Schlagwort-Archive: blogparade

Das mit den Werten

P1030548Wie ist das mit den eigenen Werten? Wann werden diese geprägt und vor allem: ändern sich Werte im Lauf des Lebens? Ein Thema, über das ich immer wieder sinniere. Vor allem weil ich hin und wieder den Eindruck gewinne, dass Werte gerne mit Zielen verwechselt werden? Nachlesen kann man als Definition vielerorts etwa „Werte sind ein System, das die eigene Identität mit prägt. Es sind Überzeugungen, die wir von unseren Eltern oder anderen wichtigen Bezugspersonen übernehmen, sie beeinflussen Denken, Entscheidungen und Tun als oberste Orientierungsinstanz. Sie sind grundsätzlich stabil, aber nicht unveränderlich. Wer nach seinen Werten lebt, ist mit sich im Einklang.“

Meine wichtigste Überzeugung, und damit der für mich elementarste Wert, ist, dass ich sehr dankbar bin, dieses, mein Leben, leben zu dürfen. Ich wertschätze dieses Geschenk sehr, feiere die vielen kleinen kostbaren Momente, die dazu gehören, so gerne so sehr. Zum Beispiel erlebe ich die letzten Tage intensiv, der Frühling schenkt uns unendlich viele kleine Wunder. Ich darf sie wahrnehmen, sie entdecken, sie tief in mich aufnehmen und mich an ihrer Schönheit erfreuen.

Dankbarkeit und Liebe zum Leben, wenn ich versuchen müsste, zu kategorisieren, wären das wohl die Werte, die mich am meisten und schon immer leiten. Dazu ein bunter Mix, Herz und Kopf bestimmen mit, in etwa

  • Menschlichkeit, Feinfühligkeit & Freiheit
  • Liebe, Respekt & Vertrauen
  • Freundschaft & Gemeinschaft
  • Achtsamkeit, Aufmerksamkeit & Bewusstsein
  • Ausgeglichenheit, Zufriedenheit & Balance
  • Heimat & Harmonie
  • Anstand & Wohltätigkeit
  • Sensibilität, Stabilität & Stärke
  • Gelassenheit, Unkompliziertheit & Leichtigkeit
  • Aufrichtigkeit & Höflichkeit
  • Begeisterung, Lebendigkeit & Tatkraft
  • Selbstständigkeit, Gesundheit & Beweglichkeit
  • Großherzigkeit, Güte & Gerechtigkeit
  • Heiterkeit, Optimismus & Hoffnung
  • Selbstsicherheit, Klarheit & Konzentration
  • Wahrheit, Neugier & Entschlossenheit

Interessant, dass es für mich immer „Pakete“ sind, die eine Einheit bilden. Zum Beispiel ist es nicht Gesundheit allein, die mir wichtig ist, ich verstehe, dass zu meinem Wert ganz unabdingbar gehört, voll und ganz bewegungsfähig und selbstständig zu bleiben, also unabhängig von anderen zu sein …

Angeregt zu diesem Text hat mich Brigitte Windt, die aufgerufen hatte, 30 Tage lang die eigenen Werte in den Mittelpunkt zu stellen. Durch ihre Blogparade ist mir einmal mehr klargeworden, was ich wertschätze, an mir selbst, vor allem aber auch an anderen Menschen. Vielen Dank für die kleine Erinnerung!

Mein Wort 2016

wordleSchon die ersten Wochen des Jahres haben deutlich gemacht, mein Wort des Jahres lautet ENERGIE. Das betrifft sowohl meine eigene, wie auch die der wichtigen Menschen in meinem Leben.  Wenn ich an die letzten Monate zurückdenke, dann war mein Wort 2015 ganz klar FUNKTIONIEREN. Das hat richtig gut geklappt, zum Jahresende waren die Energiereserven aber doch ein Stück weit aufgebraucht. Das große Renovierungsprojekt hat unwahrscheinlich viel gegeben, aber, na ja, einfach auch eine Menge Zeit und Kraft gekostet. Trotzdem, ich halte meine Balance, weiß, wo ich neue Energie auftanken kann. Und vor allem rechtzeitig. Aber da war dann doch so der ein oder andere kleinere und auch größere Räuber mit am Werk. Eine Zeit, in der ich gelernt habe, zu funktionieren, aber für mich selbst. Mich weniger daran orientiert habe, was andere von mir erwarten. Ich achte auf mich, passe auf meine Energie auf. Und das merkt man mittlerweile , denn ich werde in den letzten Wochen von ganz vielen, teilweise auch ganz neuen Menschen in meinem Leben auf meine Energie angesprochen. Eine sehr positive, tiefe Kraft, die da aus mir strahlt. Auch für andere.
Sucht man nach Synonymen zu meinem Wort 2016, dann findet man tolle Begriffe: Aktivität, Arbeitslust, Dynamik, Einsatz, Feuer, Initiative, Kraft, Lebendigkeit, Lebenskraft, Schaffenskraft, Schwung, Tatendrang, Tatkraft, Temperament, Unternehmungslust, Vitalität, Willenskraft, Drive, Elan, Engagement, Vehemenz, Power, Eindringlichkeit und – was mir besonders gefällt – Bestimmtheit, Entschiedenheit, Entschlossenheit, Festigkeit sowie Nachdruck. Das alles, und noch viel mehr! Meine Aufgabe für 2016: diese Energie verwalten. Damit ich in meiner Balance bleibe. Sie dann freisetzen, wenn es mich weiterbringt, sie dann bewahren, wenn sie nur verpufft …
——————————-
Tanja fragt: Was ist dein Wort 2016? Warum genau dieses eine Wort? Mehr über ihr Blog-Projekt lest ihr direkt bei ihr.

Das mit dem Lachen

Bairischer Humor
Bairischer Humor

Wann habt ihr das letzte Mal gelacht? Ihr müsst überlegen? Nicht gut. Lachen sollten wir immer. Öfter. In jeder Situation. Also schon rein körperlich gesehen ist es wichtig, sich durch Lachen gesund zu halten. Und dann die heilsame Kraft für die Seele … Statistiken zufolge lachen Kinder 400 mal am Tag, Erwachsene 12 Mal … Hui. Das ist echt wenig. Und der ein oder andere wird jetzt mal seinen Tag passieren lassen und nachzählen. Hm. Dabei gibts doch den so treffenden Spruch: Mit Humor geht alles leichter. Oder auch: Lachen tut so unendlich gut.

Meine liebsten Lachlehrer sind die Kids in meinem Umfeld. Schon als kleine Babies können sie so herrlich glückselig lachen, glucksend, seufzend. Und was die kleinen Menschen kichern können, wenn ihnen eine Überraschung geglückt ist, sie Quatsch machen, was ausbrüten, geheimste Geheimnisse planen, ausführen. Und so weiter. Die bezaubernde Nichte hat ja schon länger ein Faible für alles, was „Igitt“ oder „Kacka“ ist, da kann sie sich schier Kringeln vor Kichern. Aber manchmal reisst sie auch schon richtige Witze, über die sie soooo lachen muss. Das ist nicht mehr dieses unbeschwerte Lachen eines Kleinkindes, aber auch noch lange kein bewusst eingesetzter erwachsener Humor. Bewahre. Und ich mach da gerne mit, selbst wenn ich nicht so ganz hinter das „lustig“ steige, egal, denn: Lachen macht Spaß!

Worüber ich lache? Über alles, mich, gute und schlechte Comedy, Witze. Leider auch über jemanden, der ausrutscht, jemanden, dem ein volles Tablett mit Gläsern aus der Hand fällt, jemanden, den ich in einer peinlichen Situation beobachte. Alte Erinnerungen, peinliche Versprecher. Auch mal, um eine Situation aufzulockern … Am allerliebsten in netter Runde, wenn man sich Geschichten erzählt. Und dann hat einer diese ganz besonders witzige Begebenheit, die er noch so richtig gut ausschmückt. Monika Gruber. Dieter Nuhr. Rüdiger Hoffmann. Ich bin froh, dass ich lachen darf, oft aus vollem Herzen, laut, aus dem Bauch heraus. Manchmal so, dass ich nach Luft schnappen muss. Kennt ihr das Gefühl, dass ihr eigentlich meint, jetzt ist gut.  Es vereebt, ihr werdet ruhiger. Und dann steigt es von tief drinnen wieder hoch, weiter gehts mit einer Lachsalve? Mit Tränen vor Lachen und nach Luft schnappen? Was für ein göttliches Gefühl. Und man ist übrigens genauso erledigt, wie nach einem intensiven Sport-Workout, hatte auch schon mal argen Bauchmuskelkater vom vielen Lachen.Jawoll.

————————

Ein Beitrag zu Veras Blogparade „Worüber lachst du?“, die ihr auch unter #humorparade finden könnt.

Münchner Momente

Es gibt ihn, diesen Tag, an dem der Winter in der „nördlichsten Stadt Italiens“ ein paar Stunden Pause macht. Der Himmel ist strahlend blau, die Sonne lacht – und es hat so um die 0 Grad. Trotzdem treibt es alle hinaus, vor den Cafés und in den Biergärten sitzen Menschen, dicke Jacken und eine Decke schützen vor Kälte, auf der Nase das Accessoire des Tages: die Sonnenbrille. In den Parks tummeln sich die Spaziergänger, überall sind Menschen unterwegs – der Münchner atmet die frische, kalte Luft und tankt Sonne. Und mein ultimativer München-Moment wird es dann, wenn ich den ersten Cabrio-Fahrer entdecke. Offenes Verdeck, dicker Schal, vielleicht eine Mütze, denn es ist trotz Sonnenschein zapfig kalt. Aber einen echten Münchner hält das nicht ab, „oben ohne“ durch die Straßen seiner Stadt zu cruisen.

—————

Mein Beitrag zur aktuellen Blogparade von münchen.de, gefragt sind ganz besondere Münchner Momente.