Schlagwort-Archive: fotografie

Daten, Daten, Daten

P1290205
Der Tag heute startet anders als geplant – die Sturmnacht hat mich viel Schlaf gekostet. Bevor ich müde in meinen dummerweise randvollen Tag gehe, wollte ich zumindest ein kurzes Update festhalten: tatsächlich und bedauerlicherweise konnte mein geliebter Vaio nicht gerettet werden. Sony bietet auf die mittlerweile eingestellten und nicht mehr neu produzierten Geräte keinerlei Support. Das war eine längere Reise und auch insgesamt sehr frustrierend – aber wenn ich ganz ehrlich bin: wusste ich damals ja schon beim Kauf. Und habe damals die Vernunft ausgeschaltet und mich für „Sony-Liebe“ entschieden. Jetzt hab ich den Salat …

Das Gute: meine Daten konnten zumindest in großen Teilen gerettet werden. Ich habe die Datensicherung zwischenzeitlich abgeholt und bin beschäftigt – schon krass, wie sehr ich in den letzten Jahren im Privaten nicht organisiert war? Da liegen viele Daten kreuz und quer, teilweise mehr als 3fach abgespeichert. Auffällig. Und einmal mehr ein Hinweis. Dass es richtig war, das Tempo zu drosseln und wieder auf ein normales Level zu kommen.

Ja, muss ich jetzt so sagen: ein Stück weit bietet diese geplante Auszeit die Möglichkeit, rückblickend erschreckende Dinge zu erkennen … und zu bereinigen. Meine externen Laufwerke werden gerade gründlich analysiert und ich hab schon nach dem ersten Tag wieder viel mehr freien Speicherplatz. Und das gilt ja sinnbildlich auch für mich selber, meine Kapazitäten erholen sich auch. Ich komme mir zumindest aufgeräumter vor, als noch vor ein paar Monaten. Gut so.

Was das alles mit dem Bild zu tun hat: mein Moment des Innehaltens von gestern. Auf der Heimfahrt hab ich in einem Feld seitlich der Autobahn mindestens 20 Reiher entdeckt. Ich bin abgefahren und habe versucht, genau da hin zu kommen. Was soll ich sagen: ich habs mit dem Auto nicht ganz geschafft, aber mich zumindest auf die Entfernung am Beobachten gefreut. Und mit dem Zoom zumindest ein Erinnerungsfoto hinbekommen 🙂

Sonntagsfreude: Danke fürs Daumendrücken

Tada, das Daumendrücken hat geholfen – ok, und ein paar Stimmen hat es auch gebraucht, aber ich hab gestern erfahren, dass mein Bild als eines von 13 aus mehr als 100 Bildern ausgewählt wurde und in einen Kalender kommt. Ich war doch etwas überrascht, denn das Abstimmen war gelinde gesagt sehr umständlich – und die Konkurrenz durch Vereine/Verbände/Influenceraktivitäten riesengroß. Umso mehr: ich freu mich. Und habe jetzt alle Hände voll zu tun, denn ich darf 500 Euro für Ehrenamt in der Region spenden. Das muss vorbereitet werden …

Ansonsten war meine Woche angefüllt mit einem Besuch bei den Nichten gefolgt von einem Sommerferiengegenbesuch mit Übernachtung bei uns, emotional und körperlich intensiv. Hat nicht alles so „easy peasy“ funktioniert, wie wir uns das alle immer wünschen würden … Gefolgt von einem Grillfest auf dem elterlichen Hof. Auf meine Bemerkung hin, dass ich gar nicht eingeladen, sondern zum Arbeiten eingeteilt sei, meinte mein Bruder doch tatsächlich: so laufen Einladungen in unserer Familie doch immer ab … Ja, da hat er irgendwie sehr recht 🙂 Heute passt das Wetter zu meinem faulen Tag: Ich gammle zum ersten Mal seit Wochen ohne Stundenplan auf der Couch. Himmlisch gut tut das.

„Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: Bild(er), Worte, Gedanken… die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, einfach gut tun oder ohne große Erklärung schlicht und einfach eine Sonntagsfreude sind.“ Leider hat Rita das schöne Projekt Sonntagsfreude eingestellt, ich teile meine persönliche weiter mit euch, denn mir geht es um den ursprünglich von Maria ins Leben gerufenen Gedanken – sich liebevoll an die vergangene Woche erinnern, nicht immer gleich zur Tagesordnung übergehen, sondern die kleinen Glücksmomente einfangen, um sich auch später daran zu erinnern.“

Auflösung [*.txt]

Manchmal würde ich mich zu gerne in Luft auflösen, wie peinlich kann man eigentlich sein? Im konkreten Fall hab ich kürzlich xtausend Bilder durchforstet und die für mich besten 25 Motive rund um das Thema Heimatliebe ausgesucht, bearbeitet, um sie auf einer Plattform hochzuladen und an einem Wettbewerb teilzunehmen. Ein paar Tage vor Bewerbungsschluss bekam ich einen Anruf, der Leiter des Wettbewerbs war dran, der mich wirklich sehr sehr nett gefragt hat, ob ich die Teilnahmebedingungen gelesen hätte.

„Ja, schon, also überflogen, halt.“
„Das hab ich fast befürchtet, denn sie haben ja 25 Fotos eingestellt … vorgegeben ist aber nur ein einziges Motiv pro Bewerber.“
Hui.

Netterweise hat er mir angeboten, meine bisherigen Einträge komplett zu löschen und mich noch mal mit meinem einen einzigen besten Motiv zu bewerben. Er hat genau gewusst, dass auch das ein Gewaltakt für mich wird, schon das Reduzieren auf 25 ist mir schwergefallen, unter allen Favoriten DAS EINE zu definieren, grrrrr.

Jetzt ist DAS EINE Bild (fotografiert, aber sieht fast wie ein Gemälde aus) als eines von circa 100 nominiert, laut bezaubernder Nichte sind so 5 richtig gute dabei (leider kein einziges mit Pferden …), und meines sei das Zweitbeste. Das reicht mir schon als Auszeichnung. Denn wenn ich jetzt wirklich mein Bild unter den Gewinnern wäre kommt schon wieder das nächste Problem: für die Bewerbung reicht die Auflösung, aber ich bin mir nicht sicher, ob auch darüber hinaus?


Schreiben – lesen – konTXTualisieren: das 7. Wort im kreativen Schreibprojekt Projekt.txt für 2018 lautet: Auflösung

Das mit den Wimpeln

Beinahe wär da was ziemlich schiefgelaufen mit dem so wichtigen stimmigen Bild der Landshuter Hochzeit, haben doch die Männer des Aufbauteams tatsächlich eine Wimpelkette falsch befestigt. Und nun dürfen alle LaHo-Freunde sich bei meiner alten Freundin S. Bedanken. Ihrer Aufmerksamkeit plus der akribischen Foto-Dokumentation samt beherzter Sofort-Aktion ist zu verdanken, dass die Herren ihren Irrtum sofort korrigieren konnten.

Gut, sie musste sehr schnell sein, ein A4-Ausdruck in Farbe war notwendig und sie musste schon recht eindringlich bei den muskelbepackten Arbeitern vorsprechen. Nicht ganz einfach für ein so kleines zierliches Geschöpf. Schließlich haben die Herren alles nach Plan gemacht. Aber nach mehrmaligem Stirnrunzeln, Augen zusammenkneifen und aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten: beide Hubwagen zurückgesetzt und die Wimpel korrekt angebracht.

Man stelle sich das Ausmaß vor, wär das nicht entdeckt worden: Tausende hätten irritiert nach oben geblickt, wo eine Wimpelkette zu tief und einfach vollkommen aus der Reihe getanzt wäre. Das hätte schlicht die gesamte Optik der sonst so wunderbaren Bilder gestört. Also an dieser Stelle für so viele: von Herzen Dankeschön. Nicht auszudenken, was passiert wäre, hätte sie nicht so beherzt eingegriffen …

Der in seinem Büro arbeitende Hausherr hat von der drohenden Gefahr übrigens außer lauten Schreien und Flüchen sowie eifrigem Rennen hin und her erst nach Beseitigung des drohenden Übels erfahren: „Da war keine Sekunde Zeit, ich musste dringend handeln, statt reden …“ Wie wahr!

Beim folgenden Kontrollgang durch Alt- und Neustart wurden keine weiteren Mängel festgestellt und per Foto-Dokumentation „quasi“ abgenommen. Die Förderer können froh sein über so aufmerksame Anwohner … auch wenn ganz bestimmt ein gaaaaaanz klitzekleines Eigeninteresse mit im Spiel war, hätte die falsch gehängte Wimpelkette doch tatsächlich den freien Blick der Freunde auf die eine Seite der Altstadt verhängt und damit die Fotofreude arg getrübt.

 (alle Bilder: stilgericht.com)