Schlagwort-Archive: ich

1000 Fragen an mich #24

461. Für wen bist du eine Inspirationsquelle?
Ich tausche mich gerne in meinem Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis aus und vermute, das beruht auf Gegenseitigkeit.

462. Wann hast du zuletzt einen Sonnenaufgang beobachtet?
Mache ich gerade täglich, ich bin seit ein paar Tagen auf Reisen und komme mit der Zeitverschiebung nicht ganz klar – oder es ist doch die senile Bettflucht? Gibt aber wirklich schlimmeres, als früh genug wach zu sein, um den Sonnenaufgang zu sehen.

463. Wie hoch war das höchste Gebäude, das du je besucht hast?
Wie auf dem Blog schon vielfach beschrieben: ich habe Höhenangst. Insofern sind für mich schon das Restaurant auf dem Münchner Fernsehturm, der Eiffelturm oder Kirchturmbesteigungen eine große Herausforderung. Ich vermute, das höchste Gebäude war ein Wolkenkratzer in Bangkok, in dem man mit einem Lift auf eine Aussichtsplattform hochfahren konnte. Von der ich nichts gesehen habe, weil ich mit wackligen Knien in der Ecke saß, aus Schiss vor dem Wiederrunterfahren (hätte ich eine Treppe gefunden, ich wäre zu gerne Stundenlang nach unten gelaufen …)

464. Können andere auf dich bauen?
Alle, die mir am Herzen liegen.

465. Was ist das Verrückteste, das du jemals getan hast?
Die nicht jugendfreien Themen lasse ich mal besser aus – aber für mich sehr verrückt war das Vollmond-Kräuterseminar in Tirol vor zwei Jahren, das wir diesen Sommer wiederholen wollen, dann ist es schon weniger verrückt …

466. Kaufst du häufig etwas Neues zum Anziehen?
Nur, wenn etwas Altes kaputtgeht, das ich brauche – oder wenn ich tatsächlich nichts Passendes für einen Anlass habe. Ansonsten habe ich mein Konsumverhalten in den letzten 5 Jahren radikal verändert, eingekauft wird sehr viel bewusster und nachhaltiger, als davor.

467. Würdest du einen Teil deiner Intelligenz gegen ein sensationelles Aussehen eintauschen?
Never ever.

468. Weisst du, ob du jemals einen heimlichen Verehrer hattest?
Einige Verehrer haben sich mir, manche sehr überraschend, erklärt – aber zuvor waren sie dann zumindest für mich geheim, ja.

469. Welches Schmuckstück trägst du am liebsten?
Ich trage gar keinen Schmuck, aber einen Haargummi hab ich immer dabei.

470. Was würdest du dein zukünftiges Ich fragen wollen?
Ich hoffe sehr, dass auch mein späteres Ich die Frage nach dem zufriedenen Leben mit einem einfachen Ja beantworten wird.

471. Würdest du bei deinem Partner bleiben, wenn deine Umgebung ihn ablehnen würde?
Schwieriges Thema: ich hatte den Fall ja quasi bereits, ein Partner, der „nur“ mir zuliebe akzeptiert worden ist. Ich vermute, ich würde mich wieder trennen, weil ich viel zu sehr mit meinem Umfeld harmoniere …

472. Wann hast du zuletzt etwas gebacken?
Mindestens einmal die Woche aktuell, oft Erdbeerkuchen, Brot …

473. Für welche Gelegenheit warst du zuletzt schick angezogen?
Zum Konzert letztes Wochenende – den Empfang, zu dem ich meine Freundin hätte begleiten dürfen, habe ich durch ausgefallene Flugverbindungen leider verpasst. Das Outfit ist in der Reisetasche, die noch länger unterwegs war, als ich …

474. Welche Redensart magst du am liebsten?
In Bayern bekommt man auf rhetorische oder echte Fragen gerne die Antwort: „Des is ghupft wia gsprunga“ – egal wie, weder falsch noch richtig. Mag ich gerne und verwende ich durchaus häufig.

