Schlagwort-Archive: auszeit

Fernweh und Sehnsucht nach Zeit

Ich bin gerne zu Hause, lebe schließlich in Bayern, das so übel nicht ist – aber genauso gerne reise ich. Und gerade heute hat mich das Fernweh so was von gepackt – und das riesengroße, schon beinahe unendliche Verlangen nach Zeit. Viel Zeit. Eine Auszeit. Um ganz weit weg zu verreisen. Das muss nicht das Ende der Welt sein, im Gegenteil, ich fänds auch mal wunder-wunderschön, ein paar Monate über diesen Sommer Zeit zu haben und einfach ganz gemütlich durch Deutschland und die nachbarländer zu reisen. Also nicht nur so ein paar wichtige Punkte abklappern, sondern wirklich Zeit haben. Um kreuz und quer zu fahren. Vielleicht mit dem Auto oder noch besser mit einem Wohnmobil.

Was ich mir so vornehmen würde? Um ehrlich zu sein, gar nichts. Ich würde losfahren. Auf kleinen Straßen, da anhalten, wo es mir gefällt. Weiterfahren, wenn ich nichts finde, was mich anspricht. Auch mal rein in die Stadt, aber vor allem unterwegs sein. Das Land sehen. Die Augen offenhalten, die Gedanken frei machen und alles auf mich wirken lassen. Tage Tage sein lassen, nicht auf die Uhrzeit schauen. Was, schon wieder Sonntag? Schon wieder eine Woche um? Egal, ich hab noch den ganzen Sommer Zeit …

Wäre schon ein sehr tolles Gefühl? Und das könnte ich, um ehrlich zu sein, überall auf der Welt ausfüllen. Es gibt keinen Ort, den ich nicht mit eigenen Augen sehen möchte. Kein Land, das ich nicht besuchen würde. Keinen Kontinent, den ich ausschließe. Im Gegenteil, ich finde die Welt hat überall etwas ganz einzigartiges, schönes und ansprechendes zu bieten … manchmal bezaubernd, manchmal macht es einen sehr ehrfürchtig, vor dem eigenen Wohlstand, manches ist abstoßend, aber auch das erweitert den eigenen Horizont.

Auf meiner Wunschliste stehen für dieses Jahr Brasilien und New York – und natürlich würde ich gerne mal wieder meine Patenkinder in der Schweiz besuchen. So viele Ideen im Kopf, aber es hapert am Terminkalender. Fernweh, die Sehnsucht nach viel Zeit und der unsichere Blick auf den Kalender sind eine üble Kombi. Und dann erzählt eine Kollegin auch noch, dass sie ein Sabbatical macht, Ende des Monats nach Kanada geht. … Ich will auch – also was planen. Es mir ganz fest vornehmen. Und dann schon mal wegträumen. Gut, dass die Woche fast rum ist und ich 3 Tage Wochenende hab. Also richtig viel Zeit 🙂

Auszeitgedanken

Gestern hatte ich ein richtig tolles, außergewöhnliches Telefonat: aus einem Standardgespräch wurden fast 60 Minuten Ideen, Inspiration und weitschweifende Gedanken, großes Kopfkino. Und alles, weil mir meine Gesprächspartnerin ganz nebenbei eine Frage gestellt hat, ich nachgehakt habe – und sie mir dann eröffnet hat, dass sie in diesem Jahr knapp 5 Monate eine Auszeit nehmen wird. …

Wow, also kein etwas längerer Urlaub. Keine 6 Wochen mit Verbraten aller Urlaubstage. Richtig aufhören zu arbeiten und in die USA reisen. Dort als Journalistin vielleicht mal was schreiben. Aber nicht so wie jetzt unter Termin- und Abgabedruck. Sondern in Ruhe recherchiert. Und ohne Auftrag. Nach Geschichten suchen, anstatt sie suchen zu müssen. Ideen auf sich zukommen lassen, anstatt sie erfinden zu müssen. Reisen, erleben, Dinge auf sich zukommen lassen, ohne Zeitdruck. Ohne Hektik. Ohne Terminplan. Möglicherweise sogar ohne Mobiltelefon, ohne permanent online zu sein. Ohne verfügbar sein zu müssen … Bin neidisch. Und das ganz positiv: das ist so ein toller Plan, so eine wunderbare Perspektive, einfach ein toller Gedanke.

Und auch wenn ich mich gerade in einer ganz anderen Gedankenwelt bewege,   Verpflichtungen als To-Do-Liste aufreihe, mich aktuell zum ersten Mal in meinem Leben mit einer langfristigen Investition, den damit zusammenhängenden Anforderungen, Terminen und notwendigen Planungen auseinandersetze: es hat mich total gepackt. Wir waren auch beide gar nicht mehr fähig, uns mit dem eigentlichen Anlass des Anrufes auseinanderzusetzen und haben uns wie Kinder einfach gefreut, Ideen zusammengetragen, uns gefreut – und sie hat mir versprochen, mich auf dem Laufenden zu halten. Da freu ich mich schon jetzt drauf.

Über die Auszeit denke ich trotzdem nach: egal wann und wie ich es mir verwirklichen kann. Für eine Auszeit gibt es wahrscheinlich im Leben nie den perfekten Zeitpunkt? Es gibt immer etwas, das man „noch erledigen muss“. Aber wie hat sie gestern so schön gesagt: für mich war das jetzt die richtige Entscheidung, ich habe alles getan, dass ich es mir auch jetzt verwirklichen kann. Dann sag ich einfach: ich bleibe in Gedanken dran – und werde diesen Zeitpunkt für mich finden!