du gesagt hast?
  • Glaubst du an das, was du tust, oder hast du dich mit deinem Tun abgefunden?
  • Gibt es etwas, was du verlernt hast?
  • Was ist deine schönste Kindheitserinnerung, was macht sie so besonders?
  • Wenn du einem Neugeborenen einen Rat mit auf den Weg geben könntest, welcher wäre das?
  • Welches Alter würdest du für dich wählen, wenn du nicht wüsstest, wie alt du bist?
  • Wenn das menschliche Leben ein Durchschnittsalter von 40 Jahren hätte, würdest du dein Leben anders gestalten?
  • Bis zu welchem Grad hast du dein Leben selbst beeinflusst?
  • Ist es schlimmer, zu scheitern oder es nie versucht zu haben?
  • Wenn Glück die Währung wäre, welche Art von Arbeit würde dich reich machen?
  • Wenn du jetzt eine Million gewinnen würdest, würdest du deinen Job kündigen?
  • Würdest du lieber weniger arbeiten oder mehr für eine Sache arbeiten, die dich glücklich macht?
  • Würdest du das Gesetz brechen, um einen geliebten Menschen zu retten?
  • Wie kommt es, dass Dinge, die dich glücklich machen, andere Menschen nicht glücklich machen?
  • Bist du für andere der Freund, den du dir für dich als Freund wünschen würdest?
  • Was ist schlimmer: wenn ein guter Freund wegzieht oder du den Kontakt zu einem guten Freund zu verlierst, der genau nebenan wohnt?
  • Gab es eine Person, bei der du nichts sagen musstest, weggingst und das Gefühl hattest, du hast gerade das beste Gespräch deines Lebens gehabt?
  • Hältst du an etwas fest, wovon du weißt, dass du es loslassen musst?
  • Wenn du wegziehen könntest, wo würdest du hinziehen und warum?
  • Drückst du den Fahrstuhlknopf öfter als einmal und denkst, dass der Fahrstuhl dadurch schneller wird?
  • Würdest du lieber all deine Erinnerungen verlieren oder niemals mehr im Stande sein, neue zu machen?
  • Ist es möglich, die Wahrheit zu kennen, ohne sie vorher herausgefordert zu haben?
  • Hat sich deine größte Angst schon einmal bewahrheitet?
  • Was war die beste Entscheidung, die du in letzten fünf Jahren getroffen hast?
  • Erinnerst du dich an eine Zeit vor fünf Jahren, als du am Boden zerstört warst? Kümmert es dich heute noch?
  • Wirst du dich in fünf Jahren daran erinnern, was du heute getan hast, oder gestern, oder vorgestern?
  • War dieses Jahr dein bestes Jahr bislang?
  • Lass die letzten Wochen Revue passieren: wann und wobei hast du dich das letzte Mal so richtig leidenschaftlich und lebendig gefühlt?
  • Religion steht für Liebe, warum verursacht sie dann so viele Kriege?
  • Ist es möglich ohne Zweifel zu wissen was gut und was böse ist?
  • Wann war das letzte Mal, als du durch die Dunkelheit marschiert bist, mit dem Hauch einer Idee in deinem Kopf, an die du stark geglaubt hast?
  • Was wärst du lieber: ein besorgtes Genie oder ein fröhlicher Dummkopf?
  • Warst du schon einmal am Rand des Wahnsinns, welcher sich als Kreativität entpuppte?
  • Wenn du wüsstest, dass jeder, den du kennst, morgen sterben würde, wen würdest du heute besuchen?
  • Würdest du dein Leben um 10 Jahre verkürzen, um dafür extrem attraktiv und berühmt zu werden?
  • Fühlt es sich so an als hättest du diesen Tag schon 100 mal vorher gelebt?
  • Wann ist es an der Zeit, Preis und Risiko hinter dir zu lassen und einfach los zu gehen, um das zu machen, was richtig für dich ist?
  • Wenn wir aus unseren Fehlern lernen, warum haben wir Angst Fehler zu machen?
  • Was würdest du anders machen, wenn du wüsstest: niemand wird dich verurteilen?
  • Was liebst du? Hast du in letzter Zeit etwas dafür getan, um diese Liebe offen auszuleben?
  • Was ist der Unterschied zwischen lebendig sein und wirklich leben?
  • Wo gehst du hin?
  • Was ändert sich, wenn du stirbst?
  • Was stirbt, wenn du dich änderst?
  • Entscheidungen werden genau jetzt getroffen. Die Frage ist: triffst du sie für dich oder lässt du sie andere für dich treffen?
  • Gibt es eine Sache, die du noch nicht getan hast, die du aber tun willst? Was hindert dich?
  • Wenn du es noch nicht erreicht hast, was hast du zu verlieren?
  • Wenn nicht jetzt, wann dann?

Auf meinem Weg

… es ist Sommer. Die Sonne scheint von morgens bis abends über den üppigen Feldern, alles grünt, unterschiedliche Nuancen, von saftig bis trocken. Alles schimmert, weich, gelbe Sprenkel. Darüber der Himmel. Sommer, Gefühle, Durchatmen, Freiheit.

… vor dem buddhistischen Tempel an der großen Straße eine Begegnung, eine Prozession. Ganz vorne wandelt der Mönch, schillernd orange. Ihm folgen in weiß gekleidete Menschen. Einer nach dem anderen. Sie folgen seinem Weg, dem Friedensweg. Über ihnen schweben die landenden Flugzeuge, aus aller Welt.

… am Horizont zeichnen sich deutlich die Berge ab, die ganze nördliche Alpenkette strahlt in den Himmel hinein. Vorne die Kulisse der Weltstadt mit Herz, der Olympiaturm, die Frauenkirche, … Oder ein See. Oder eine Bilderbuchlandschaft. Ein schöner Ort. Eine schöne Stimmung.

Der Weg ist das Ziel. Es fühlt sich gut und richtig an, auf der Welt und achtsam zu sein, wertschätzend mit dem Leben umzugehen.

Spruch zum Wochenende: Wald

„Der Kalender voller Termine, Hetzjagd von einer Verabredung zur anderen? Lebensmüde und eingeschlossen in einer engen Welt von Dingen, die übertrieben oder überflüssig sind? 
Geh in den Wald! Da ist es Frühling. Da warten die Bäume auf dich. Herrliche Bäume, die schweigend von der Stille zehren und von dem Saft, der bis in die letzten Zweigspitzen steigt. Da singen die Vögel für dich. Geh in den Wald! Leg dich unter einen Baum, steck einen Grashalm in den Mund und genieße seliges Nichtstun. Dann kommen die besten Gedanken und die schönsten Träume über dich. Dann verschwinden die Probleme, die du hinter deinen Wänden hast.“ 
(Phil Bosmans)

Allen einen schönen Sonnenfreitag – wer frei hat: genießt das süße Nichtstun, wer wie ich arbeitet, genießt das entspannte Abarbeiten an diesem ruhigen Brückentag 🌞