475. Was ist auf dem Foto zu sehen, das du als Letztes aufgenommen hast?
Typische Urlaubsbilder, Häuser, Leben, das Meer.

476. Findest du es wichtig, an besonderen Jahrestagen innezuhalten?
Innehalten ist nicht nur an besonderen Jahrestagen wichtig. Wer es sonst nicht schafft, kann zumindest den Anlass aufgreifen.

477. Was würdest du in einen Guckkasten kleben?
Tatsächlich denke ich darüber nach, aus den alten Fenstern eine Art Guckkasten-Bild für das renovierte Haus zu machen. Quasi ein Symbol für den abgeschlossenen Umbau, da könnten Bilder von früher und heute reinkommen beispielsweise. Mal sehen.

478. Welche Cremes verwendest du?
Zu wenig, was ich auf alle Fälle gerne habe ist das Karottenöl von Diaderma.

479. Wärst du gern körperlich stärker?
In der Bauphase hab ich mir manchmal mehr Kraft gewünscht, komme aber im Alltag ganz gut klar. Und meistens gehts ja weniger um Stärke, als um die passende Technik.

480. Findest du, dass jeder Tag zählt?
Ja. Und wie.


Johanna alias pinkepank stellt 1000 Fragen, sie und viele viele andere Blogger antworten. Spannend, dieser Weg der Selbstfindung, anhand gängiger Fragen etwas Selbstreflektion. Dazu sicher viele Infos für meine Patenkinder zum Nachlesen. Deshalb wird das – statt immer wieder mal sogenannten Blogstöckchen – (m)ein Schreibprojekt für 2018, mal kurz, mal ausführlich. Ganz so, wie es sich ergibt.

1000 Fragen an mich #20

381. Wen hast du zu Unrecht kritisiert?
Ganz bestimmt immer wieder meine Eltern – obwohl sie nur in bester Absicht agiert haben.

382. Machst du manchmal Späße, die du von anderen abgeschaut hast?
Klar, wenn ich sie mir merken kann, ich bin selbst nicht sehr kreativ, was Späßle machen angeht.

383. Bestellt du im Restaurant immer das Gleiche?
Ich hab eine doch recht große Auswahl an Gerichten, die ich selber nicht kochen würde und deshalb gerne auswärts bestelle – bin aber auch manchmal für eine Überraschung für mich selber gut

384. Gibt es etwas, das du insgeheim anstrebst?
Ist nicht sehr geheim, aber ich strebe eine neue berufliche Herausforderung an …

385. Wie würdest du deine Zeit verbringen, wenn du alles tun dürftest, was du willst?
Nicht anders, als ich es aktuell tue.

386. Was begeistert dich immer wieder?
Musiker, Musik, Stimmen, der Klang von Instrumenten, Harmonien, Kunst, Architektur, Natur, Momente, Menschen, …

387. Welche Sachen kannst du genießen?
„Sachen“? Bei manchen Fragen bin ich nicht sicher, wie sie zu interpretieren sind … ich probiers mal mit: gutes Essen, eine schöne Umgebung, Zeit im Überfluss, …

388. Findest du es schön, etwas Neues zu tun?
Nicht immer schön, neu kann auch sehr anstrengend sein – aber ich probiere gerne etwas aus, teste, ob es zu mir passt und mag es, anschließend Gewissheit zu haben.

389. Stellst du lieber Fragen oder erzählst du lieber?
50:50.

390. Was war dein letzter kreativer Gedankenblitz?
Ich lasse Elster jetzt meine elektronisch übertragenen Daten vorbereiten, anstatt mich selbst Stunden durch die Unterlagen zu quälen – vielleicht nicht irre kreativ, aber sehr nervenschonend.

