Schlagwort-Archive: beobachten

Das mit den Baustellen

Irgendwie passt das so: wer zu Hause eine Baustelle hat, dem fallen andere Baustellen mehr auf? Kann auch sein, dass es nur mir so geht. Auf alle Fälle hab ich jetzt eine neue Baustelle: direkt neben dem Haus, in dem ich arbeite, entsteht ein Mehrfamilienhaus. Seit 2 Wochen hebt ein einsamer Baggerfahrer die Tiefgarage aus. Hin und wieder bekommt er Besuch von einem LKW-Fahrer. Sonst arbeitet er, unterbrochen von vielen Rauchpausen, den Tag über so vor sich hin. Und da mache ich einmal mehr die Beobachtung: Baustellen besitzen eine magische Anziehungskraft. Auf sehr alte und sehr junge Buben. Fast jeden Tag sehe ich einen Herrn im Großvateralter am Zaun lehnen, er holt frische Semmeln beim Bäcker und schaut dann etwa eine halbe Stunde lang dem Baggerfahrer zu. Auch heute, bei strömendem Regen hat er sich einen geschützten Ausguck gesucht und beobachtet das langsame Arbeiten. Die letzten Tage waren auch mindestens zwei kleine Jungs da, die ihre Nasen durch den Zaun gesteckt haben, um besser sehen zu können. Vielleicht ist doch was dran, dass alle Jungs mal Baggerfahrer werden woll(t)en?

Von Kindern lernen: Unbefangenheit

Sonntag war ich zum Ballet – bei Rekordhitze. Da waren Kinder von ganz klein bis groß. Und mir ist mal wieder aufgefallen, dass die Kleinen, also ich schätze mal so bis 7 oder 8 Jahre, so herrlich unbefangen sind. Die stellen sich einfach vor ein anderes Kind, um es anzuschauen, zu beobachten. Meistens, ohne zu reden. Ob das Kind eine andere Haut- oder Haarfarbe hat, größer oder kleiner ist, eine andere Sprache spricht, ob es eine auffällige Wunde oder ein Mal hat, ob es anders ist – alles, also einfach das ganze Kind, wird erst mal aus der Nähe angeschaut. Wo wir Erwachsenen manchmal nicht genau wissen, wie reagieren, tun Kinder einfach. So hat sich die bezaubernde Nichte einfach vor ein größeres Mädchen, das mit ihr in der gleichen Gruppe tanzt, gestellt und sie einfach nur angeschaut. Und die Große schaut einfach zurück. Erstkontakt ohne Reden quasi. Kein Interesse von der anderen Seite? Na und. Schau ich eben den Nächsten an. Später gab es ein Gruppenfoto nach dem Auftritt, die Fotografin sagt den Kindern, wie sie sich aufstellen sollen, die Große steht falsch, die Nichte erklärt es ihr, nimmt sie ganz unbefangen an der Hand.Sie lächeln sich an. Verabschieden sich mit „Tschüss, bis zum nächsten Mal.“

Kinder denken nicht so viel nach, sondern tun einfach. Sie nehmen ihr Gegenüber erst mal wahr, könnte ein potentieller Freund/Spielgefährte sein. Macht der das nicht mit ist das ok, ohne dass das Kind hinterfragt, warum das so ist. Durch diese Unbefangenheit steht man sich nicht so sehr selbst im Weg? Find ich jemand anderen. Unbefangenheit tut gut, mal raus aus den Denkmustern. Mehr erleben, was sich ergibt, statt theoretisch drüber nachzudenken, warum jemand so oder nicht oder was auch immer reagiert. Weniger Kopfkino, ich probiers gleich mal aus.

Spruch zum Wochenende: Glück und SoFi

Gerade schaut wohl jeder (?) in den Himmel, beobachtet und wartet, ist fasziniert von der #SoFi2015. Das kann ganz bestimmt glücklich machen – perfekt, denn dieser Tag ist ja auch als #InternationalDayofHappiness ganz und gar dem Glücklichsein gewidmet. Was macht glücklich? Etwas davon oder die Gewissheit: „Die meisten Menschen sind so glücklich, wie sie es sich selbst vorgenommen haben.“ (Abraham Lincoln)

Sonne
Sonne

Ich schick euch allen, die ihr mitlest, einen lieben Gruß und wünsche euch ein  Wochenende voll Glück, tut genau das, was euch guttut ☼

Elstern vor dem Bürofenster

Seit etwa 10 Minuten fühlte ich mich etwas beobachtet, hab sogar immer mal wieder um mich gesehen, aber da war aber keiner. Dann entdeckte ich beim Blick aus meinem Bürofenster meine heimlichen „Spanner“: 2 wunderschöne Elstern. Die sich im Hof eine elegante, unaufgeregte Verfolgungsjagd lieferten. Und immer mal wieder auf einem Baum sitzen blieben oder sich auf die Brüstung zur Tiefgarage setzten – um neugierig in unser Büro reinzukucken. Das dauerte dann wohl schon etwas länger?

Spätestens, als ich neugierig zurückgucke wirds für die beiden aber offensichtlich langweilig, oder der Zauber des Heimlichen war verflogen? In jedem Fall gings noch ein oder zwei Runden durch den Hof, noch mal ein Zwischenstop, schnell ins Fenster schauen – Mist, die schaut immer noch! – und schon sind beide wie auf ein geheimes Zeichen um die Ecke davongeflogen. Hoffentlich haben meine Kollegen auf der anderen Seite des Gebäudes sie noch nicht entdeckt. Ich gönne den beiden dieses kleine unentdeckte Vergnügen, auch wenns mir gerade gut getan hat, mich diebisch mitzufreuen 🙂