Schlagwort-Archive: geld

Neue Abkürzung gelernt: PANK – kinderlose, kinderliebe Profi-Tante

Kürzlich habe ich beim Studium der Süddeutschen Zeitung eine neue Abkürzung kennengelernt: PANK – kinderlose, kinderliebe Profi-Tanten. „Sie lieben die Kinder anderer Leute: Beruflich erfolgreiche Singlefrauen, die Zeit und Geld in ihre Nichten, Neffen und Patenkinder investieren.“
Oder auf Englisch: professional aunt no kids, was mal schnell mit „Profi-Tante ohne Kind“ übersetzt wird. Bin ich eine dieser Damen, die zumindest von Werbemachenden für sehr real, definitionswürdig und kaufkräftig gehalten werden?

Die Checkliste
Kinderlos und kinderlieb: ja und meistens ja.
Profi-Tante: wär ich gern, wenns da Trainings gibt bin ich sehr interessiert.
Investieren Geld und Zeit mit Leidenschaft in den Nachwuchs anderer Leute: Hm, Geld ist relativ. Zeit ja, gerne, aber in Maßen, je nach Energiereserven und nicht unendlich. Und es sind nicht irgendwelche Leute, sondern Geschwister und Freunde …
Von Beruf Tante: definitiv nicht. Manchmal würd ich sogar sagen: leider nicht.
Beeinflussbar durch eine Community für coole Tanten: meine eigene Kreativität und Phantasie ist ganz gut, manchmal wünsch ich mir aber ein Forum für Zeitmanagementsystem oder einen sinnvollen Ideengeber für tolle Tantentricks für Berufstätige 😉 auf der im Artikel empfohlenen Community werd ich also mal vorbeischauen
Größter Fan am Spielfeldrand: da muss ich nicht lange überlegen – sollte eines meiner Patenkinder sportlich aktiv werden oder sonstwo Publikum brauchen, vollkommen klar, dass ich nach zeitlicher Möglichkeit in der ersten Reihe sitze!!!

Ähnlich, wie der Artikel sich kritisch mit dem „Trend“ auseinandersetzt kann ich nur schlussfolgern: mag sein, dass man unter dem Begriff eine breite Zielgruppe zusammenfassen kann. Ich sehe mich aber nur in Randschnittmengen. Ja, ich bin ganz schön gerne Tante und Patentante, definiere das aber am liebsten als große oder erwachsene Freundin. Mit Pflichten, aber auch Rechten. Und am liebsten ist es mir immer noch, wertvolle Zeit mit meinen kleinen Freunden zu verbringen. Dazu brauchts meist kein Investment an Geld, keine ausgefallenen, lange geplanten Events. Es reicht, ein Nachmittag mit Zeit. Und ich fühl mich danach manchmal ganz schön egoistisch, weils mir am meisten Spaß macht? …

Farbenfrohes Wochenende zu Hause

iPhone_ 152 - KopieEin langes Wochenende mit viel schönem Wetter ist Balsam für Herz und Seele.

iPhone_ 151 - KopieAlso zumindest haben sich die letzten Tage auf mich so was von positiv ausgewirkt.

Kein Wunder, ich bin ganz tief in meine farbenfrohe Heimat versunken.

Kann sagen, wer mag, aber wenn die Sonne scheint,

iPhone_ 150 - Kopieder Himmel tiefblau strahlt,

iPhone_ 148 - Kopieein paar weiße Wolken fast friedlich dahinschweben – könnte ich den ganzen Tag einfach nur dasitzen und Löcher in die Luft starren.

Weils so schön ist!

Dazu kommen ja seit ein paar Wochen leuchtend gelbe Rapsfelder, und – das muss an dieser Stelle mal geschrieben werden – manchmal scheints da fast, als ob unser heimischen Landwirte die besten Maler wären?

Ein Feld leuchtend gelber Raps,

daneben eine grüne Wiese,

daneben ein hellgrünes Getreidefeld,

daneben ein Feld noch braun,

die Saat spitzt gerade erst nach oben …

iPhone_ 146 - KopieSo schön? Ein paar Bilder zum verdeutlichen …  iPhone_ 127 - Kopie

 

 

 

 

Bei meinem eigenen farblichen Tun hab ich mich für Weiß entschieden und einem Stapel alten Wirtshausstühlen einen frischen Anstrich mit (mal sehen, ob wirklich) wetterbeständiger Lasur entschieden. Mittlerweile sind die Schmerzen meines Malerarms etwas abgeklungen, tja, Frau Schreiberlein und Schreibtischsitzerin ist diese Form von Arbeit nicht gewohnt. Dabei macht es so viel Spaß – und falls jetzt jemand genau hinschaut: perfekt solls gar nicht sein, sondern selbstgemacht. Und die Lösung, damit meine Eltern die Gartenmöbel nicht vom Garten in die Wiese oder umgekehrt schleppen müssen! Ich finds super, jetzt fehlt noch der Tisch, Projekt Tun fürs nächste Wochenende.

iPhone_ 177Ganz wichtig an langen Wochenenden: liebe Freunde treffen, auch bei Regen in Gummistiefeln durch den Wald stapfen. Und die Wolkengebilde am Himmel vor oder nach dem Gewitter genauso wie den Sonnenschein bewundern. Tut ebenfalls so gut. Und dann noch lecker essen, gute Gespräche führen, mal ganz ehrlich: kann nicht immer langes Wochenende sein?

iPhone_ 173Beinahe vergessen: hatte ja auch noch den Weltbacktag zum Anlass genommen, meiner Mama zum Geburtstag ein Küchlein zu mischen (von Backen kann keine Rede sein). Kleiner Kritikpunkt am Rezept: der Honig-Vanille-Käsekuchen ist sehr lecker, den Boden würde ich beim nächsten Mal trotzdem aus Bröseln mit Butter machen und ein paar Minuten backen lassen. Und damit die Creme fester wird würde ich beim nächsten Mal 2-3 Blatt Gelatine reinmixen, sonst ist es eine arge „Batzerei“, wie wir in Bayern so schön sagen 🙂