391. Bei welchem Song drehst du im Auto das Radio lauter?
Ich verweise jetzt einfach mal auf Musik am Mittwoch 🙉🙈🙊

392. Wann hast du zuletzt enorm viel Spaß gehabt?
Ich hoffe, dass ich bei dieser Frage nie überlegen muss, sondern immer sagen kann: gerade eben …

393. Ist dein Partner auch dein bester Freund oder deine beste Freundin?
Singlefrage?

394. Welchen Akzent findest du charmant?
Als Charmant kann ich nur empfinden, was ich verstehe 😉

395. In welchen Momenten des Lebens scheint die Zeit wie im Flug zu vergehen?
Immer dann, wenn ein paar mehr Stunden eine bessere Vorbereitung zulassen würden (vor Prüfungen oder beruflichen Entscheidungssituationen). Und Urlaub, der dürfte auch viel mehr in Slow Motion ablaufen.

396. Wann hast du zuletzt deine Frisur geändert?
Ich wuschle ständig, fasse einen Zopf, flechte, wurstle einen Dutt – um die Haare dann wieder offen zu tragen.

397. Ist an der Redensart „Aus den Augen, aus dem Sinn“ etwas dran?
Kommt auf den Menschen an.

398. Wie nimmst du Tempo aus deinem Alltag?
Das ist sehr unterschiedlich, ich habe zumindest in den letzten Jahren gelernt, mir insgesamt weniger vorzunehmen, dann hat spontan mehr Platz.

399. Machst du jeden Tag etwas Neues?
Nein. Sollte ich? Wahrscheinlich macht man unterbewusst viele Dinge immer wieder neu – aber es hört sich extrem anstrengend an, bewusst täglich etwas Neues machen zu müssen.

400. Bei welchen Gelegenheiten stellst du dich taub?
Wenn ich etwas mitgehört habe, was dem Erzähler peinlich zu sein scheint.


Johanna alias pinkepank stellt 1000 Fragen, sie und viele viele andere Blogger antworten. Spannend, dieser Weg der Selbstfindung, anhand gängiger Fragen etwas Selbstreflektion. Dazu sicher viele Infos für meine Patenkinder zum Nachlesen. Deshalb wird das – statt immer wieder mal sogenannten Blogstöckchen – (m)ein Schreibprojekt für 2018, mal kurz, mal ausführlich. Ganz so, wie es sich ergibt.

1000 Fragen an mich #19

361. Was war deine schlimmste Lüge?
Ich hab mir bei einem Ex-Freund lange selbst vorgemacht, dass er anders ist, mehr in ihm steckt, habe die Egozentrik geleugnet. da hab ich mich sehr und auch zu lange belogen.

362. Erweiterst du deine eigenen Grenzen?
Immer wieder, außer wenn die Grenze meine Höhenangst ist, da bin ich mit zunehmendem Alter nicht mehr bereit, mich in Stresssituationen zu bringen, die ich vermeiden kann.

363. Kannst du gut Witze erzählen?
Nö.

364. Welches Lied handelt von dir?

365. Welche kleinen Dinge kannst du genießen?
Alle, die mir auffallen, ein Schmetterling, eine brummelnde Hummel, ein liebevoller Blick, ein glückstrahlendes Lächeln, Pasta, einen Sonnenstrahl, die erste Erdbeere … und und und.

366. Wofür kann man dich nachts wecken?
Den Sternenhimmel, gute Musik, Gespräche übers Leben, eine spontane Party … aber auch Lebenskrisen, wenn Freunde oder Brüder zu viel getrunken haben dürfen sie auch anrufen und ich hole sie ab.

367. Was würdest du gern an deinem Äußeren ändern?
Manchmal hätte ich gern die genau zu Anlass und Stimmung passende Klamotte – hab ich nämlich NIE.

368. Was soll bei deiner Beerdigung mal über dich gesagt werden?
Sie hat ihr Leben gelebt und viel vom kleinen großen Glück erleben dürfen.

369. Lässt du dich leicht zum Narren halten?
Wenn jemand die richtige Taktik anwendet – ganz bestimmt.

370. Was würdest du gern mal tun, vorausgesetzt dass es keinesfalls schiefgehen könnte?
In der Oper singen 😉

371. Muss man immer alles sagen dürfen?
Darf man, muss man aber nicht.

372. Wem solltest du mehr Aufmerksamkeit schenken?
Ich meine, ich verteile meine Aufmerksamkeit gerecht an alle, die sie verdienen.

373. Kannst du gut loslassen?
Kommt drauf an, wie sehr mein Herz dran hängt …

374. Wofür bist du dankbar?
Dafür, dass ich dankbar sein kann, merke, wenn etwas gut ist bzw. gut tut.

375. Sind Komplimente von Leute, die du nicht kennst, wichtig für dich?
Wenn sie aus dem Herzen kommen mag ich Komplimente, egal von wem. Ansonsten kann ich auch gut darauf verzichten.

376. Vor welchem Tier hast du Angst?
Nicht vor einem bestimmten, aber ich mag keine giftigen, gefährlichen Tieren.

377. Weswegen warst du zuletzt vollkommen verwirrt?
Wie so oft wegen des Navis, das meine eigentlich recht gute Orientierung oft genug durcheinanderbringt. Immer noch ein Wunder, dass wir von Neuschwanstein auf Umwegen heim gefunden haben …

378. Was hast du immer im Kühlschrank?
Ein kleines Kühlpack.

379. Genierst du dich dafür, dass du bestimmte TV-Sendung schaust?
Nein.

380. Wann hattest du die beste Zeit deines Lebens?
Jetzt? Fühlt sich zumindest so an.


Johanna alias pinkepank stellt 1000 Fragen, sie und viele viele andere Blogger antworten. Spannend, dieser Weg der Selbstfindung, anhand gängiger Fragen etwas Selbstreflektion. Dazu sicher viele Infos für meine Patenkinder zum Nachlesen. Deshalb wird das – statt immer wieder mal sogenannten Blogstöckchen – (m)ein Schreibprojekt für 2018, mal kurz, mal ausführlich. Ganz so, wie es sich ergibt.

1000 Fragen an mich #14

261. Über welche Themen unterhälst du dich am liebsten?
Eigentlich über Alles, was mit dem Leben zu tun hat.

262. Kannst du leicht Fehler eingestehen?
Ich stehe zu Fehlern, versuche aber meistens, zu erklären, wie die passiert sind 😉

263. Was möchtest du nie mehr tun?
Gut, da könnte ich jetzt wohl so was aufzählen wie: schlechte Küsser küssen, in den Falschen verlieben, Zeit in Menschen investieren, die es nicht wert sind usw. Aber zum Glück bricht Frau solche Ausrutscher mit etwas Erfahrung schnell genug ab. Ansonsten gibt es da eigentlich nichts, was ich bewusst nicht mehr tun wollen würde. Oder ich hab’s vergessen.

264. Wie ist dein Gemütszustand üblicherweise?
Ausgeglichen, fröhlich, positiv und erwartungsvoll.

265. Sagst du immer die Wahrheit?
Ich versuche, authentisch zu sein, aber natürlich nutze ich kleine Ausreden, Notlügen, schwindle hin und wieder. Wobei das mit dem Älterwerden wirklich dazu führt, mehr bei der Wahrheit zu bleiben, dafür nutze ich viel mehr die Diplomatie.

266. Was bedeutet Musik für dich?
Darüber habe ich kürzlich erst reflektiert, sie ist mein Herzschlag.

267. Hast du schon einmal einen Weinkrampf vorgetäuscht?
Nein, nicht, dass ich mich erinnern könnte.

268. Arbeitest du gern im Team oder lieber allein?
Ich bin durch und durch Teamplayer.

269. Welchen Fehler verzeihst du dir immer noch nicht?
Ich bin sehr aufgeräumt mit mir, da ist nichts, was ich mir nicht verzeihen könnte.

