Schlagwort-Archive: leben auf dem land

Das mit dem Maibaum


Gestern hat die Dorfjugend den neuen Maibaum auf seinen Platz befördert … hinten fuhr ein großer Traktor verkehrt herum, vorne weg ein mir nicht näher bekanntes Fahrzeug, das nicht sehr manövrierfähig schien, deshalb mussten viele junge Männer mitlaufen, um den Baum entlang der nicht ganz gerade verlaufenden Dorfstraße immer wieder in die richtige Richtung zu schubsen. Anschließend haben 2 mit Hobeln geschält, während bestimmt 10 andere herumstanden, um fachkundig zuzuschauen, zu kommentieren und zu diskutieren … immer wieder kam jemand, auf dem Dorfplatz war was los. Als ich gegen Mitternacht auf dem Heimweg vorbeikam saßen fast 50 am Lagerfeuer, in dieser herrlich sternklaren Nacht.

Maibaumwache, das weckt Erinnerungen. Als etwa 13jährige war ich bei der Gestaltung des damaligen Maibaums dabei. „Unser“ Baum lag an einem geheimen Speicherort, auch wir haben ihn am Vortag zum Dorfplatz gebracht und ab da rund um die Uhr bewacht. Vor den bösen Maibaumräbern. Kamen auch ein paar vorbei. Das gehört schließlich auch zum Brauchtum, dass die Jugend aus anderen Ortschaften versucht, den Maibaum zu stehlen. Um ihn anschließend in Verhandlungen, meist gegen eine stattliche Brotzeit oder andere lösbare Aufgaben, rechtzeitig wieder auszulösen.

Um ehrlich zu sein: aus der Perspektive meines 13jährigen Ichs traten die Gefahren eines möglichen Maibaum-Klaus weit hinter die Attraktivität eines „gegnerischen“ Besuchers zurück. Mit dem ich in der auch damals zwar kalten, aber sternklaren Nacht lange geredet und viel gelacht habe …

Zurück zum Thema, auch heute wird der Maibaum dann nach einer romantischen gut bewachten Nacht von den Männern des Dorfes – da kommen dann auch die erfahrenen Älteren dazu und geben fachkundige Tipps – gemeinsam aufgestellt. Von ein paar, die das sogenannte „Irxenschmalz“, also die notwendige Muskelkraft, mitbringen, die anpacken, statt über das wie zu reden.

Und das bei blauweißem Himmel und Sonnenschein … schon schön, das alte Brauchtum rund um den 1. Mai.

Auf dem Land

Ich bin kein Stadtmensch und werd es auch niemals werden. Dass ich auf dem Land aufgewachsen bin schätze ich von Jahr zu Jahr mehr. Je länger ich in der Stadt lebe wird mir klar, dass ich froh bin, am Wochenende rausfahren zu können. Aufs Land. Wo man mit einem Schritt in der Natur ist. Hinter dem Haus beginnt die Wiese, auf einem Feldweg geht es los, kilometerweit durch Äcker, Wälder, Wiesen, Felder. Ohne Spaziergängermassen. Ruhig, auch wenn die Bauern mit großem Gefährt und Werkzeug arbeiten. Nicht hektisch, nicht überfüllt. Sondern weit, irgendwie kann man einen Tag wunderbar füllen, ganz ohne einen Zeitplan haben zu müssen.

Als ich Kind war brauchten wir keinen Spielplatz. Das Abenteuer hat immer gelockt. Eine meiner liebsten Erinnerungen war der Bau eines Baumhauses im kleinen Wäldchen an der Kapelle. Wir Kleinen, damals wahrscheinlich erst 5 oder 6 Jahre alt, haben eine Plattform auf einem Baum entdeckt, Strickleiter gabs auch. Und schon waren wir fleißig im Wald unterwegs, um Baumaterial zu suchen. Um den Rohbau in ein tolles Lager für uns auszugestalten. Klar, die Großen kamen uns dazwischen. Nach einigem hin und her kam es zu einem Kompromiss, einem gemeinsamen Plan. Jetzt waren alle mit Feuereifer dabei! Es wurde später und später, einer der Großen nutzte schließlich die Situation und erzählte uns eine fiese Schauergeschichte: vom alten Mann, der bei Dämmerung die „kleineren“ Kinder, die noch allein im Wald unterwegs sind, einsperrt … huh, ab da haben wir die Beine in die Hand genommen und sind nach Hause geflitzt… Um einen Anschiss zu kassieren und am nächsten Tag wieder in den Wald zu stibitzen.

Was ich als Kind gar nicht einordnen oder ermessen konnte schätze ich in der Zwischenzeit als wertvolle Energiequelle: meine Wochenenden auf dem Land geben mir Ruhe und Kraft, halten mich in Balance. Heute ist Donnerstag und trotz der kurzen Woche, das Landleben ruft nach mir. Ich genieße die Natur, nicht nur, wenn das Wetter toll ist. Ich mag mein Heimatdorf, die Menschen, die Hauser, die Landschaft, … Tatsächlich bin ich glücklicher auf dem Land und stelle mir seit ein paar Monaten die Frage, ob man in der Stadt leben muss? Auf Dauer will ich das nicht und vielleicht ist es Zeit, über Pendeln nachzudenken?

Und deshalb heute auch eine Empfehlung, für alle, die so ticken, wie ich: denn ich lese ich so gerne bei Frau Landgeflüster mit, die von ihrem Landsitz aus bloggt, zum Arbeiten in die grosse Stadt fährt und die Nachmittage und Abende glücklich in ihrem Garten und Wohnsitz auf dem Land verbringt. Und auf mich so wunderbar ausgeglichen wirkt 🙂