Schlagwort-Archive: lachen

Paula und der kranke Nachbar

Heute ist Paula nachdenklich. Auf der morgendlichen Gassirunde mit ihrem Herrchen Andi haben sie eine Nachbarin getroffen. Die war sehr traurig und hat Andi erzählt, dass ihr Mann jetzt Wochen im Krankenhaus war, weil er krank war. Zweimal sei er operiert worden. Jetzt sei er schon wieder eine ganze Woche daheim. Aber so schwach und immer müde. Und Appetit habe er auch nicht.

„Am schlimmsten ist aber, dass ihn keiner besuchen darf. Denn dadurch, dass er so schlapp ist, ist er jetzt auch noch Risikopatient für das Virus,“ hat sie Andi und Paula erklärt. Ja, das kann Paula verstehen. Das mit dem sich gegenseitig nicht besuchen können, das macht ja grad alle unglücklich. Ihr Herrchen Andi und Frauchen Karin bekommen kaum Besuch, die Nachbarsmädels sind immer allein zu Hause …

Doch über das Nachdenken hat Paula eine Idee. Schließlich sind die Nachbarsmädels für sie ja auch gerade sowas wie der Ersatz für die Enkelkinder von Andi und Karin, die gerade nicht oft da sein können. Da war doch das kleine Loch im Gartenzaun hinüber zu Nachbars Garten. Mit viel Mühe zwängt sie sich hindurch und pirscht sich an die Nachbarsterrasse heran. Tatsächlich, da sitzt der kranke Nachbar im Ohrensessel und blickt traurig hinaus.

Paula läuft schwanzwedelnd auf die Terrasse. Als er sie sieht, blickt er erst erstaunt, dann lächelt er. „Oh wie schön, ich hab Besuch. Das ist aber lieb von dir, ich freu mich, Paula.“ Und Paula zeigt, was sie kann, sie läuft hin und her, hüpft, rollt, macht alle Kunststückchen, für die sie normalerweise ein Leckerli bekommt. Und sie wird lange nicht müde. Mit einem Nasenstupser an die Glastür der Terrasse verabschiedet sie sich schließlich fix und fertig – und verspricht kläffend, recht oft wiederzukommen.

Auf dem Rückweg ruft sie den paar Vögeln, die sie trifft, zu: „Bitte, besucht den Nachbarsgarten, da sitzt ein kranker Mann, der keinen Menschenbesuch empfangen darf und ihm ist schrecklich langweilig. Wenn er uns sieht, dann kommt die Freude in sein Leben zurück …“ Gesagt, getan. In den kommenden Tagen ist vor dem großen Terrassenfenster beim Nachbarn immer etwas zu sehen, auch die Nachbarskatzen, ein paar Eichhörnchen und sogar die Igel machen mit vollem Einsatz mit.

Und am meisten freut sich Paula, als sie und Herrchen Andi bei der Gassirunde am Wochenende das Nachbarsehepaar treffen. Er geht noch langsam und mit Stöcken, aber er zwinkert Paula fröhlich zu.

Sonntagsfreude: MIteinander lachen

Was mir aus den letzten Tagen besonders in Erinnerung bleiben wird ist hoffentlich, wie oft wir in der Familie gemeinsam herzlich lachen mussten – wenn mein Bruder die Serviette besonders kunstvoll faltet und sie dann in ein Glas steckt – in dem mindestens noch ein Zentimeter Wasser war … wenn mein kleiner Bruder mit meinem Geschenk jongliert und den Inhalt durchs ganze Zimmer verteilt, weil kein Deckel drauf war … wenn ich im Übereifer Namen verwechsle und so meinen Bruder zur Tante und meine Schwägerin zum Onkel mache … wenn es statt den erwarteten Spätzle Knödel gibt … Schön ist, wenn die Bäuche vom Lachen weh tun, statt vom zu viel Essen 😉

Es war eine schöne Familienzeit. Eigentlich nicht viel anders als sonst. Aber mit viel mehr Zeit im Freien. Und was sind wir froh, dass das große Elternhaus viele Möglichkeiten für Abstand bietet, das entzerrt auch das zu nah Zusammensein beim Essen.

Schade ist, dass das Freunde treffen komplett ausgefallen ist … aber ich versuche, konsequent zu sein. Mit viel Hoffnung !!!

Wiedersehen mit Nachklang

Ich habe eine Freundin aus Gründen viel zu lang nicht gesehen – jetzt hat sie ihre Dinge geregelt, lebt allein und hat die gedanklich lange verarbeitete Trennung vollzogen. Wie ich gehört sie zu den Menschen, die nicht tut, um dann zu verarbeiten, sondern verarbeitet – und dann vollzieht.

Und wie herrlich waren unsere Stunden. Wie erhofft haben wir zwei einen Strandkorb besetzt. So hat man im voll besetzten Biergarten von uns beiden nur viel glückseliges Lachen und unsere Stimmen mitbekommen. Gesehen haben die anderen Besucher tatsächlich nur unsere Beine, die unten raus ragten. Gut, bis auf eine kleine Besucherin in ihrem hübschen Sommerkleid. Sie hat immer wieder neugierig ihr Köpfchen geneigt, um nach uns zwei Versteckten auszuschauen …

Am schönsten war, dass wie wie immer so herrlich miteinander lachen konnten. Meine alte Sängerfreundin hat auch so ein glockenhelles, fast schon an eine Melodie erinnerndes Lachen. Und gemeinsam lachen tut einfach nur gut. War das schön. Das Lachen. Unsere Themen. Und dieses Gefühl, dass die paar Jahre, die wir uns nicht gesehen haben, gar nichts geändert haben … als ob wir uns grad erst beim letzten Musikprojekt gesehen hätten.

Da sind wir uns nur dummerweise beide so was von einig: gerne hätten wir das wieder, mit den Menschen von damals. Den Jetztzustand werden wir uns auch weiterhin sparen. Nicht wegen der Musik, die fehlt uns beiden. Aber die Menschen, die jetzt beim Ensemble dabei sind, die lachen nicht „wie wir“. Und Punkt.