Schlagwort-Archive: ausgangsbeschränkung

Paula und der Osterhase: Vorlesegeschichten aus der Nachbarschaft

Die ganze Woche über ist Paula ganz aufgeregt. Letzte Woche hat sie nämlich vom Gartenzaun aus mitbekommen, dass sich die Nachbarsmädchen beim Schaukeln mit der Tante darüber unterhalten haben, ob der Osterhase wohl trotz der Ausgangsbeschränkung vorbeikommen darf. Das wär ja wohl noch schöner, die Ausgangsbeschränkung gilt schließlich nur für Menschen. Ihr Herrchen Andi darf dank Paula jeden Tag zum Gassigehen raus. Ja, das hat er ihr schon ein paar mal gesagt, dass er froh ist, weil Paula nämlich sein Mittel gegen den Lagerkoller daheim ist. Jawoll.

Die nächsten Tage hat Paula aufmerksam beobachtet, ob sich auch Tiere an die Ausgangsbeschränkung halten. Der Reiher kommt vorbeigeflogen, Käfer und Schmetterlinge kommen tanzend zu Besuch. So viele Vögel wie noch nie zwitschern, piepten, singen, pfeifen und keckern sogar rundherum. Und auch die Nachbarskatzen schleichen ihre üblichen Runden. Nur Emil, der Goldfisch, der bleibt wie immer in seinem Teich. Also doch eigentlich alles wie immer?

Na ja, nicht ganz, denn die Nachbarsmädels, die müssen jetzt immer zu Hause bleiben. Nicht in den Kindergarten, nicht in die Schule, keine Freunde treffen … Paula fiebert richtig mit. Am Karfreitag rennt sie ganz aufgeregt in den Garten, weil sie einen Schatten huschen sehen hat. Ach nein, das war nur der schwarze Kater von schräg hinten. Der verbringt den Nachmittag wie so oft auf dem struppigen Baum an der alten Garage, schlafend lässt er sich die Sonne auf den Pelz scheinen.

Aber spät am Abend, eigentlich in der Nacht vor dem Ostersonntag, da hat sie ihn dann doch erspäht, den Osterhasen. Keuchend stellt er seinen schweren Korb am Gartenteich ab und ratscht ein paar Minuten mit Emil. „Na Emil, wie geht’s?“ „Bei mir alles prima, ganz normal. Und bei dir?“ „Naja, die Menschen haben ja Ausgangsbeschränkung, deshalb muss ich dieses Jahr schon schwer schleppen. Sonst unterstützen uns die Mamas und Papas ja oft, kaufen ein paar der schweren Geschenke und legen sie für uns bereit, so dass wir sie nur noch in die Osternester legen müssen …“ Seufzend hievt er sich den schweren Sack wieder auf den Rücken und hüpft in Richtung Gartenzaun.

„Warte,“ ruft Paula, „ich zeig dir meinen Geheimweg, dann musst du nicht drüberkraxeln.“ Gesagt getan weist sie ihm den Weg zur gut verdeckten Höhle unter dem Zaun, da kommt man super einfach durch. Paula schlüpft da immer schnell mal in den Nachbarsgarten, wenn sie die beiden Hasen besuchen will. Oder die Mädels beim Spielen beobachten. Oder dem Herrn Igel Servus sagen. Oder …

Der Osterhase folgt ihr und sucht nach einem guten Platz fürs Osternest. Schnell zaubert er aus Zweigen und Moos ein tolles Versteck, dann nimmt er die Geschenke aus dem Sack, Bücher, Spielzeug, dazu packt er noch etwas Schokolade und goldene Häschen mitGlocke. „Das haben sich die Mädels wirklich verdient, diese Ausgangsbeschränkung ist für alle doof, Kinder und Eltern. Am allerdoofsten für die Großeltern. Hoffentlich ist das bald wieder vorbei.“ Meint er. “ ja wirklich, das ist richtig doof,“ findet auch Paula. „Aber es sollen halt alle gesund bleiben.“ „Da hast du recht. Danke dir für deine Hilfe und bis nächstes Jahr – ich muss weiter!“ Ruft er und schon ist er in den nächsten Garten verschwunden.

Paula betrachtet zufrieden das gut gefüllte Osternest, da werden sich die Mädels freuen. Und fröhlich tapst sie durch den Geheimgang zurück nach Hause. Doch was liegt denn da auf der Treppenstufe zur Veranda. Das ist ja ein Leckerli in Osterei-Form. Sie lächelt selig und wedelt glücklich mit dem Schwanz. „Danke, Osterhase, bis nächstes Jahr!“

Viele gute Gründe, von Herzen dankbar zu sein

Ich hab mich von der lieben Freidenkerin inspirieren lassen, meine Dankbarkeit aufzuschreiben und finde, es gibt keinen besseren Tag dafür:

1. ich bin gesund und zwar so, dass ich über Wehwehchen klagen kann

2. meine liebsten Menschen sind gesund oder dürfen heilen

3. ich habe mehr als einen Ort, an dem ich ein Dach über dem Kopf habe und an dem ich mich zu Hause fühle

