Die Welt vom Riesenrad aus

Ich bin kein Fan von Fahrgeschäften. Das darf jeder halten, wie er mag – für mich ist Looping, über-Kopf-hängen und alles, was sich einfach nur schnell dreht, nichts. Ich hab Höhenangst – oder eher Kontrollverlustangst? In jedem Fall ist das einzige Ergebnis einer Fahrt in einem typischen Jahrmarktsfahrgeschäft, dass mir übel ist. Alles ausprobiert, an der Tatsache ändert sich nichts, deshalb verzichte ich seit Jahren einfach drauf und hab Spaß am Leben.
Nur auf eines möchte ich nicht verzichten: auf die alljährliche Fahrt im Riesenrad auf der Münchner Wiesn. Da denke ich nicht an meine Höhenangst. Das ist mir heilig. Schon beim Einstiegen werde ich wieder ganz klein, bin Kind, darf mit großen, neugierigen Augen in die kleine Kabine. Es gibt noch ein paar Halts, bis alle Fahrgäste eingestiegen sind. Am schönsten ist der Moment, wenn man ganz oben ist und die Gondel stillhält. Dann schaue ich, sauge alles, was ich sehe, in mich auf, genieße den Blick von oben auf die kleine Welt zu meinen Füßen. Die vielen Menschen werden winzig, wie Ameisen. Die großen Zelte, die Fahrgeschäfte, alles leuchtet bunt, aber auch einfach nur warm und hell. Der Trubel, den man unten manchmal so gar nicht genießen kann wird so weit oben nebensächlich. Es kommt auf diesen Ausblick an.
Am einen Ende der Oktoberfestwiese thront die Bavaria, nachts hell beleuchtet. Ganz weit hinten die Paulskirche, wo in den 16 Wiesn-Tagen so ziemlich jeder Besucher einmal vorbeikommt. Die beiden und das Riesenrad könnten wahrscheinlich Milliarden von Geschichten erzählen, so viel haben sie schon gehört und beobachtet? Oben bin ich meist ziemlich still, andächtig, sauge jeden Blick in mich auf – genieße diese ganz besonderen Aus- und Augenblicke. Ich bin dankbar, dass ich das erleben darf, klar. Aber auch irgendwie größer und weiter als normalerweise. Wenn man so über allem schwebt ist es, als ob die Welt größer wird. Oder die Perspektiven sich verschieben?

Ganz egal, mir gefällts. Und es ist – jetzt mal gemessen an dem, was sonst so im Angebot ist – eigentlich nicht gefährlich. Und das gefällt mir sogar noch besser. Und meine Bitte an alle, die darüber jetzt schmunzeln, weil sie selber viel mutiger sind als ich: fahrt bitte auch in Zukunft alles andere, dann muss ich am Riesenrad nicht lange anstehen 🙂

Das ist meine schöne WiesnZeit! Falls ich zu mehr komme dann wirds hier zu lesen sein!

Advertisements

Zeit im Wald oder Wiesn-Wahnsinn?

In meinem Alter eigentlich gar keine Frage: als Bewohner der Stadt München geht man auf die Wiesn! Von Anfang an, so oft möglich, das ist als Oktoberfest-Fan keine Verpflichtung, sondern viel Spaß! Finde ich auch – aber in diesem Jahr werde ich die Wochenenden konsequent schwänzen! Zum Auftakt bei schlechtem Wetter mit Tausenden vorm Zelteingang quetschen? Bei Regen? Keine Lust! Beim schönsten Herbstwetter im stickigen Zelt, trinken, essen, schreien (sonst hört das Gegenüber nix…)? Nein danke!

