Schlagwort-Archive: gesellschaft

Es geht nicht um dich …

„Ein Mann in China erkrankt an einer mysteriösen Lungenkrankheit.

Was es ist, interessiert keinen. Das Virus bekommt einen Namen. “Sars-CoV-2”. “Zu uns wird das nicht kommen.”

Asien. Afrika. Amerika. Kölns Straßen rufen “Alaaf!” Die Zahl der Infektionen steigt. „Corona ist doch nur eine Grippe.” In den Medien kursieren die verschiedensten Auffassungen zum neuen Virus und selbst auf den sozialen Medien weiß jeder Blogger, dass man mit dem Thema Corona gerade viele Klicks generiert. “Die Influenza fordert jedes Jahr weltweit tausend Tode.”

Slowenien ruft den Notstand aus. Bei “Corona-Challanges” lecken Leute an Klodeckeln. Die größte Reisemesse der Welt wird abgesagt. Toilettenpapier wird gehamstert. Menschen in Italien werden zum Sterben nach Hause geschickt. “Ich gehöre nicht zur Risikogruppe.” Österreich macht die Grenzen zu. Die Zahl der Infektionen steigt weiter. Mitarbeiter stehlen im Krankenhaus Desinfektionsmittel und Atemschutzmasken.

Meine Kollegin beschwert sich, dass man mit den Kids nicht mehr auf den Spielplatz darf. Die ersten deutschen Schulen werden geschlossen. Es steigen Corona-Partys. Anweisung von oben: Pflegepersonal muss arbeiten, solange keine Symptome bestehen. Auf Corona werden wir nicht getestet. Die Geschäfte werden bundesweit geschlossen. Die Deutschen nehmen wegen einer Sprachnachricht kein Ibuprofen mehr. Die Zahl der Infektionen steigt. Die größte Rückholaktion in der deutschen Geschichte. Ausgangssperre in Spanien.

Friseure sind weiterhin geöffnet. Haare schneiden – ein Grundbedürfnis? Über 20.000 Infizierte in Deutschland. Das Krankenhaus jongliert mit Zahlen. Maximale Anzahl an Intensivplätzen? 120. Momentane Anzahl an verfügbarem Pflegefachpersonal? Nicht einmal ansatzweise genug. Kaffee und Kuchen bei Oma. Beatmungsgeräte in Italien funktionieren nicht mehr.

Hallo. Ich heiße Emma und ich arbeite in der Notaufnahme. Das alles ist gerade mal in 4 Monaten passiert. Letzte Woche wäre ich beinahe nicht mehr zur Arbeit gegangen. Ich war so wütend. Ich bin es immernoch. Der Virus überrollt uns offensichtlich und deine individuellen Wünsche und Bedürfnisse werden noch immer an erste Stelle gestellt. Wenn du Corona nicht ernst nimmst, dann musstest du in deinem Leben noch nie einstecken. Dann ist dir nicht bewusst, dass du noch nie einen Krieg erlebt hast, noch nie Hunger gelitten hast. Du weißt nicht, wie es ist, dich zurückzunehmen und zum Wohle anderer zu handeln.

Du hast ein Dach über dem Kopf, das Essen steht pünktlich und reichlich auf dem Tisch. Du denkst, du bist unbesiegbar. Wieso solltest du deinen Komfort aufgeben, wenn du nicht zur Risikogruppe gehörst? Und während du weiterhin deinen Lieblingsbeschäftigungen nachgehst, Junggesellenabschiede feierst und im Café schmatzend Kuchen naschst, füllen sich bei uns die Betten.

Du verstehst nur eins nicht: Es geht nicht um dich. Und solange du dich selbst nicht in der Verantwortung siehst, werden die Zahlen weiter steigen. Während du dich mit Freunden triffst , steigt die Belegung der Intensivstationen. Du verstehst nicht, dass es nur eine Frage der Zeit ist bis es dich auch direkt trifft.

Noch sind es die anderen, die sich genauso verantwortungslos wie du zeigen. Bald bist du direkt Schuld daran, dass Patienten stundenlang in ihrer vollen Windel liegen, weil sie keine Priorität haben. Du weißt nicht wie es ist, wenn man sich von Oma über das Telefon für immer verabschieden muss. Du verstehst nicht, dass bei dem 85-jährigen Opa die Beatmungsmaschine abgeschaltet wird, um damit Papa, 45, das Leben zu retten. Genau das passiert gerade in Italien. Ärzte, die eigentlich für die Gesundheit kämpfen, sollen nun entscheiden, wer sterben muss.

In meiner heutigen Nachtschicht kam ein 70-Jähriger mit einer massiven Hirnblutung zum Sterben ins Krankenhaus. Abschied nehmen darf seine Frau heute noch persönlich. Morgen könnte es anders aussehen. Die Regierung muss durchgreifen, weil die Bürger sich nicht in der Verantwortung sehen.

Deine individuelle Freiheit ist dir wichtiger, als das Wohl aller. Wer Angst vor der Ausgangssperre hat, kauft Toilettenpapier. Womit spült man sonst seine soziale Verantwortung herunter? Außerdem muss man dem Ego ja schließlich einen Thron bauen, wenn man schon zu Hause bleiben muss.

Während du dich ärgerst, dass deine Freiheit so eingeschränkt wird, müssen meine Kollegen und ich, Notfallsanitäter, Ärzte, Verkäufer, Polizisten arbeiten. Manche arbeiten 12 Stunden pro Tag, 7 Tage die Woche, zu jeder Tageszeit. Wir dürfen nicht zu Hause bleiben. Unser Urlaub wird auch gestrichen. Weil ihr wie verrückt einkauft, werden die Supermärkte sogar sonntags geöffnet, obwohl die Lebensmittellieferungen weiter laufen. Wegen deiner hirnlosen Panik schieben Verkäufer und Polizisten Überstunden. Wegen deiner egoistischen Ignoranz füllen sich die Krankenhäuser. Wegen deinem Mangel an Verantwortungsgefühl leiden andere …

Schon jetzt gibt es an meinem Arbeitsplatz keine Mundschutze mehr. Ich trage einen Mundschutz eine ganze Schicht, obwohl diese nach weniger Zeit keine Funktion mehr haben. OP-Säle sträuben sich, Corona-Patienten den entzündeten Blinddarm zu entfernen.

Und dann kommen Patienten wie du, die letzte Woche im Biergarten Radler trinken waren und heute hustend einen Corona-Abstrich fordern. Eigentlich bist du nur hier, weil du sicher gehen willst, ob du jetzt zu Hause bleiben musst oder heute Abend zu deinem Kumpel gehen kannst. Wenn ich dich direkt wieder mit der Telefonnummer des Gesundheitsamts nach Hause schicke, erfülle ich die Vorgaben meines Arbeitgebers und meine Fürsorgepflicht für meine anderen Patienten. Du gefährdest die Leute, die in der NOTaufnahme wegen richtigen NOTFÄLLEN da sind. Hirnblutungen. Herzinfarkte. Geplatzte Aneurysmen. Unfallopfer. Und Corona. NOTFALLpatienten, die nicht mehr atmen können. Ich erkläre es dir sogar. Du schreist mich an, schubst mich, beleidigst mich.

Was du immer noch nicht verstehst: Es geht nicht um dich. Weil wir keine Ärzte sind, werden wir nicht respektiert und bekommen direkt den Unmut der Patienten und Besucher ab. Wie oft forderst du einen Arzt, weil du mir als “dummer Krankenschwester” nicht glauben willst? Ich muss mittlerweile immer ein Telefon bei mir tragen, um jederzeit den Sicherheitsdienst oder die Polizei rufen zu können. Wie kann man solche Zustände in Deutschland akzeptieren?

