Spruch zum Wochenende: Momente

Weil er mir so gut gefällt verabschiede ich mich mit einem Spruch, der meine Woche wunderbar zusammenfasst, ins Wochenende:
Die schönsten Momente im Leben sind die, die dir beim Nachdenken ein Lächeln schenken.
Wünsch ein schönes und erholsames Wochenende – und schicke ein strahlendes Lächeln an die Welt 🙂

Auszeitgedanken

Gestern hatte ich ein richtig tolles, außergewöhnliches Telefonat: aus einem Standardgespräch wurden fast 60 Minuten Ideen, Inspiration und weitschweifende Gedanken, großes Kopfkino. Und alles, weil mir meine Gesprächspartnerin ganz nebenbei eine Frage gestellt hat, ich nachgehakt habe – und sie mir dann eröffnet hat, dass sie in diesem Jahr knapp 5 Monate eine Auszeit nehmen wird. …

Wow, also kein etwas längerer Urlaub. Keine 6 Wochen mit Verbraten aller Urlaubstage. Richtig aufhören zu arbeiten und in die USA reisen. Dort als Journalistin vielleicht mal was schreiben. Aber nicht so wie jetzt unter Termin- und Abgabedruck. Sondern in Ruhe recherchiert. Und ohne Auftrag. Nach Geschichten suchen, anstatt sie suchen zu müssen. Ideen auf sich zukommen lassen, anstatt sie erfinden zu müssen. Reisen, erleben, Dinge auf sich zukommen lassen, ohne Zeitdruck. Ohne Hektik. Ohne Terminplan. Möglicherweise sogar ohne Mobiltelefon, ohne permanent online zu sein. Ohne verfügbar sein zu müssen … Bin neidisch. Und das ganz positiv: das ist so ein toller Plan, so eine wunderbare Perspektive, einfach ein toller Gedanke.

Und auch wenn ich mich gerade in einer ganz anderen Gedankenwelt bewege,   Verpflichtungen als To-Do-Liste aufreihe, mich aktuell zum ersten Mal in meinem Leben mit einer langfristigen Investition, den damit zusammenhängenden Anforderungen, Terminen und notwendigen Planungen auseinandersetze: es hat mich total gepackt. Wir waren auch beide gar nicht mehr fähig, uns mit dem eigentlichen Anlass des Anrufes auseinanderzusetzen und haben uns wie Kinder einfach gefreut, Ideen zusammengetragen, uns gefreut – und sie hat mir versprochen, mich auf dem Laufenden zu halten. Da freu ich mich schon jetzt drauf.

Über die Auszeit denke ich trotzdem nach: egal wann und wie ich es mir verwirklichen kann. Für eine Auszeit gibt es wahrscheinlich im Leben nie den perfekten Zeitpunkt? Es gibt immer etwas, das man „noch erledigen muss“. Aber wie hat sie gestern so schön gesagt: für mich war das jetzt die richtige Entscheidung, ich habe alles getan, dass ich es mir auch jetzt verwirklichen kann. Dann sag ich einfach: ich bleibe in Gedanken dran – und werde diesen Zeitpunkt für mich finden!

Elstern vor dem Bürofenster

Seit etwa 10 Minuten fühlte ich mich etwas beobachtet, hab sogar immer mal wieder um mich gesehen, aber da war aber keiner. Dann entdeckte ich beim Blick aus meinem Bürofenster meine heimlichen „Spanner“: 2 wunderschöne Elstern. Die sich im Hof eine elegante, unaufgeregte Verfolgungsjagd lieferten. Und immer mal wieder auf einem Baum sitzen blieben oder sich auf die Brüstung zur Tiefgarage setzten – um neugierig in unser Büro reinzukucken. Das dauerte dann wohl schon etwas länger?

Spätestens, als ich neugierig zurückgucke wirds für die beiden aber offensichtlich langweilig, oder der Zauber des Heimlichen war verflogen? In jedem Fall gings noch ein oder zwei Runden durch den Hof, noch mal ein Zwischenstop, schnell ins Fenster schauen – Mist, die schaut immer noch! – und schon sind beide wie auf ein geheimes Zeichen um die Ecke davongeflogen. Hoffentlich haben meine Kollegen auf der anderen Seite des Gebäudes sie noch nicht entdeckt. Ich gönne den beiden dieses kleine unentdeckte Vergnügen, auch wenns mir gerade gut getan hat, mich diebisch mitzufreuen 🙂

Gute Vorsätze

… sind meistens dazu da, sie schnell wieder zu brechen? Zumindest, wenn man den Medienberichten Glauben schenkt? Ich kann mich in den letzten Jahren eigentlich immer nur an meinen einen guten Vorsatz erinnern: das Leben intensiv erleben. Und das tu ich  – zumindest meistens – doch ganz konsequent. Insofern muss ich heute schon fast etwas grinsen, aber ich hab mir trotzdem ETWAS vorgenommen. Und das hat mit diesem Blog zu tun: ich will weiterhin VIEL und OFT schreiben. Weil es mir gut tut, weil es mir Spaß und Freude macht, weil ich meine Beobachtungen nicht nur selbst verarbeite, sondern auch Rückmeldungen bekomme, die mir bei der Verarbeitung helfen, weil mir das hilft, das Leben intensiv zu erleben. Und weil es anscheinend ein paar Menschen gibt, die es auch ganz gerne lesen 🙂

Dann drück ich mir mal selbst die Daumen, dass ich den einen guten Vorsatz in die Tat umsetzen kann?!? Guter Plan fürs neue Jahr!

Was mich beschäftigt und was ich meinen Patenkindern gerne erzählen würde

%d Bloggern gefällt das: