Schlagwort-Archive: friede

Spruch zum Wochenende: Sternschnuppengeburtstage

Sterne

… jedes Mal, wenn Mademoiselle Geburtstag feiert, müssen wir Großen an den Abend vor ein paar Jahren denken, an dem sie als Augustkind vollkommen beseelt ihre erste Sternschnuppe bewundert hat. Und seit dem Besuch auf den Mineralientagen hatte ich da ja eine ganz besondere Überraschung für sie. Jetzt hat sie ihre ganz eigene Sternschnuppe, immer, nicht nur im Sternschnuppenmonat August. Und kann die immer hervorzaubern, wenn sie einen Sternschnuppenmoment braucht.
In diesem Sinne der Spruch zum Wochenende – auf dass wir alle viel Sternenlicht zu sehen bekommen und damit viel Friede herrschen möge –

„Wo ein Herz die kühlen Strahlen der Sterne in sich aufgesogen hat, weichen alle irdischen Gespenster, denn im Licht ist Frieden; im Anblick der Unendlichkeit offenbart sich uns die Ahnung der Ewigkeit, und wesenlos verschwindet davor jedes zeitliche Weh.“ (Wilhelmine von Hillern)

Wenn ich mir was wünschen dürfte

Wenn ich mir was wünschen dürfte, dann wär der Wunsch nicht klein.
Ich wollt von allem nur das Beste, und das wär groß, wär frei, wär rein.

Wenn ich mir was wünschen dürfte, dann wär das Frieden für die Welt.
Ich wollt den für die Menschen alle, und das wär fair, wär wahr, wär einend.

Wenn ich mir was wünschen dürfte, dann wärs das Ende all der Kriege.
Ich wollt, dass Streit und Konflikte weichen – und das wär klärend, wär reinigend, wär gut.

Wenn ich mir was wünschen dürfte, dann wär die Umwelt fest im Blick.
Ich wollt mehr Bewusstsein für das, was nach uns kommt, und das wär sauber, wär plastikfrei, wär nachhaltig.

Wenn ich mir was wünschen dürfte, dann wärs das kleine große Glück.
Ich wollt Gesundheit und Zufriedenheit, und das wär wertvoll, wär bedeutend, wär im Augenblick.

Wenn ich mir was wünschen dürfte, dann wär das Leben immer intensiv.
Ich wollt den Jahren Wert verleihen, und das wär kraftvoll, wär bereichernd, wär lebenswert.

Wenn ich mir was wünschen dürfte, dann wär es, dass Bewusstsein für die Dinge nicht der Gleichgültigkeit weicht.
Ich wollt, dass Menschen achtsam bleiben oder werden, und das wär wichtig, wär nötig, wär so wünschenswert.

————-

Ein Beitrag zum #BKS11-Schreibprojekt.

Gestern Abend hatten sich 4 gute Freunde verabredet, die eine brachte Unklarheit im Privaten mit, der andere ein berufliches Problem, der dritte kam zu spät und ging zu früh. Für mich wars komisch und für den Fünften, der ungeplant dazu kam, nicht nett. Wenn ich mir was wünschen dürfte, dann wärs heut, dass das einmalig bleibt und wir es beim nächsten Mal wieder einfach fein haben miteinander …

Sonntagsfreude: Feiertagsstimmung

An Tagen wie diesen nehm ich mich sehr zurück – mein Wunsch lautet nämlich Harmonie. Frieden. Rückzug. Nicht so einfach, wenn die ganze Familie zusammenkommt. Nicht jeder schafft, die eigenen Befindlichkeiten mal nicht ganz so wichtig zu nehmen. Die Vorbereitungen zum großen Weihnachtsessen heute Vormittag haben wir als Küchenteam sehr symbiotisch gemeistert, als dann alle da waren wurde es nnnjjjjaaa. Deshalb hab ich mich danach ausgeklinkt, meine Erkältung sitzt immer noch recht fest, der Husten wollte Frischluft. Auf dem Hinweg zur kleinen Kapelle hatte ich eine blendend gelaunte Nichte dabei, die sich auf dem Rückweg in ein motzendes, maulendes Zicklein verwandelte. Da hat sich die Tante-Sturkopf abgeseilt, ein paar kostbare Minuten himmlische Ruhe, sogar mit ein paar Sonnenstrahlen. So schön. 

Noch ein paar Glücksgedanken des Tages:

  • Der Sohn meiner Kindergartenfreundin hat seine Stammzellentransplantation gut gepackt, die beiden sind noch mindestens 6 Wochen in der Klinik, aber es gibt Hoffnung. Das ist für mich ganz persönlich mein wichtigstes und schönstes Weihnachtsgeschenk 🙏
  • Unser Familienlacher des Tages: seit Tagen läuft meine Nase, ich habe bestimmt schon eine Familuenpackung Taschentücher vollgerotzt. Gestern Abend habe ich mit einem Putztuch zur Abwechslung meine Brille gesäubert – und wollte meinem Vater, der am Tisch in ein Kreuzworträtsel vertieft war, anbieten, dass er das Tuch for seine Brille verwenden kann. Er war hochentrüstet, dass ich ihm mein Schneuztuch vor die Nase halte … und hat erst Minuten später verstanden, warum er von allen Seiten ausgelacht wurde … 
  • An den Feiertagen wird in meiner Familie seit ich denken kann Ente oder Gans aufgetischt, traditionell freue ich mich – die ich weder noch esse – auf die Beilagen. In diesem Jahr hab ich einen Rotkohl zu weihnachtlich gewürztem Blaukraut verarbeitet, wieder auf dem Holzofen geschmort. Lecker!
  • Gleich kommt Sissi im TV, ich lümmle am Kamin und hoffe, die hustenlösenden Tropfen zeigen Wirkung …

Euch allen schöne Feiertage, mehr Sonntagsfreude lest ihr bei Rita.

Spruch zum Wochenende: Friede

cropped-p1000688-1.jpg„Der Friede ist kein Naturprodukt; er wächst aus menschlichem Handeln.“ (Gustav Heinemann)

Der Advent ist eine Zeit, in der es zumindest mir meist gut gelingt, mit mir selbst und anderen Frieden zu schließen. Denn wie kann ich von anderen erwarten, dass sie Frieden stiften, wenn ich ihnen nicht ebenso begegne … ?

Ich wünsche euch allen ein friedvolles Adventswochenende