Sonntagsfreude: Aufregung


Wenn auf dem Dorf am Wochenende zwei Mal die Feuerwehr aus- bzw. anrücken muss. Gestern und heute heulte jeweils gegen halb 12 die Sirene. Gestern hat ein Neubau zum Glück nicht gebrannt, aber so ein Schmorbrand ist auch nicht schön. Heute war ich eben von der Morgenrunde zurück und dabei, die dreckigen Schuhe auszuziehen. Auf der Straße schiebt eine junge Mutter ihr Baby im Kinderwagen vorbei und sagt ihrem vorausradelnden großen etwa 3jährigen, er soll aufpassen. Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern. Ein paar Sekunden später, ich höre ein Auto, dann einen lauten Knall – und dann Schreie …

Glück für mein Seelenheil: der junge Autofahrer hat „nur“ sich selbst und sein Auto an den betonierten Gartenzaun gesetzt. Das aber gründlich. Ich bin irgendwann auch – dann wieder mit Schuhen – los, da war aber schon Hilfe aus der Nachbarschaft da. Dann kam schnell Feuerwehr, Notarzt, Polizei … was für eine Aufregung. Und irgendwas ist im Dorf mit Unfällen im Gartenzaun, das waren ein paar zu viele für innerorts in den letzten 5 Jahren.

Ich mach dann mal sehr ruhig, heute Nachmittag, so viel los, zu viel für ein-mein Wochenende.

Ein Gedanke zu „Sonntagsfreude: Aufregung“

  1. Oh, das ist wirklich zu viel Aufregung für ein Wochenende!… Ich hoffe, der Autofahrer ist nicht allzu schwer verletzt, und kommt bald wieder auf die Beine. Und bei „lauten Knall – und dann Schreie“ habe ich vor Schreck die Luft angehalten…
    Komm morgen gut und unbeschwert in die neue Woche!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.