Schlagwort-Archive: ehrlichkeit

Narrenfreiheit [*.txt]

Kinder und Narren sagen die Wahrheit. Heißt es. Sagt man so. Was genau hat es mit dieser vielzitierten  Narrenfreiheit zu tun? Wer definiert, welche Freiheiten sich ein Narr herausnehmen darf? Welche Wahrheit zählt? Wie ist es, wenn eine sogar nur scheinbare Machtposition ausgenutzt wird? Wo ist die Grenze zwischen Narrenfreiheit und nicht ok? Wenn Verhalten Grenzen überschreitet, andere Menschen gefährdet, seelisch oder körperlich zu weit geht …? Das Leben ist kein Ponyhof, darf man sich als Erwachsener so benehmen? Mimimi und so? Ein bisschen wie der Stärkste im Kindergarten, tust du nicht, was ich will, dann hau ich dich …

Die Freiheit des Narren hat in der ursprünglichen Definition etwas mit Ehrlichkeit zu tun. Traditionell hatte der Narr an den Höfen des Mittelalters die „Freiheit“, den hohen Herren Wahrheiten vor Augen zu halten. Jetzt die Frage: wie funktioniert es andersherum? Also wie hält man dem Narren, der sich mit seinem Verhalten lächerlich macht, den Spiegel vor?

——————–

Ein Beitrag zu Dominiks [*.txt]-Projekt, das 8. Wort lautet „Narrenfreiheit“.

Von Kindern lernen: Ehrlichkeit

Kinder sind herzerfrischend ehrlich, klar, sie schwindeln auch. Aber oft staune ich sehr, wie geradlinig sie Dinge einfach mal sagen. Zum Beispiel der Große. Der durfte kürzlich mit der Frau Mama zum Neujahrs-Empfang der Pfarrei, weil er ja fleißiger Ministrant ist. Die beiden essen Schnittchen am Stehtisch und kommen dabei mit einer Dame im besten Alter ins Gespräch. Die sich interessiert erkundigt, mit wem sie es denn zu tun hat. Zur Schule befragt gibt Monsieur Auskunft, dass er die vierte Klasse der Grundschule im Viertel besucht. Sie stellt fest: „Dann geht’s für dich jetzt um die Frage, auf welche weiterführende Schule du gehst, gell?“ Er antwortet ohne Zögern:“Ohne angeben zu wollen, ich habe fast nur Einsen und ein paar Zweien, ist ja wohl klar, dass ich aufs Gymnasium gehe.“ Und isst genussvoll weiter, war ja schließlich nur eine ernsthafte und vor allem ehrliche Aussage, selbstbewusst und selbstreflektiert. 

Wir Erwachsenen sind ja oft alles andere als ehrlich, nicht mal uns selbst gegenüber. Und dann kommt uns auch noch dazwischen, dass wir uns selbst zwar gut, aber nicht zu gut dastehen lassen wollen. Ist das eine Form von Diplomatie? Falsche Bescheidenheit? Ich weiß es nicht. In jedem Fall beobachte ich mich selbst immer wieder, statt das zu sagen, was ich eigentlich aussprechen möchte, etwas eigentlich ganz anderes zu sagen. Hm. Vielleicht gar nicht so schlecht, sich mal wieder etwas kindliche Ehrlichkeir vorzunehmen?