Schlagwort-Archive: frankreich

Das mit dem Lebensgefühl

Ich höre öfter, dass ich jünger wirke. Kann sein, und hört man als Frau ja gern … die letzten Tage war ich mit vielen viel jüngeren Menschen unterwegs. Einige waren gerade halb so alt wie ich. Und wisst ihr was, das war kein Problem. Ich hab mich wohlgefühlt in dieser Gesellschaft, an einige Dinge musste ich mich nicht anpassen, das machen die heutigen „Jungen“ einfach, wie sie mögen, da bin ich raus und mach mein Ding. Ein paar Mal hab ich durch irritierte Blicke oder Reaktionen gemerkt, dass ich die Youngsters in Situationen überrascht habe. Alles in allem: es hat gut getan und mir gezeigt, dass Alter relativ ist, auf keinen Fall hat es etwas mit Jahreszahlen zu tun.

Sehr witzig war ein Deja-vu: schon bei meinem ersten Frankreich-Besuch fand ich die damals gleichaltrigen Mädels tres cool. Alle rauchen, trinken Wein, sind sehr gechilled und haben einen eigenen Style. Das ist mir auch jetzt wieder aufgefallen. Wobei es heute eine eindeutige Kleiderordnung gibt: alle tragen ultrakurze Jeansshorts, dazu Stiefeletten. Und ich hab an einem Strand 5 Mädels mit demselben Hemdkleid gesehen … hab’s mir dann doch nicht auch noch gekauft.

Musikalische Jam-Sessions sind schwer en vogue, dabei kommen ein paar Musiker zusammen, die beginnen. Dann gesellen sich abwechselnd Sänger dazu, coole Typen, allein, zu zweit oder auch mal als Trio. Und wer den Text nicht auswendig kann hat eine Karaoke-App auf dem Smartphone … was hat das Spaß gemacht.

Eben hab ich mich mit einer Mitfünfzigerin unterhalten, der das Altern „viel zu schnell geht“. Dazu kann ich gerade nach den letzten Tagen nur sagen: alles eine Frage der eigenen Perspektive. Man fühlt sich so alt, wie man sich fühlen mag – und das muss keinesfalls peinlich sein …

Advertisements

Glückspilz-Momente (9): Beruflich reisen


… kann schon die Gedankengänge anregen: gestern habe ich mich dabei ertappt, dass ich eine mehr als 6stündige Anreise für ein 1.500 Kilometer entfernt liegendes Ziel (da es keine Direktverbindung gibt sind es allerdings mehr als 2.500 Kilometer gewesen …) viel finde. Und das, wo ich doch gerade wieder ganz genau merke, wie entspannt wir Neuzeitmenschen quasi innerhalb eines Tages fast einmal um die ganze Welt kommen – wogegen die Landshuter Braut 1475 für die etwas mehr als 800 Kilometer Landweg mehr als zwei Monate unterwegs war. Gut, sich das bewusst zu machen, wenn man den Aufwand mal wieder innerlich hinterfragt.


Dann bin ich gestern an der französischen Westküste aber wirklich und wahrhaftig in einer wieder ganz anderen Welt gelandet. Hier regieren keine Uhrzeiten, alles ist gechillt. Zum Termin etwas zu spät kommen ist eigentlich bereits eingeplant, alles ist möglich, nichts muss. Hatten wir auf den letzten Kilometern noch dichte Wolken und Regen riss später der Himmel auf: zum Abend gab es blauen Himmel und angenehme Temperaturen mit Sonne pur.


Und meine Sinne dürfen beobachten, staunen, wahrnehmen. Heute Vormittag zum Beispiel „musste“ ich am Strand sitzen und den Wellenreitern zusehen, zu dumm aber auch … 😉

******************

Ein Beitrag zu den Glückspilz-Momenten im Juli 2017. Danke an die Initiatorinnen Petra, Maire und Mel für den schönen Impuls, Glückspilz-Momente in dieser so treffenden Rubrik festhalten zu dürfen.