Dieses Jahr mach ich’s wie die „alten Münchner“: wenige Male auf die Wiesn, gut geplant mit Reservierung oder spontan abends bei schönem Wetter draußen. Den Rest spar ich mir und meine kostbaren Wochenenden geh ich in den Wald, so wie heute: die Tante samt Patenkind, Eltern, Großeltern. Schwammerl suchen 🙂 Gut, wir haben vor allem Fliegenpilze gefunden, ist aber gut, um zu sagen „die nicht“! Und das Wetter war traumhaft. Und mit Kind im Wald ist toll, das ist echt eine andere Welt. Die Kleine sieht so viel, was wir Erwachsene übersehen. Und sie traut sich so viel zu, ist abenteuerlustig, entdeckt, stöbert…. Macht sooo viel Spaß!
Die Alternative würde heißen mit Großfamilie auf die Wiesn. Würde ihr bestimmt auch Spaß machen, es gibt viel zu sehen, alles bunt, laut, in Bewegung. Bei schönem Wetter gibt’s fuer Kids viel zu entdecken, Karussel, Spielzeug, Süßkram… Nur: braucht eine Zweijährige das? Und kann sie sich später dran erinnern? Wahrscheinlich nicht. Und für uns Erwachsene war der Ausflug in den Wald super erholsam – insofern: hat allen Spaß gemacht. Und nicht nur, als die Oma über einen Baumstumpf gestolpert ist!
Auf die Wiesn komm ich früh genug – und hoffentlich geht’s nächstes Wochenende wieder auf Pilzsuche in den Wald!

Eben entdeckt: eine Kolumne über das THEMA Wetter

Bin eben auf der Suche nach etwas ganz anderem über diese Kolumne gestolpert, musste sie lesen, nicken und dann auch gleich weiterempfehlen … Wie schön, dass mal jemand außer mir sich wundert, wie aggressiv sich Menschen rund um dieses Thema „entladen“ können. Meistens ja nicht wirklich über das Wetter, sondern über die Einstellung, Ansichten, das Empfinden, die Tendenz der Mitmenschen. Zitat aus der Kolumne:

„Irgendwann bleibe ich bei den Wetterprognosen hängen. Und staune. Es gibt tatsächlich Leute, welche Artikel übers Wetter, über Aussichten und Tendenzen, kommentieren. Da schreibt einer: «Zum Glück ist diese Affenhitze endlich vorbei!» Postwendend kontert ein anderer in gereiztem Ton: «Affenhitze? Die paar warmen Tage haben bei Ihnen wohl einen Sonnenstich ausgelöst! So himmeltraurig war der Sommer noch nie bei uns!» Das lässt jenen, der irgendwo auf einer Kanareninsel hockt, natürlich nicht kalt: «Was regt ihr euch so auf? Hier haben wir immer noch dreissig Grad und ihr in der Schweiz habt doch gar nichts anderes verdient, als Schnee und Regen!» Wie muss man das jetzt verstehen? Hockt dort auf Teneriffa ein Deutscher, der in irgendeinen Steuerstreit mit uns verwickelt ist? Oder warum findet er, dass wir Schweizer nichts Besseres als Sintfluten verdient haben?
Wie dem auch sei: Die Diskussionen übers Wetter spiegeln irgendwie die Lage der Nation. Was da an Aggressivität, Schadenfreude oder Gejammer ausgetauscht wird, nur weil es entweder zu heiss oder zu kalt, zu nass oder zu trocken ist, ist unglaublich. Nach der Lektüre der unzähligen Kommentare zum Artikel «Der Herbst ist da», staune ich einmal mehr über uns Menschen. Sind wir wirklich so elend beieinander, dass wir uns darüber ärgern können, dass einer Hitze mag und ein anderer Schnee schön findet. Die Tonalität der Kommentare ist dermassen von Wut geprägt, dass ich mich frage, ob die Leute jetzt wirklich böse aufs Wetter sind oder einfach ein Ventil brauchen, um ihren gesamten Lebensfrust loszuwerden. Denn was ändert das schon, wenn wir zu jeder Wettertendenz gleich rote Köpfe und dicke Hälse haben?“

Komplett nachzulesen unter http://www.wochen-zeitung.ch/index.asp?RubrikID=6&ArtikelID=32115

Danke an Verena Zürcher, die Kolumnistin, denn jetzt weiß ich, dass sich in der Schweiz auch jemand weniger Gedanken über das Wetter an sich, dafür aber um die oft so unerwarteteten Reaktionen darauf macht.