270. Welche Verliebtheit, die du empfindest, verstehst du selbst nicht?
… auch mit sehr viel Nachdenken: keine.

271. Denkst du intensiv genug über das Leben nach?
Ich reflektiere sehr viel, manchmal vielleicht sogar zu viel. Zumindest denke ich häufig, dass es einfacher für Menschen ist, die weniger reflektiert leben …

272. Fühlst du dich manchen Leuten gegenüber sehr unsicher?
Selten, aber das kommt natürlich vor. Allerdings kann ich solchen Menschen gut aus den Weg gehen, denn das ist keine Wohlfühlumgebung für mich, ebenso wie ich mich von extrem unsicheren Menschen distanziere.

273. Bist du autoritätsgläubig?
Musste ich nachschlagen, da mir nicht direkt klar war, was das Wort bedeutet: wäre ich autoritätsgläubig, dann würde ich also meine eigene Eigenschaft „eine Person oder Institution, die großen Einfluss und/oder Ansehen besitzt (Autorität), für unfehlbar zu halten und sich ihr kritiklos unterzuordnen“ abwerten? Tatsächlich halte ich niemanden für unfehlbar und ordne mich nicht kritiklos unter, insofern bin ich wohl nicht autoritätsgläubig, glaube aber an gute Unternehmen, nachhaltige Strategien und überzeugende Führungspersönlichkeiten.

274. Bist du gern allein?
Ja, sogar sehr gerne. Nicht immer, aber es gibt Zeiten, da muss ich allein sein. Die brauche ich. Darüber haben wir erst kürzlich im Kreis von 3 Singlefrauen sehr ausführlich gesprochen, wie wichtig jede von uns diese Ich-Zeit findet und wie wertvoll das auch in Beziehungen für uns ist …

275. Welche eigenen Interessen hast du durchgesetzt?
Schwierig zu beantworten, ich bin im Lauf meines Lebens deutlich kompromissbereiter geworden. Früher hätte ich wohl „alle“ oder zumindest fast alle schreiben müssen. Heute ist es oft so, dass ich eigene Interessen weiter hinten ansiedle. Aber auch Situationen von vornherein absage bzw. aus dem Weg gehe, wenn es sich schon abschätzen lässt. Konkret fällt mir auch nach etwas Nachdenken schlicht nichts zu dieser Frage ein.

276. Welchen guten Zweck förderst du?
Ich habe mich als Vorleser für eine Flüchtlingseinrichtung engagiert und höre mich um, wo Hilfe gebraucht wird.

277. Wie sieht dein Traumhaus aus?
Mein renoviertes Elternhaus war nie mein Traumhaus, durch den Umbau habe ich es aber mehr und mehr zu „meinem“ Haus gemacht. Wovon ich immer geträumt habe war ein kleines Häuschen, wie ein Cottage in den Cottswolds oder eben ein kleines „Sacherl“, wie man in Bayern sagt, umgeben von einem Bauerngarten …

278. Machst du leicht Versprechungen?
Nur, wenn ich davon ausgehe, die halten zu können.

279. Wie weit gehst du für Geld?
Zugegebenermaßen nicht sehr weit, ich investiere meine Zeit gerne in Menschen, die mir wertvoll sind und kann mich für Projekte begeistern, aber Geld bedeutet mir nicht genug, um dafür Dinge zu tun, die ich sonst nicht tun würde.

280. Bist du häufig eigensinnig, auch wenn es zu deinem Nachteil ist?
Dafür war ich als Kind und vor allem Teenager berühmt-berüchtigt, mit dem Älterwerden hat diese Eigenschaft nachgelassen, macht sich nur noch manchmal, dann aber auffallend bemerkbar.


Johanna alias pinkepank stellt 1000 Fragen, sie und viele viele andere Blogger antworten. Spannend, dieser Weg der Selbstfindung, anhand gängiger Fragen etwas Selbstreflektion. Dazu sicher viele Infos für meine Patenkinder zum Nachlesen. Deshalb wird das – statt immer wieder mal sogenannten Blogstöckchen – (m)ein Schreibprojekt für 2018, mal kurz, mal ausführlich. Ganz so, wie es sich ergibt.