Wie kann es sein, dass die Leute in Norwegen ihren Ärzten, Pflegekräften und anderem medizinischen Personal zujubeln, auf den Balkonen stehen und applaudieren? Dass dies auf allen Plattformen zu sehen ist, sogar eigene “Hashtags” dafür bestehen? Wo bleibt deine Anerkennung? In einer Petition fordern wir endlich eine faire Entlohnung. “Wie dreist von den Pflegekräften, die jetzige Situation ausnutzen, um gehört zu werden!”, darf ich mir anhören. Vermutlich von denen, die Dosenravioli und Klopapier bunkern. Die aktuelle Situation macht alles noch schlimmer und wir haben unsere persönlichen Limits schon lange überschritten.

Vielleicht liest du das und fühlst dich angesprochen. Vielleicht liest du das und schüttelst den Kopf vor Hilflosigkeit. Was kannst du denn tun? Zeige Verantwortung. Gerade herrscht eine Ausnahmesituation. Alte Menschen brauchen Hilfe beim Einkaufen. Die Arbeiter der Bauern sind nach Hause, über die Grenze geflüchtet. Die Lieferdienste sind überlastet. Kleine Geschäfte haben einen Verdiensteinbruch.

Wenn du nicht zur Risikogruppe gehörst, dann biete Ihnen deine Hilfe an. Biete der alten Dame im Haus an, ihren Hund auszuführen und einkaufen zu gehen. Vielleicht hilfst du einer Freundin einen Onlineshop zu bauen. Hilf dem Bauern bei der Spargelernte. Was sind deine Fähigkeiten, wo kannst du dich nützlich machen? Dir fällt nichts ein? Dann bleib Zuhause.

Und das gilt für alle. Keine Freunde treffen, keine Partys, keine Reisen. Hab Verantwortungsbewusstsein nicht nur dir selbst gegenüber. Sonst gibt es auch in Deutschland bald ähnliche Fallzahlen wie in Italien. Wenn du nicht endlich Verantwortung zeigst, heben wir bald die Hände und schicken deine alte Mutter zum Sterben nach Hause, da die Kapazitäten der Intensivstation schon lange erschöpft sind.

Ich bin Emma und ich arbeite in der Notaufnahme und das war meine Nachricht an euch.. (Emma ist meine Cousine und ich möchte sie und ihre Kollegen in den Krankenhäusern unterstützen. Teile diese Nachricht, wenn du ihrer Meinung bist.)“

Text gefunden bei Vanilla Icedream und befunden, dass der weiter geteilt werden sollte. Weil er mir aus der Seele spricht

Das mit dem Lebensgefühl

Ich höre öfter, dass ich jünger wirke. Kann sein, und hört man als Frau ja gern … die letzten Tage war ich mit vielen viel jüngeren Menschen unterwegs. Einige waren gerade halb so alt wie ich. Und wisst ihr was, das war kein Problem. Ich hab mich wohlgefühlt in dieser Gesellschaft, an einige Dinge musste ich mich nicht anpassen, das machen die heutigen „Jungen“ einfach, wie sie mögen, da bin ich raus und mach mein Ding. Ein paar Mal hab ich durch irritierte Blicke oder Reaktionen gemerkt, dass ich die Youngsters in Situationen überrascht habe. Alles in allem: es hat gut getan und mir gezeigt, dass Alter relativ ist, auf keinen Fall hat es etwas mit Jahreszahlen zu tun.

Sehr witzig war ein Deja-vu: schon bei meinem ersten Frankreich-Besuch fand ich die damals gleichaltrigen Mädels tres cool. Alle rauchen, trinken Wein, sind sehr gechilled und haben einen eigenen Style. Das ist mir auch jetzt wieder aufgefallen. Wobei es heute eine eindeutige Kleiderordnung gibt: alle tragen ultrakurze Jeansshorts, dazu Stiefeletten. Und ich hab an einem Strand 5 Mädels mit demselben Hemdkleid gesehen … hab’s mir dann doch nicht auch noch gekauft.

Musikalische Jam-Sessions sind schwer en vogue, dabei kommen ein paar Musiker zusammen, die beginnen. Dann gesellen sich abwechselnd Sänger dazu, coole Typen, allein, zu zweit oder auch mal als Trio. Und wer den Text nicht auswendig kann hat eine Karaoke-App auf dem Smartphone … was hat das Spaß gemacht.

Eben hab ich mich mit einer Mitfünfzigerin unterhalten, der das Altern „viel zu schnell geht“. Dazu kann ich gerade nach den letzten Tagen nur sagen: alles eine Frage der eigenen Perspektive. Man fühlt sich so alt, wie man sich fühlen mag – und das muss keinesfalls peinlich sein …

Alkohol [*.txt]

Kult, wird in meiner Generation gerne auf Parties gespielt. Und alle grölen begeistert spätestens beim Refrain mit. Habt ihr schon mal genau dem Wortlaut gelauscht? Wie hat Herbert Grönemeyer Alkohol und seine Wirkung so treffend beschrieben:

„Wir haben wieder die Nacht zum Tag gemacht. Ich nehm‘ mein Frühstück abends um acht. Gedanken fließen zäh wie Kaugummi. Mein Kopf ist schwer wie Blei, mir zittern die Knie. Gelallte Schwüre in rotblauem Licht, vierzigprozentiges Gleichgewicht, graue Zellen in weicher Explosion – Sonnenaufgangs- und Untergangsvision. Was ist denn los, was ist passiert? Ich hab‘ bloß meine Nerven massiert. 

Die Nobelszene träumt von Kokain Und auf dem Schulklo riecht’s nach Gras. Der Apotheker nimmt Valium und Speed und wenn es dunkel wird, greifen sie zum Glas. Was ist denn los, was ist passiert? Ich hab‘ bloß meine Nerven massiert. Alkohol ist dein Sanitäter in der Not. Alkohol ist dein Fallschirm und dein Rettungsboot. Alkohol ist das Drahtseil, auf dem du stehst. Alkohol ist das Schiff mit dem du untergehst …“

In meinem Fall kann ich selten über Sanitäter oder Fallschirmerlebnisse berichten, für mich ist es eher der Drahtseilakt bzw. das untergehende Schiff, habe noch nie erlebt, dass ich meine Nerven massieren wollte. Und ich hasse den Tag danach: ehrlich gesagt, mir schmeckt eigentlich kein alkoholisches Getränk. Wenn ich trinke, dann hauptsächlich, um es der Gemeinschaft um mich rum einfacher zu machen. Damit sie nicht immer Fragen stellen und sich Sorgen machen müssen. Selten aus echtem Genuss. Ja, ich Vertrag auch nichts, bin schnell angesäuselt. Wobei: da gibt’s auch Abende, da kann ich trinken in Massen – und spüre nichts. Tagesform eben. 

Ich brauch ihn nicht, den Alkohol, weder zur Betäubung noch für das schale Gefühl nach so einem Rausch. Nein, nicht wirklich.

—–

Beitrag zum Schreib-Projekt [*.txt], das vierte Wort lautet „Alkohol„.

Sterben

Das SZ-Magazin beschäftigt sich in der aktuellen Ausgabe unter der Überschrift Bis zum letzten Augenblick mit dem Tod: „Über den Tod spricht man nicht gern. Aber was geschieht in den letzten Tagen, Stunden und Momenten von Geist und Körper?“ Auf der Facebook-Seite findet ihr ein Video, das vieles in Worte fasst. Vieles davon wollen wir gar nicht wissen …

https://www.facebook.com/plugins/video.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fszmagazin%2Fvideos%2F10154273274713633%2F&show_text=0&width=560

Dennoch möchte ich jedem empfehlen, es sich anzuschauen. Und ein bisschen in diesem Thema zu lesen. Denn: es in Worte zu fassen hilft uns, zu verstehen. Ob es weh tun wird? Nicht mehr wichtig, denn der Schmerz wird vergehen. Schlimmer sind mit Sicherheit  negative Gefühle, wenn man sich am Ende fragen muss: mein Leben ist vorbei, hab ich es denn überhaupt gelebt?