Schlagwort-Archive: grammatik

Nichtsdestotrotz [*.txt]

Gibt ja so Begriffe, die uns selbstverständlich über die Lippen gehen. Oft gehört, vielleicht auch oft genutzt. Aber was sie bedeuten? Oder besser: ob wir sie richtig verwenden? Oder noch besser: was sich der Erfinder wohl dabei gedacht hat? Man nehme ein Wort und analysiere es: nichtsdestotrotz. Bedeutet dennoch. Trotzdem. Warum verwende ich stattdessen nichtsdestotrotz? Weil es sich so nett anhört? Aber irgendwie auch ein bisschen falsch. Oder? Wie war das mit dem desto? Korrekt verwendet müsste doch nach desto eine Steigerung folgen, also bspw. Je mehr Licht desto heller. Oder je mehr Auswahl desto vielfältiger. Oder je höher die Berge, desto weiter der Ausblick … Also nicht, desto hell, desto hoch, desto weit. Warum also bitteschön nicht „nichtsdestotrotzer“? …
———————–

Ein Beitrag zu Dominiks [*.txt]-Projekt, das 1. Wort lautet “nichtsdestotrotz”.

Nachhilfe: ich spreche also „südhochdeutsch“?

Meine bezaubernde Nichte bewegt sich zwischen vielen Dialekten: der Papa spricht irgendwas zwischen Hochdeutsch und fränkischen Einschlägen, die Mutter dasselbe mit bairischen Elementen. Die Großeltern väterlicher- wie mütterlicherseits irgendwas in Richtung Lieber-nicht-Dialekt-mit-ihr-also-wahrscheinlich-Hochdeutsch. Im Urlaub ist mir aufgefallen, dass sie mit mir manchmal ganz nett im Dialekt quatscht, allerdings ist sie auch noch durch die Kindergärtnerin aus dem Bayerischen Wald eingefärbt. Eine sehr lustige Komposition an Sprache entwickelt sich da, auch grammatikalisch (ihr wisst wahrscheinlich, dass die bairische Grammatik manchmal höchst sonderbare Formen findet?)
Hin und wieder bring ich ihr besondere Worte bei, heute kaum mehr im Sprachgebrauch – aber ich find sie gut, kenne sie noch und geb das weiter. Eins dieser Wörter ist „luren“, also schauen. Und was man dann so findet, wenn man in unserem allwissenden Internet nach der überlieferten Bedeutung recherchiert: luren = südhochdeutsch. Wieder was gelernt, ich spreche nicht bairisch, sondern südhochdeutsch. Das ist fürwahr eine Überraschung für mich waschechte Holledauerin 😉