Schlagwort-Archive: jugend

Musik am Mittwoch: After all

Kürzlich gehört – und mich erneut in die wunderbare Stimme und die fast schön sphärischen Klänge verliebt!!!

Sehr zu meiner Freude hat der BR zur Themenwoche „Heimat“ Filme von Marcus H. Rosenmüller gesendet, After all ist auf dem Soundtrack zu „Beste Zeit“, für mich sind mit der Beste-Trilogie einige äußerst lebhafte Erinnerungen an meine Jugend in einem bayerischen Dorf und so ganz generell auf dem Land verknüpft 🙂

Turnier nachmittag

Wo verbringt man als Familie die Wochenendnachmittage? Keine Frage für viele Eltern: auf dem Sportplatz. Die Erwachsenen als Trainer oder Zuschauer, der Nachwuchs sammelt Erfahrungen. Im Idealfall gehört man zu einem tollen Team und schließt Freundschaften. Und mit guter Anleitung ist man auch noch erfolgreich. Kürzlich war ich am Sonntagnachmittag mit meinem Cousin verabredet – auf der Zuschauertribüne der Schulturnhalle. F-Jugend-Turnier Fußball. 8 Mannschaften, im Schnitt 11 Spieler, 5 auf dem Feld, ein Torwart und noch die Ersatzspieler. Alter: ab 6 bis 9. Und da merkst du jedes Jahr und jeden Zentimeter. Die ganz Kleinen sind noch viel mit schauen und hinterherlaufen beschäftigt. Die Großen spielen. Und haben Ehrgeiz. Überrascht haben mich die Posings der Torschützen. Die Treffsicherheit beim Elfmeterschießen. Manche Fouls waren mehr als beabsichtigt. Die Trainer waren ehrgeizig. Die Eltern auf der Tribüne vereinzelt mehr als bissig, auch dem eigenen Sprössling gegenüber, der gerade den Ball nicht so gespielt hat, wie sie es getan hätten … Wollte erst nur kurz Hallo sagen, war dann bis zum Schluss zur Siegerehrung. Und fand, dass jeder einzelne Protagonist – nicht nur der aus der Familie – meine Aufmerksamkeit und meinen Applaus voll und ganz verdient hat.

Was so in Kinderbüchern drin steckt

Kürzlich habe ich bei einer Folge Lauras Stern gelernt, wie wichtig es ist, sich und anderen kleine Lügen einzugestehen, sich dafür zu entschuldigen. Vor allem, wenn man den kleinen Bruder angeschwindelt hat, um seine Ruhe zu haben. Da ertappt man sich durchaus als Erwachsene, denn kann schon mal vorkommen, dass man die Kleinen anschwindelt, um sich Ruhe zu verschaffen, um ein vorher gegebenes Versprechen nicht einhalten zu müssen, …

Und inspiriert von einem englischen Artikel habe ich nach Lebensweisheiten in Kinderbüchern gestöbert:

„Wenn wir träumen, betreten wir eine Welt, die ganz und gar uns gehört.“ (Joanne K Rawling / Albus Dumbledore in Harry Potter)

„Die ganze Welt ist eine große Geschichte, und wir spielen darin mit.“ (Michael Ende / Momo)

„An allem Unfug, der geschieht, sind nicht nur die Schuld, die ihn begehen, sondern auch diejenigen, die ihn nicht verhindern.“ (Erich Kästner / Das fliegende Klassenzimmer)

„Wenn Du wütend bist, zähl bis vier. Bist Du außer Dir vor Wut, fang an zu fluchen.“ (Mark Twain / Die Abenteuer des Huckleberry Finn)

„Aber es gibt Dinge, die man tun muss, sonst ist man kein Mensch, sondern nur ein Häuflein Dreck.“ (Astrid Lindgren / Jonathan zu Krümel in Die Brüder Löwenherz)

„After all we’re much older than we were last year.“ (Enid Blyton / George in 5 Freunde auf geheimnisvollen Spuren)

„O Bär“, sagte der kleine Tiger, „ist das Leben nicht schrecklich schön?“ „Ja“, sagte der kleine Bär, „schrecklich und schön.“ (Janosch / Oh wie schön ist Panama)

„Nichts auf der Welt ist so einfach, daß man es mit einem Satz erklären könnte.“ (James Krüss / Lefuet in Timm Thaler oder das verkaufte Lachen)

„‚Oh, das ist bestimmt sehr bequem, so ein eckiges, hartes Ding unterm Kopf‘, hatte ihr Vater gesagt, als er zum ersten Mal ein Buch unter ihrem Kissen entdeckte. ‚Gib zu, es flüstert dir nachts seine Geschichte ins Ohr.‘ – ‚Manchmal!‘, hatte Meggie geantwortet. ‚Aber es funktioniert nur bei Kindern.'“ (Cornelia Funke / Tintenherz)

„Glaub mir, Krabat, alles auf dieser Welt hat seinen Preis…“ (Ottfried Preußler / Krabat)

„Bewahre mich vor der Angst, ich könnte das Leben versäumen. Gib mir nichts, was ich mir wünsche, sondern was ich brauche. Lehre mich die Kunst der kleinen Schritte.“ (Antoine de Saint-Exupery / Der kleine Prinz)

Hier weiterlesen

Jugendzeit

… hat Bravo doch tatsächlich Dr. Sommer gekündigt. Zugegeben: ich lese die Bravo nicht mehr. Auch nicht mehr unregelmäßig. Das ist lange her. Aber in meiner Jugend gehörte Aufklärungsarbeit made by Dr. Sommer dazu. Wer sonst hätte uns im Detail erklären können, wie man sich vor Aids schützt? Und dass es wirklich stimmt, dass man vom Küssen nicht schwanger werden kann? Schade, ich fand das immer besonders, dass die Bravo ein Team hatte, das auf jede Frage, und wenn sie noch so mmmnnnnaja peinlich war, eine ernste und eindeutig formulierte Antwort hatte. Auch hier wird gespart. Und ich muss es wohl einsehen: ein Zeichen mehr, dass meine Jugend vorbei ist? 😉