Schlagwort-Archive: aschermittwoch

Ab Aschermittwoch

Ich hab viel überlegt, denn ich will gerne fasten, nur bei vielen „logischen“ Möglichkeiten ist es für mich nicht wirklich verzichten. So offensichtliche Dinge, Schokolade, Süßkram, Torte, Gebäck. Darauf verzichte ich fast immer, freiwillig, insofern: das kann’s nicht sein!
Kürzlich hab ich bei Gabs schon mal ein paar ganz gute Fastengedanken und -Vorsätze gelesen. Langsam hab ich meine Entscheidungen getroffen und werde ab Aschermittwoch 40 Tage lang (mindestens)

– einen Apfel am Tag essen (obwohl ich mich gesund ernähre, das hab ich bislang noch nie geschafft, Obst ist für mich – und darauf bin ich keineswegs stolz – das stets vernachlässigte Nahrungsmittel)
– keinen Kaffee trinken
– den Konsum von Zucker in allen Formen und gesüßte Getränken wo möglich vermeiden
– nach Feierabend und am Wochenende nicht mehr Online sein
– mehr als sonst darauf achten, frische, vor allem unverpackte Nahrungsmittel zu kaufen – und nur soviel, wie tatsächlich verzehrt werden
– überflüssige Autofahrten vermeiden

Das ist der Plan – Morgen, am Aschermittwoch, geht’s los. Mal sehen, wie ich mit mir zufrieden sein werde?!

Kinderlogik zur Fastenzeit

Als Kind hab ich mir die Welt einfach selbst so zurechtgelegt, dass es für mich Sinn gemacht hat. Das hatte gar nichts damit zu tun, dass ich nicht schon als Kind so lange nachgefragt hätte, bis ich etwas verstehen konnte – aber manchmal, und das ist heute immer noch so, gibts einfach keine passende Begründung, also zumindest keine, die man mit Kinderlogik nachvollziehen kann. Ein Klassiker: die Fastenzeit.

Meine Oma war eine strenggläubige Frau, die Fastenzeit wurde bei uns also sehr ernst genommen und in jedem Fall eingehalten. Wenn sich sonst in der Speisekammer immer ein Stück Schokolade oder Bonbons finden ließ: ab Aschermittwoch war nicht mal die Frage zulässig, ob etwas Süßes im Haus zu finden sei. Wehe, sie hätte einen von uns mit Süßkram erwischt. Da gabs kein Pardon! Nur wie kann man einem Kind jetzt erklären, was das genau ist, diese Fastenzeit?

Wenn ich mich zurückerinnere, dann wurde nie von 40 Tagen gesprochen? Und ich kann mich auch nicht an das Argument erinnern, dass es nach der ganzen Völlerei jetzt auch mal guttue, mit Maß zu essen? Und da ich auf Süßes eh nicht so erpicht war fand ich den Aspekt, auf Schokolade verzichten zu müssen, auch damals gar nicht mal erschreckend. Es war eher das radikale Element, das mich geängstigt hat, dieses: wir müssen jetzt von einem auf den anderen Tag alles anders machen, als noch gestern. Gestern haben wir uns den letzten Krapfen gegönnt, heute ists damit Schluss. Manche der sogenannten Fastenspeisen treffen die Geschmacksnerven von Kindern wie ein Glas Spülwasser den erlesenen Geschmack eines Weinkenners. Das essen zu müssen war für mich als Kind gleichbedeutend mit: jetzt musst du hungern … Wenn ich zurückdenke hab ich es mir wohl so zurechtgelegt, dass es einfach gar nichts Gutes mehr zu essen gibt. Und das war in meiner kindlichen Vorstellung eher wegen einer Hungersnot (auch wenn ich nicht so genau wusste, was man sich darunter vorstellen sollte) als wegen eines religiösen Zeitraums. Es schien in jedem Fall wie eine Katastrophe – und das mitten im Überfluss.

Der Aspekt des bewussten freiwilligen Verzichts, damit konnte ich als Kind so gar nichts anfangen. Meine Kinderlogik war in jedem Fall, dass man zur Enthaltsamkeit gezwungen wird und dass es jemanden gibt, der jeden Verstoß akribisch ins Sündenregister notiert.