Schlagwort-Archive: blinker

Spruch zum Wochenende: Recht haben

Mein Leben wäre nur halb so aufregend, gäbe es den Straßenverkehr nicht. Heute morgen fahre ich auf der vorfahrtsberechtigten zweispurigen Ausfallstraße – als mir ein entgegenkommender VW Passat unerwartet und knapp die Vorfahrt nimmt. Er hatte geblinkt … Ich konnte bremsen und ihm ausweichen, der LKW rechts neben mir hats nicht ganz geschafft und das Fahrzeug leicht touchiert. Ich habe mit angehalten. Und bin von dem älteren Fahrzeuglenker mit belehrt worden. Er sei vollkommen im Recht, schließlich hätte er geblinkt. Das Blinkzeichen sei nämlich, um uns Unwissenden das mal klarzumachen, ein Signal. Das wir anderen Verkehrsteilnehmer beachten müssen. Und ihm seine Vorfahrt gewähren. Gerade im morgendlichen Berufsverkehr, der ohnehin eine Behinderung für jeden „normalen Autofahrer“ sei. Er habe lang genug, eigentlich viel zu lange, gewartet und dann von seinem Recht, seiner Vorfahrt, Gebrauch gemacht.

Weder der LKW-Fahrer noch ich konnten angesichts seiner rigiden und stetig lauter werdenden Argumentation zu ihm durchdringen. Er war im Recht, wir im Unrecht. Ich nehme an, dass er jetzt auch die Polizei belehren wird – denn er war so felsenfest von seiner Sicht der Verkehrswelt überzeugt, dass wohl auch eine Straßenverkehrsordnung von allen anderen einfach nur falsch gedeutet wird?

Ich widme ihm meinen Spruch zum Wochenende: „Recht zu haben ist nur halb so schön, wenn kein anderer Unrecht hat.“ (Orson Welles)

Eine weitere Episode aus der Serie: Autofahren

Neverending story: heute morgen wurde ich auf dem Weg in die Arbeit von einem Ehepaar im gehobenen Alter zunächst am Fahren behindert, dann verfolgt. Habt ihr schon mal Hass durch die Karosserie eures Autos gespürt? Richtigen, tiefen Hass? Gespiene Worte, eine Schimpftirade nach der anderen? Und zwischen zwei Stoßstangen so wenig Raum, dass ihr den Aufprall förmlich schon spüren könnt? Lieber Senior am Lenkrad nebst der zauberhaften Dame an Ihrer Seite: wären Sie von Haus aus so gefahren, wie Sie mich hinterher verfolgt haben, wir beide wären nie aufeinander getroffen …

Keine Frage: ich verstehe durchaus, dass Ehepaare im Rentneralter morgens in der Rush Hour irgendwohin fahren müssen (sind ja schon wach), sich Zeit lassen , wenig Verkehr um sich haben wollen, von allem um sich rum genervt sind, keinen Blinker setzen, Chancen ausnutzen, schnell mal eben, nein halt, doch lieber ohne Gas, wir haben doch Zeit … Nur das mit dem Zeitfaktor trifft für die dazwischen, die auf dem Weg in die Arbeit sind, pünktlich dort sein möchten, nicht zu. Die wollen ohne Behinderungen zügig vorwärts kommen, ohne Unfall, ohne sich unnötog zu gefährden, ohne die zugelassene Geschwindigkeit zu übertreten, ohne an der Ampel stehenzubleiben, weil der vor ihnen Fahrende es nicht schafft, zu bemerken, dass grün ist. Ohne permanent 360 Grad schauen zu müssen, weil der links oder rechts neben ihnen Fahrende ohne Blinkzeichen langsam rüberdriften könnte.

Ich fühle mich meistens einfach sicherer, wenn ich vor Ihnen fahre. Das müssen Sie mir einfach lassen. Ohne zu schimpfen wie ein Rohrspatz. Ohne mich dann zu bedrängen, aufzufahren, ja, sogar beinahe auf mich draufzufahren. Und für Ihre Nerven ist es wahrscheinlich viel schonender, später am Vormittag einkaufen zu fahren. Da sind schon alle in der Arbeit – und Sie haben die Straßen für sich.

Kurzer Exkurs zu heute nacht (meine Erlebnisse im Straßenverkehr sind gerade reichlich): eigentlich steht nachts ja gerne die Polizei auf meinem Heimweg, um mir diesen etwas kurzweiliger zu gestalten. Und wo sind die Gesetzeshüter, wenn ich auf einer innerstädtischen Straße von einem Mercedes mit Paderborner Kennzeichen so schnell überholt werde, dass mir die Ohren vom Fahrtwind schlackern? Das waren gut und gern mehr als 100/120 Stundenkilometer? Innerstädtisch? Mitten in München? Tja, liebe Verkehrsüberwachung, der ist euch wieder mal durch die Lappen gegangen. Aber freut euch: es dauert bestimmt nicht lange, dann dürft ihr euch wieder über mein amüsiertes Geplauder freuen, wenn ihr mir meine Lieblingsfrage stellt: „Schönen guten Abend, Verkehrskontrolle, wo kommen Sie denn um diese Uhrzeit her? …“