Und mal ganz ehrlich: muss man sich echt über etwas aufregen, das man nicht ändern kann? (Frage ich bei strahlend blauem Himmel mit ein paar Wolken und freu mich, dass die Vorhersage für die nächsten Tage positiv ist 🙂 …)

Vergeht die Zeit wirklich schneller, wenn wir älter werden?

Schon ist Montag, dabei war doch gerade noch Freitag abend und die Vorfreude aufs Wochenende riesig groß? Zwei ganze Tage voll Freizeit und gar nicht viel vor, trotzdem 1-2-3 wars auch schon wieder vorbei. Geht euch das auch manchmal so?

Und dann stelle ich mir mal wieder die Frage: war das schon immer so? Oder vergeht das Leben einfach nur schneller, wenn man älter wird? Als Kind waren die Tage doch viiiiieeeel länger? Oder? Also, wenn ich zurückdenke: die Sommerferien haben unendlich und noch einen Tag länger gedauert. Doof eigentlich, denn damals habe ich nichts sehnlicher herbeigesehnt als den ersten Schultag. Endlich alle Freunde wiedersehen, endlich wieder ein geregeltes Leben, gut, die Schulstunden, aber zum Start in den Tag leckeren Kaba (gabs damals wenn ich mich richtig erinnere wirklich jeden Tag), Warten auf den Bus an der Bushaltestelle, die Schulranzen ordentlich hintereinander aufgereiht, sodass die Reihenfolge des Einsteigens auch gerecht nach der Ankunft des Einzelnen geordent abläuft, die Busfahrt, ins Klassenzimmer laufen – der Gong zur ersten Pause. Hach, so ein Schultag hat endlos lange gedauert, mittags wars vorbei, die Fahrt nach Hause, Mittagessen, Hausaufgaben – udn danach endlose Stunden draußen spielen, toben. Der Abend kam nie. Die Tage haben als Kind und zu Schulzeiten definitiv unendlich lange gedauert. Muss so sein!?

Und am schlimmsten war es, auf etwas zu warten: Weihnachten, Geburtstag, Geschenke – da hat die Wartezeit noch mal mindestens dreimal so lange gedauert. Die Tage haben sich endlos hingezogen? Vor allem, wenn es der letzte Tag vor Weihnachten war? Oder der letzte Tag vor dem Geburtstag? Grausam lange …

Ich kann mich auch als Teenager erinnern, dass alles endlos gedauert hat, vor allem, bis man seinen jeweiligen Schwarm ENDLICH wiedergesehen hat. Nur Tage vor Prüfungen, die waren immer viel zu schnell um!

Vielleicht liegt es daran: vielleicht ist es als Erwachsener immer so, dass man von Terminen gejagt wird, die eher unangenehm sind? Nichts, was man herbeisehnt? Nö, kann auch nicht sein – denn den Urlaub, den sehne ich herbei, er ist schnell da, aber noch viel schneller rum. Dates, sind immer viel zu schnell da, anstatt dass man ordentlich Zeit hätte, sich umfassend vorzubereiten, täglich Sport zu machen, um die 5 Kilo wegzubekommen, die Haut zum Strahlen und das Haar zum Glänzen zu bringen …. Nein, die Zeit vergeht einfach schneller, wenn man älter ist – ob man sich auf etwas freut, oder auch nicht.

Da hilft nur, jetzt zu leben? Also im Hier und Jetzt, ganz im Augenblick – denn dann gibts keine Vorfreude und auch keine Enttäuschung? Alles, was man braucht, ist in diesem Moment da – schön, dann geh ich jetzt heim und freue mich drauf, einfach nur keine Verpflichtung zu haben. Oder wollte ich nicht putzen? Ähm, also – mal sehen ….

Was mich beschäftigt und was ich meinen Patenkindern gerne erzählen würde

%d Bloggern gefällt das: