Schlagwort-Archive: begegnung

Paula und das Reh: Vorlesegeschichten aus der Nachbarschaft

Heute hat Paulas Herrchen Andi Bauklötze gestaunt (… wie auch immer das gehen mag, manchmal findet Paula Menschensprache schon sehr sonderbar). Das kam so – auf der täglichen Gassirunde treffen Paula und ihr Herrchen ja oft andere Tiere. Ganz häufig andere Hunde, auch oft genug grässliche Katzenviecher, manchmal hoppelt ein hübscher Hase davon, ein wagemutiges Mäuschen kreuzt den Weg – und hin und wieder hopsen auch ein paar Rehe weit entfernt.

Aber heute war das anders. Als Paula an einem äußerst interessanten Busch schnüffelte entdeckte sie nur einen Meter entfernt einen jungen Rehmann. Der zwar kurz aufschaute, dann aber voll Genuss weitere Blätter naschte. Die waren wohl so wohlschmeckend, dass er sogar noch ein paar mehr schnabulierte – so lange, bis Herrchen Andi endlich sein Handy aus der Hosentasche gepfriemelt bekam und ein paar Bilder machen konnte. Erst dann lief er im eleganten Hopserlauf davon – nicht, ohne sich noch mal schauend umzudrehen.

„Fast. als ob er ‚Tschüss, bis bald!‘ gesagt hätte, was Paula?“ meinte Herrchen Andi staunend. Und den gesamten Heimweg erzählte er Paula, dass das schon sehr besonders sei. Und als er die gemeinsam erlebte Geschichte zu Hause Frauchen Karin berichtete, staunte auch die Bauklötzchen, als er ihr die Bilder zeigte …

Spruch zum Wochenende: Rücksicht

„Ohne Rücksicht handelt man oft auch ohne Vorsicht.“ (Gerhard Uhlenbruck)

Ich hab die letzten Tage ganz schön viel Rücksicht genommen, vor allem im Straßenverkehr. Da ist einiges von meinem Profil bei Vollbremsungen auf der Straße geblieben. Aber so konnte ich Unfälle verhindern, weil andere ohne Rücksicht und ohne jegliche Vorsicht unterwegs waren … Sinnbildlich: ein bisschen mehr Miteinander denken wär schon schön. In diesem Sinne: ein schönes Wochenende.

Familiengeschichten: Generationen verändern sich

Gerade tritt familiär deutlich zu Tage, dass sich Ansichten verändern.

Hintergrund ist, dass meine Tante, die ältere Schwester meines Vaters, vor vielen Jahrzehnten geheiratet hat. Einen Mann, der bei meinen Großeltern nicht gut ankam. Warum, weshalb, lange her, vielleicht auch längst vergessen. Trotzdem war er kaum als Familienmitglied aktiv. Ich brauche nicht alle meine Finger, um aufzuzählen, wie oft ich ihm in meinen Lebensjahren begegnet bin. Und selbst wenn hab ich nie einen echten Kontakt aufgebaut, ihn nicht gekannt.

Vor etlichen Jahren hat sich meine Tante aus Gründen von diesem Mann getrennt, lebt seitdem allein. In der Verwandtschaft fiel der Unterschied kaum auf. Und man muss auch dazu sagen, dass meine väterliche Familie nicht so gern über „so was“ spricht.

Jetzt ist dieser Mann – ich müsste wohl schreiben mein Onkel, aber es fühlt sich nicht so an – gestorben. Und meine Tante als seine Witwe kümmert sich gemeinsam mit ihren Kindern um eine Verabschiedung. Keine traditionelle Beerdigung. Für mich fühlt es sich komisch an, nicht nachvollziehbar, dass sie in ihre Rolle zurückkehrt, die sich vor vielen Jahren verlassen hat. Das ist aber ihr Thema, nicht meins.

Mein Thema ist, dass meine Eltern ernsthaft von ihren Kindern erwarten, dass wir zu dieser Verabschiedung gehen. Weil sich das so gehört.

Ja, ein Argument der Generation meiner Eltern. Was bin ich dankbar, dass ich einer anderen Generation angehören darf. Die nachspürt, ob da ein Bedürfnis ist, sich von diesem unbekannten Familienmitglied zu verabschieden. Und auf sein Gefühl hört, statt sich einer Situation auszusetzen, die man bestenfalls konventioneller Zwang nennen kann …

Sonntagsfreude: Begegnung

Manchmal gibt’s diese seltenen Momente, eine Begegnung, nach der ich feststellen darf, dass nicht nur in meiner Familie die Erinnerung an meine verstorbene Schwester weiterleben darf.

So war ich gestern Chauffeur meiner Mutter zum Pflanzenhändler des Vertrauens, um neue Salatpflanzen für die Gemüsezufuhr der Familie abzuholen. Dort trafen wir die Mutter der besten Freundin meiner Schwester. Und schon waren wir drei mitten im Austausch von Erinnerungen. An die zwei, die damals wie zwei Arschbacken zusammengehörten. So unterschiedlich, so viele gemeinsame Interessen.

Als meine Schwester im Herbst 1998 beschlossen hatte, als Au-pair nach England zu gehen, hatten sich die zwei etwas zerstritten. Durch einen regen Briefwechsel (ja, vor 20 Jahren waren es noch echte, handgeschriebene Briefe per Post, obwohl ich ihr kurz vor der Abreise ein Hotmail-Postfach eingerichtet hatte, aber nicht jeder Adressat hatte Mail …) waren sie aber schnell wieder auf altem Freundschaftsstatus.

Sicherlich hat damals allen geholfen, dass sie sich im März schon mal auf Zeit verabschiedet hatten. Die Distanz hat es etwas weniger greifbar gemacht … interessant, dass sie durch die Freundschaft über viele Jahre zum Familienleben der besten Freundin gehörte. Und auch in ihrer Familie gibt es immer wieder den Austausch über die alten Geschichten. Schön, das zu hören.

Auf das doppelte mütterliche Gejammer, dass die Jungen heute alle nicht heiraten und so, hätte ich allerdings zugegebenermaßen auch gut verzichten können 🤦🏻‍♀️

„Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: Bild(er), Worte, Gedanken… die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, einfach gut tun oder ohne große Erklärung schlicht und einfach eine Sonntagsfreude sind.“ Leider hat Rita das schöne Projekt Sonntagsfreude eingestellt, ich teile meine persönliche weiter mit euch, denn mir geht es um den ursprünglich von Maria ins Leben gerufenen Gedanken – sich liebevoll an die vergangene Woche erinnern, nicht immer gleich zur Tagesordnung übergehen, sondern die kleinen Glücksmomente einfangen, um sich auch später daran zu erinnern.