Schlagwort-Archive: medien

Jugendzeit

… hat Bravo doch tatsächlich Dr. Sommer gekündigt. Zugegeben: ich lese die Bravo nicht mehr. Auch nicht mehr unregelmäßig. Das ist lange her. Aber in meiner Jugend gehörte Aufklärungsarbeit made by Dr. Sommer dazu. Wer sonst hätte uns im Detail erklären können, wie man sich vor Aids schützt? Und dass es wirklich stimmt, dass man vom Küssen nicht schwanger werden kann? Schade, ich fand das immer besonders, dass die Bravo ein Team hatte, das auf jede Frage, und wenn sie noch so mmmnnnnaja peinlich war, eine ernste und eindeutig formulierte Antwort hatte. Auch hier wird gespart. Und ich muss es wohl einsehen: ein Zeichen mehr, dass meine Jugend vorbei ist? 😉

Erst laut, dann Stille

Langsam füllt sich eine Konzerthalle. Vorprogramm. Auf der Bühne zwei Musiker, Tom Klose und Niklas Hardt (der spielt Cello. Schmelz!). Schön. Doch nur wenige konzentrieren sich auf Musik, es wird gesprochen, gelacht. Die schon lange da sind sitzen in Gruppen auf dem Boden, die später gekommen sind schieben sich durch die Halle auf der Suche nach dem vermeintlich besten Platz. Kurze Pause, dann betritt eine junge Frau die Bühne, räuspert sich. „Hallo, ich bin nicht Tim Bendzko,“ – Lachpause – „mein Name ist Julia Engelmann, ich mache Poetry Slam. Ich werde euch in den nächsten drei Minuten ein Stück von mir vortragen. Es heißt Stille Wasser sind attraktiv.“

Sie beginnt. In der vorher hektischen Halle kann man fast körperlich spüren, wie es leiser, schließlich ruhig wird. Alle hören zu. Wahrscheinlich kaum jemand da, der in den vergangenen Wochen nicht von ihr gehört oder gelesen hat. Der sich ihr youtube-Video nicht angesehen hat. Der von ihren Worten nicht mehr oder weniger berührt worden ist. Das schafft sie bei den meisten auch jetzt, einige irritierende Zwischen“töne“ überhört sie einfach. Spricht weiter. Nachdenklich, engagiert, motiviert, flüssig, stimmig ist das, was sie sagt. Tolle Einstimmung auf ein Konzert, in dem später Musik und Texte so perfekt harmonieren werden. „Wenn Worte meine Sprache wären“ wird Tim Bendzko kurz darauf singen, Julia Engelmann hat ihre Sprache gefunden. Treffsicher.

)

Die Brigitte…

Les ich durchaus sehr gerne, aber finde ich gerechtfertigt, dass sie jetzt garantiert vom NSU-Prozess berichten darf? Und will ich darüber in einem Frauenmagazin lesen? Wichtiger: will ich so viele Meinungen dazu lesen? Puh, so geht Schlagzeile heute! Und wie viel dazu wohl allein heute schon publiziert wurden? Wie viele heute abend wohl über Deutschlands wirklich wichtige Themen diskutieren? also: Darf Brigitte das? Und darf der Ulli Hoeness das? War gestern abend tatsächlich zum zweiten Mal Thema einer Runde bei Jauch, so illuster, dass ich gleich mal beschlossen habe, mich anderweitig berieseln zu lassen …
Mir fehlen heute etwas die Worte. Und Punkt.