4. ich kann gut alleine sein und fühle mich selten isoliert

5. es gibt Menschen, denen ich am Herzen liege

6. es gibt Menschen, die mir am Herzen liegen

7. ich habe lesen und schreiben lernen dürfen, kann Bücher lesen und verstehen – und ich darf meine Gedanken und Erlebnisse aufschreiben

8. ich durfte eine Schulausbildung genießen

9. ich durfte studieren und mich weiterbilden

10. ich habe einen Beruf gefunden, der mich erfüllt

11. der Beruf ist nicht systemrelevant und ich darf dennoch weiterhin arbeiten, mein Arbeitgeber ist engagiert, uns als Mitarbeiter zu unterstützen

12. durch meine berufliche Auszeit und den Wechsel in eine andere Branche weiß ich, dass ich sehr wenig „brauche“, um klarzukommen

13. ich komme mit Veränderung gut klar (auch wenn ich sie für mich durchdenken muss)

14. ich kann mich an Regeln halten

15. ich weiß zu schätzen, wenn andere sich an Regeln halten

16. ich darf in Bayern leben und weiß meine Umgebung inklusive der darin lebenden Mitmenschen sehr zu schätzen

17. ich bin in einem freien Land und ohne Einschränkungen aufgewachsen

18. ich erkenne verantwortungsbewusste und -volle Politik

19. Solidarität ist mir wichtig, nicht nur in Krisenzeiten

20. ich bin mehr Wir- als Ich-Mensch, ein Teamplayer – lieber gemeinsam stark

21. viel von meinem großen Glück liegt im Augenblick, im Erkennen von kleinen Glücksmomenten

22. ich weiß den Wert von Freizeit zu schätzen

23. ich kann anpacken und Dinge lernen, die ich noch nie gemacht habe

24. ich bin das Gegenteil von einem Mathe-Genie, aber ich beherrsche die Grundrechenarten und weiß, wem ich den Rest der Zahlenweltherrschaft überlasse, also wen ich bitten kann, mir zu helfen

25. ich habe im Lauf meines Lebens gelernt, alles trotz Unsicherheit erst mal anzunehmen und damit umzugehen, statt mich von der Angst lähmen zu lassen

26. ich habe Menschen, die ich um Rat fragen kann

27. ich bin umgeben von Technik, die mir ermöglicht, soziale Distanz so zu überbrücken, dass ich mein eben nicht Gegenüber nicht nur stimmlich, sondern sogar Lächeln sehen kann

28. ich darf Lächeln

29. ich darf das Gute erkennen und mich darüber freuen

30. ich habe in meinem Leben nur gelesen, dass Frauen nicht gleichberechtigt sind und musste mich noch nie unterordnen

31. ich musste noch nie unter Hunger leiden, stolpere eher immer mehr über den Überfluss an Nahrungsmitteln

32. mein Luxus hat mit Zeit zu tun und ich bin sehr dankbar, dass mir die letzten Wochen einmal mehr klargeworden ist, dass ich da durchaus weniger rücksichtsvoll sein werde, weil ich Zeit mit den liebsten Menschen einfordern darf (Danke an die beste Freundin für dieses Impuls)

33. ich fühle mich sicher

34. ich schätze mein Heimatland für diese Absicherung

35. ich erkenne politische Besonnenheit und kann radikale, populistische „Argumentation“ einordnen

36. ich mag es nicht, wenn sich Menschen in Krisen in den Vordergrund positionieren, darf aber bemerken, wenn jemand im Hintergrund tatkräftig Besserung schafft

37. ich werde täglich überinformiert und darf mir die Informationen entnehmen, die mich interessieren

38. ich kann über verschiedenste Kanäle frei meine Meinung formulieren, es aber auch bleiben lassen

39. ich bekomme Antworten, wenn ich frage

40. ich darf mich freimachen von Verschwörungstheorien und sonstigen beklemmenden Angstzuständen

41. ich darf mich klein und unwichtig fühlen

42. ich bewege mich in der Gesellschaft und entscheide innerhalb von gesetzlichen Regeln, wie konform ich mich anpasse

43. ich habe schon viel von der Welt gesehen und erkenne immer mehr, dass es weniger darum geht, weit, fern und mit viel Trara zu reisen, sondern immer wieder neue und alte Wege zu gehen

44. mir ist klar, dass ich nichts besitze, sondern meine „Besitztümer“ nur meine Lebenszeit begleiten

45. ich wertschätze dieses mein eines Leben sehr, genauso wie es ist

46. ich komme in unserer schnelllebigen Zeit klar, aber genauso gut mit dem aktuellen Zustand des völligen Ausgebremstwerdens

47. ich habe das große Glück, dass ich das alles erkennen und verstehen darf – und dankbar dafür sein kann.

… was immer ich vergessen habe, es steckt sicherlich irgendwo in diesen 47 guten Gründen, die mir für heute ausreichen sollen 🙏